Julie Berry: Eine verliebte Kuh, eine magische Karte und ein Strauß in geheimer Mission(Rezension)

Begonia hat ein Riesenproblem. Ihre beste Kuh, Alfalfa, ist entlaufen! Nicht ahnend, dass diese Reise ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wird, bricht Begonia auf, um sie zu suchen. Eine magische Landkarte, ein tollkühner Vogel Strauß und ein entführter Kaiser sind dabei nur der Anfang eines unglaublichen Abenteuers, dessen Ausgang über das Schicksal des ganzen Kaiserreichs entscheidet.
Als ich den Titel gelesen hatte stand für mich fest: Ich muss dieses Buch haben, ein Buch mit so einem Titel kann einfach nur witzig sein. Irgendwie hatte ich ein Fantasy-„Per Anhalter durch die Galaxys“ für Kinder vor Augen. Leider wurde ich in dieser Hinsicht enttäuscht. Ein bisschen skurril ist die Geschichte schon, aber anhand des Titels habe ich mehr erwartet. Und abgesehen vom Schluss kommt der Humor doch etwas zu kurz. Man kann zwar an vielen Stellen schmunzeln (altersunabhängig), aber herzhaft zu lachen wäre übertrieben.
Ich habe ein paar Seiten benötigt und mich auch von meinen Erwartungen verabschieden müssen, ehe mir die Geschichte gefallen hat. Und gefallen hat sie mir. Liebevolle Charakterbeschreibungen (sowohl der Menschen als auch der Tiere), viel- und doch wenigsagende Kapitelüberschriften machen das Buch lesenswert. Tatsächlich gibt es sogar Intrigen, die der Geschichte eine gewisse Spannung geben.
Es fließt kein Blut, es gibt keine Toten, aber wenn man auf Szenen dieser Art verzichten kann, wird man von einer schönen Geschichte gefesselt.
Ein turbulentes Fantasy-Abenteuer für Kinder ab 10 Jahren.
Aber man muss kein Kind sein, um seinen Spaß zu haben.

(Rezensionsexemplar)

Eine verliebte Kuh, eine magische Karte und ein Strauß in geheimer Mission bei Amazon

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.