Dschungelnacht in Augsburg – So war’s

Dschungelnacht 2022 (Zoo Augsburg)

Die letzte Dschungelnacht im Augsburger Zoo war 2019. Dann kam COVID und die Dschungelnacht pausierte … wie so vieles andere auch.
2022 fand sie wieder statt und ich war dabei, zumindest für eine Weile …
Der Zoo schließt der Zoo zwar schon um 17 Uhr, öffnet aber wieder um 17.30 und schließt erst wieder um 23.30 Uhr.
Genug Zeit den Zoo zu einer ungewöhnlichen Zeit zu besuchen. Und natürlich kann man sich auch am (eher an Kinder orientierten) Rahmenprogramm erfreuen. Aber … wenn man mit dem Auto kommt wird man erst einmal mit der chaotischen Parkplatzsituation konfrontiert. Meist sind die Parkplätze direkt vor dem Zoo (inklusive Parkplatz des Botanischen Gartens und Ausweichparkplatz) schon beleget (in den letzten Dschungelnächten hatten wir immer mehr oder weniger Glück, aber wenn gar nichts geht … Am Schwimmbad war immer etwas frei … auch wenn man dann einen längeren Weg zum Zoo in Kauf nehmen muss).
Tip Top Till, Markus Just und Spirit of Dragonfire sorgten für ein Rahmenprogramm für jung und alt … aber ich gebe zu, dass mein Interesse diesbezüglich eher gering war und ich mich von diesen Programmpunkten ferngehalten habe. Ich war wegen der Tiere im Zoo, nicht wegen der Illumination (die mir etwas sparsamer als in den vergangenen Nächten vorkam) oder des „Kinder“Programms.
Es gab auch einen Infostand des Fledermausschutz Augsburg … Führungen durch den Zoo auf der Suche nach Federmäusen würden sich ja auch anbieten, über der großen Afrikaanlage konnten wir ein paar Tiere sehen/erahnen. das wäre durchaus ein interessante Programmerweiterung. Andere Zoos bieten auch Führungen an (oder kommentierte Fütterungen, in Augsburg passiert das nur bei den Seebären, wobei ich nicht weiß, ob sie kommentiert sind).
Aber wenn man den Zoo „nur“ wegen der Tiere besucht kann man auch so einiges sehen. Nur das Giraffenhaus war geschlossen, die Giraffen konnte man von außen sehen, die Erdmännchen haben schon geschlafen. Auch andere Tiere, wie Schimpansen und Onager waren nicht zu sehen und auch die Mantelpaviane waren in ihrem Innengehege. Normalerweise sind sie im „Geäst“ ihrer Außenanlage zu sehen, aber da es am Anfang der Nacht geregnet hatte war es ihnen wohl zu nass.
Als wir uns nach Augsburg aufmachten war schönstes Wetter, erst in Augsburg fing es an zu regnen und es dauerte einige Zeit, bis es aufhörte.
Wie gesagt, nicht alle Tiere waren zu sehen (aber das kann man nie bei einem Zoobesuch erwarten), aber einige Tiere waren dafür umso aktiver: Mähnenwolf und Streifenhyäne waren in ihren Anlagen gut unterwegs und auch das Gürteltier war zeitweise sehr aktiv.
Trotz des Regens war es ein schöner Besuch, aber im nächsten Jahr werden wir vielleicht erst bei Dunkelheit in den Zoo… wenn wir kurz vor zehn ankommen haben wir noch genug Zeit für den Zoobesuch. Ich bin gespannt, was wir dann sehen.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.