Josef H. Reichholf: Das Leben der Eichhörnchen (Rezension)

Was macht Eichhörnchen so faszinierend? – Josef H. Reichholf entführt in die unbekannte Lebenswelt direkt vor unserer Haustür.
Mit akrobatischen Sprüngen turnt es durch die Baumwipfel, um wenig später äußerst geschickt Nüsse im Garten zu verstecken: Das Eichhörnchen, Sympathieträger Nummer eins unserer Tierwelt. Der renommierte Biologe Josef H. Reichholf zeigt, dass es dafür gute Gründe gibt. Schließlich macht es nicht nur großen Spaß, Eichhörnchen zu beobachten, wir können von ihnen und ihren Verwandten auch viel über uns selbst lernen. Reichholf erklärt, warum auch Eichhörnchen spielen, wie Siebenschläfer uns helfen können, unsere Herbstmelancholie zu überwinden – und wie er es mit einem Eichhörnchen zu tun bekam, das vom Himmel fiel. Eine spannende Naturkunde, die uns die Tiere mit anderen Augen sehen lässt.

Für einen Stadtmenschen sind Eichhörnchen ständig gegenwärtig. Man muss sie nicht einmal bewusst suchen, irgendwann huscht von irgendwoher eines dieser kleinen schwarzen, braunen, roten Tierchen in das Sichtfeld. Aber was weiß man tatsächlich über diese kleinen Tierchen?
Wenig. Und wenn ich in meinem direkten Umfeld (das, wenn ich es so sagen kann, durchaus von Biologen durchseucht ist) frage, dann bekomme ich sehr merkwürdige Antworten, die aus Halbwahrheiten bestehen.
Ein Buch, dass dem Leser (der aber keinen wissenschaftlichen Hintergrund braucht) das Eichhörnchen näher bringt, scheint also nicht verkehrt zu sein. Und man bekommt noch viel mehr.
leicht verständlich und von eigenen Erlebnissen geprägt bringt Josef H. Reichholf dem Leser das Eichhörnchen näher, beschreibt die Lebensweise, das Aussehen und eigentlich alles, was man über die Tiere wissen kann. Aber der Autor geht noch weiter und neben dem Eichhörnchen werden noch andere Vertreter der Nagetiere vorgestellt, daneben weitere Vertreter der Hörnchenfamilie wie das Grauhörnchen, aber auch Biber und Siebenschläfer (dieser ausführlicher als Eichhörnchen der Nacht).
Fakten und persönliche Erlebnisse, zusammen mit Illustrationen von Johann Brandstetter machen Das Leben der Eichhörnchen zu einem informativen, nicht zu wissenschaftlichen und unterhaltsamen Werk.
Und fast fällt gar nicht auf, dass der Autor auch berechtigte Kritik an herrschende Arten- und Naturschutzbestimmungen übt.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.