Portrait: Azara-Aguti

Unterordnung: Stachelschweinverwandte (Hystricomorpha)
Teilordnung: Hystricognathi
ohne Rang: Meerschweinchenverwandte (Caviomorpha)
Familie: Agutis und Acouchis (Dasyproctidae)
Gattung: Agutis (Dasyprocta)
Art: Azara-Aguti (Dasyprocta azarae)

Azara-Aguti (Zoo Augsburg)

Das Azara-Aguti hat eine Körperlänge von 40 bis 64 cm bei einer Schwanzlänge von rund 2,5 cm. Das Körpergewicht des Nagetiers beträgt 1–4 kg. Das Fell ist grünlichbraun bis grünlichschwarz und hell bis mittelbraun gesprenkelt. Der Rücken ist meist dunkelbraun, kann aber orange schimmern, der Bauch ist hell. Im vorderen Bereich des Körpers ist das Fell gelblich bis gelbbraun gefärbt. Das Fell enthält glänzende und stumpfe Haare, das Rückenhaar ist am längsten.[1] Azara-Agutis haben vorstehende Ohren. Das Tier hat eine rundliche Körperform und der Kopf ähnelt dem anderer Meerschweinchenverwandter. Die dünnen Beine haben an den Vorderfüßen vier funktionsfähige Finger und einen rudimentären Daumen, an den Hinterfüßen drei Zehen. Die Molaren haben eine zylindrische Krone.

Das Azara-Aguti bewohnt das östliche und mittlere Südamerika. Es lebt im Osten und Südosten Brasiliens, in Paraguay und im nördlichen Argentinien.
Diese Nager bewohnen größtenteils Regenwälder und andere feuchte Gebiete, wie Sumpfland. Selten kann man sie auch in der offenen Pampa antreffen. Sie bevorzugen Lebensräume in Wassernähe.
Azara-Agutis sind tagaktive Tiere, können aber während der Dämmerung besonders aktiv sein.
Sie leben überwiegend einzelgängerisch, trotzdem sind sie monogam. Die territorialen Tiere leben in festen Revieren, deren Größe abhängig ist vom Nahrungsangebot des Reviers. Dort legen sie Wohnbaue unter Felsen oder bei Bäumen an. Die Reviere werden gegen Artgenossen verteidigt. Azara-Agutis sind soziale Tiere, die viel Zeit der gegenseitigen Fellpflege widmen. Bei Gefahr können Agutis bellende Laute von sich geben.
Das Agara-Aguti verfügt über ein ausgezeichnetes Gehör, was es sowohl vor Fressfeinden bewahren kann, als auch dazu dient, Fallgeräusche von Früchten zu lokalisieren. Dies spiegelt sich auch in der Anatomie seiner äußeren Ohrmuscheln wider.
Unbedroht bewegt sich das Azara-Aguti im Trab oder hüpfend, durch mehrere kurze Sprünge. Es kann auch schwimmen und hält sich oft am Wasser auf.

Azara-Aguti (Tierpark Hellabrunn)

Azara-Agutis sind Allesfresser, obgleich sie meist als Fruchtfresser gelten.
Bekannt ist, dass sie vor allem Nüsse, Samen, Früchte, Wurzeln und anderes Pflanzenmaterial fressen. Sie können auch harte Paranüsse knacken, weshalb sie für deren Verbreitung sehr wichtig sind. Azara-Agutis legen auch Vorräte an und helfen somit bei der Aufforstung der Wälder, ähnlich wie die bei uns heimischen Eichhörnchen. Sie folgen oft Primaten, die beim Fressen des Öfteren Früchte fallen lassen. Sie können Schäden in Zucker- und Bananenplantagen anrichten, da sie diese auch gern als Nahrung annehmen. Da zunehmend Waldflächen agrarwirtschaftlich genutzt werden, frisst das Azara-Aguti auch zunehmend Feldfrüchte.
Bei der Nahrungsaufnahme sitzen Azara-Agutis meist auf ihren Hinterbeinen und halten die Nahrung mit ihren Vorderpfoten.

Azara-Agutis sind gegen Ende des ersten Lebensjahres geschlechtsreif, die Paarungszeit erstreckt sich über das ganze Jahr. Nach einer Tragzeit von etwa 100–120 Tagen bringt das Weibchen 1–3 Junge zur Welt. Die Lebenserwartung beträgt fast 20 Jahre.

Bei Bedrohung können sie bewegungslos werden. Wird die Fluchtdistanz überschritten, können sie im Zickzacklauf Deckung suchen.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.