Carl Hagenbeck: Von Tieren und Menschen (Rezension)

Carl Hagenbeck auf den Spuren wilder Tiere: Carl Hagenbeck gründete den ersten gitterlosen Zoo weltweit. In diesem Buch erzählt er von Begegnungen mit wilden Tieren, seinen Zeiten als Dompteur, von Anfängen des Tierhandels bis zur Gründung von „Hagenbecks Tierpark“ 1907 in Hamburg-Stellingen. Hagenbecks bewegende Geschichte ist voller ergreifender Momente und gefährlicher Abenteuer. Zahlreiche Fotografien lassen uns dieses bedeutende Stück Hamburger Geschichte hautnah miterleben. „Man muß das richtige Verständnis und eine vorurteilsfreie Liebe zur Tierwelt besitzen. Dann wird man beobachten können, daß in jedem Tiere, wie im Menschen, Gut und Böse verteilt sind.“ Carl Hagenbeck

Carl Gottfried Wilhelm Heinrich Hagenbeck (* 10. Juni 1844; † 14. April 1913) war ein deutscher Tierhändler, Völkerschauausrichter und Zoodirektor. Er revolutionierte und beeinflusste weltweit die Zooarchitektur durch die Erfindung naturalistischer Freigehege.
Sein Vater, der Fischhändler Gottfried Claes Carl Hagenbeck (1810–1887), begann 1848 in Hamburg einen mit Tierschauen verbundenen Tierhandel, den Carl Hagenbeck 1866 übernahm und zum größten Geschäft der Art in Deutschland ausbaute. Anfangs schickte er vier bis fünf Expeditionen pro Jahr nach Afrika zum Tierfang, später in die ganze Welt. Ebenso lieferte er in die ganze Welt, in die Menagerien von Kaisern und anderen Herrschern.
Von Tieren und Menschen ist aus heutiger Sicht ein interessantes Buch wirft es doch einen anderen Blick auf die Tierhaltung der damaligen Zeit. Und Hagenbeck hat in vielen Gebieten Erfahrungen gesammelt: Tierfang, Tierhaltung, Tiertransport, Tierdressur. Manche seiner Ansichten wirken modern, andere etwas veraltet und vieles ist erschreckend (wenn man die Schwierigkeiten bei manchen Tiertransporten betrachtet oder die Behandlung einiger Tiere).
Von Tieren und Menschen zeigt aber auch einen Mann seiner Zeit, was sich auch im Buch niederschlägt und so wird das umstrittene Kapitel der Völkerschauen als vollkommen natürlich und ohne jegliches schlechtes Gewissen beschrieben.
Fremdartig aus heutiger Sicht, aber für denjenigen der sich für die Historie des Tierhandels und der Zoos interessiert wird eine große Freude an diesem Buch haben. Zudem hat Hagenbeck eine angenehme Art zu Schreiben, auch wenn manche Begrifflichkeiten doch heute etwas befremdlich wirken.

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.