Portrait: Braunes Glanzsschwänzchen

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Tribus: Lophornitini
Gattung: Chalcostigma
Art: Braunes Glanzsschwänzchen ((Chalcostigma olivaceum))

Braunes Glanzsschwänzchen (John Gould)

Das Braune Glanzschwänzchen erreicht eine Körperlänge von etwa 14 bis 15 cm, bei einem Gewicht 8 bis 9 g. Das Männchen hat einen kurzen geraden schwarzen Schnabel. Der Körper ist einheitlich dunkel olivgrün. Der schmale Kehlfleck ist smaragdgrün mit einer farblichen Erweiterung nach unten über Gelb, Pink bis ins Blaugrau oder Violett mit blauvioletter Spitze. Dieses verleiht ihm das Antlitz eines Bartes. Der Schwanz ist gegabelt, und matt olivgrün. Weibchen ähneln den Männchen haben aber einen unvollständigen Kehlfleck und reduzierten Bart. Die äußeren Steuerfedern haben eine blasse Spitze. Immature Jungtiere ähneln den Weibchen.

Das Braune Glanzschwänzchen bezieht seinen Nektar von herunterhängenden roten Pflanzen vermutlich aus der Gattung Castilleja an sumpfigen Hängen. Es ernährt sich viel von Insekten. Diese pickt es vom Boden während es über dichtes Gras und abfedernden Pflanzen hoppelt. Auch im dichten Haar von weichen Kakteen sucht es immer wieder nach Insekten. Gelegentlich sieht man es am Boden sitzen, um pfeilschnell nach oben zu schießen und Fluginsekten zu ergattern. Männchen verteidigen ihr Futterterritorium. Die Futtersuche erfolgt in den unteren bis mittleren Straten.

Im Januar wurden Braune Glanzschwänzchen mit vergrößerten Gonaden analysiert. Jungtiere wurden von Februar bis April in Zentralperu und im Mai um La Paz beobachtet. Wenn es brütet scheint es von Polylepis angezogen zu werden. Das Gelege besteht aus zwei Eiern. Das Ausbrüten erfolgt durch das Weibchen.

Der Gesang ist bisher nicht wissenschaftlich beschrieben. Es könnte sein, dass es kaum Laute von sich gibt.

Das Zugverhalten des Braunen Glanzschwänzchens ist wenig erforscht. Es wird vermutet, dass es ein Standvogel ist bzw. als saisonaler Strichvogel wandert.

Das Braune Glanzschwänzchen bevorzugt typische Puna Graslandschaften und weiche Pflanzengemeinschaften, die manchmal mit Büschen verbunden sind. Auch sieht man es an Rändern von dichten Polylepis- und Gynoxys-Waldungen. Es bewegt sich in Höhenlagen zwischen 3600 und 4600 Meter.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.