Portrait: Graubrust-Degenflügel

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Gattung: Degenflügel (Campylopterus)
Art: Graubrust-Degenflügel ((Campylopterus largipennis) )

Graubrust-Degenflügel (John Gould)

Der Graubrust-Degenflügel erreicht eine Körperlänge von etwa 12,4 bis 14,9 cm, wobei die Männchen ein Gewicht von ca. 9 bis 10 g. Die Weibchen sind mit 7 bis 8 g etwas leichter. Das Männchen hat einen gebogenen Schnabel mit schwarzem Oberschnabel und fleischfarbenem Unterschnabel mit schwarzer Spitze. Die Oberseite schimmert grün. Hinter dem Auge befindet sich ein kleiner weißer Punkt. Die Unterseite ist vollständig dunkel grau. Die Schäfte der äußeren drei Handschwingen sind dicker und abgeflacht. Der Schwanz ist abgestuft. Das zentrale Steuerfederpaar ist grün, die restlichen bläulich schwarz, in der hinteren Hälfte weiß. Weibchen sind ähnlich wie die Männchen, doch sind die Schäfte der Handschwingen weniger markant.

Der Graubrust-Degenflügel bezieht seinen Nektar u. a. von blühenden Pflanzen der Familie der Heidekrautgewächse und der Gattung Helikonien und anderen Pflanzen. Im Departamento de Nariño wurde er auch an Büschen aus der Familie der Schwarzmundgewächse beobachtet. Gliederfüßer fängt er im Flug, in dem er diese jagt. Er gilt als territorialer Kolibri. Sein Futter sucht er in den unteren bis mittleren Straten.

Der Gesang des Graubrust-Degenflügel beinhaltet kurze tschik pder tirzik- Töne. Der zweite Ton hört sich zweisilbig an. Gelegentlich gibt er eine schnellere stotternde Serie von Tönen von sich. Die beschriebenen Töne gibt er vermutlich in regelmäßigen fortgesetzten Serien von sich.

Die Brutsaison des Graubrust-Degenflügel ist in Kolumbien im Juni. Nester wurden im April in Brasilien und im späten November in Ecuador entdeckt. Das Nest, ein kelchförmiges Gebilde, wird mit Moos gebaut und mit weichen Samen ausgelegt. Die Außenseite wird mit großen Flechtenteilen verziert. Das Nest bringt er an einer horizontalen Verzweigung oder an Zweigen an, die sich in der Nähe von Wasserfällen befinden bzw. wird im Gebüsch 1 Meter über fließendem Wasser gebaut. Die Nester sind ca. 48 mm hoch. Der Außenradius beträgt ca. 67 mm, der Innenradius ca. 36 mm. Das Gelege besteht aus zwei makellos weißen Eiern. Die Eier sind ca. 15,6 bis 15,8 × 10,4 bis 10,7 mm groß. Brutdauer und Zeit bis die Nestlinge flügge werden sind bisher nicht erforscht.

Der Graubrust-Degenflügel bevorzugt feuchte Wälder, Sekundärvegetation, Lichtungen, Plantagen und Dickicht in Höhenlagen zwischen 100 und 800 Meter, Die Unterart C. l. diamantinensis kommt in Höhenlagen zwischen 1200 und 1600 Meter vor.

Bisher sind vier Unterarten bekannt:
Campylopterus largipennis largipennis (Boddaert, 1783) kommt im Osten Venezuelas, den Guyanas und dem Norden Brasiliens verbreitet.
Campylopterus largipennis obscurus (Gould, 1848) kommt im Nordosten Brasiliens vor. Die Unterart ist in allen körperlichen Ausmaßen etwas kleiner und die Steuerfedern haben graue Spitzen.
Campylopterus largipennis aequatorialis (Gould, 1861) ist im Osten Kolumbiens und dem Nordwesten Brasiliens bis in den Norden Boliviens verbreitet. Die Subspezies hat nur an den letzten Bereichen der Steuerfedern weiße Spitzen.
Campylopterus largipennis diamantinensis (Ruschi, 1963) kommt im Südosten Brasiliens vor. Die Unterart hat längere bronzegrüne äußere Steuerfedern.
Aufgrund einer Untersuchung von Leonardo Esteves Lopes, Marcelo Ferreira de Vasconcelos und Luiz Pedreira Gonzaga könnte es allerdings zu einer Neuordnung mit Abspaltung in verschiedene Arten kommen. Das South American Check-list Committee unterstützt diese Neuordnung in Teilen-

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.