Mo O’Hara: Mein dicker fetter Zombie-Goldfisch 2

Teil zwei der Zombie-Goldfisch-Reihe (meine Rezi zu Teil eins).
Genauso abgedreht und unterhaltsam wie in Teil eins geht es weiter:
Mark (der FIESE WISSENSCHAFTLER) und Ahmet (das FIESE COMPUTERGENIE) haben die Schule übernommen um an Zombie-Goldfisch Frankie und ihre Brüder Tom und Mesut zu gelangen. Dazu machen sie sich der Fähigkeiten des Zombiegoldfisches zu Nutze und zombifizieren (fast) die gesamte Schule (und Mesuts/Ahmets Mutter).
Zum Buch scheint damit schon alles gesagt zu sein, denn ich würde mich nur wiederholen.

Nebenbei erwähnt: Zombie-Goldfische fressen keine Gehirne (es gibt Gründe dafür, die ich hier aber nicht wiedergeben werde), es gibt also auch keine Toten oder Verletzte (der ruppige Umgang zwischen Geschwistern ist für manche ja eher Realität).
Einziges Manko: Das Buch ist zu kurz. Aber es gibt ja noch ein paar Folgebände …

Klick, um auf Facebook zu teilen (Wird in neuem Fenster geöffnet)Klick, um über Twitter zu teilen (Wird in neuem Fenster geöffnet)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.