Axel Gutjahr: Unsere heimischen Vögel richtig füttern (Rezension)

Vögel im heimischen Garten sind eine Freude. Doch soll man sie auch füttern? Und wenn ja, dann nur im Winter? Fundiert und kenntnisreich erläutert Axel Gutjahr die richtige Fütterung. Er erörtert das Pro und Contra der ganzjährigen Zufütterung, stellt die richtige Nahrungszusammensetzung vor, zeigt, wie wichtig naturnahe Gärten für ein funktionierendes Ökosystem sind und erzählt alles Grundlegende über Nistkästen, Nisthilfen und Ersatzhöhlen. Von Amsel bis Zaunkönig werden zudem die 36 häufigsten Gäste in Kurzporträts mit Angaben zu ihrer bevorzugten Nahrung vorgestellt.
Manchmal darf man nicht von der Seitenzahl auf den Inhalt schließen, manchmal kann man auf vielen Seiten nichts Interessantes berichten und dann gibt es Bücher, bei denen wenige Seiten ausreichen um den Leser Unmengen an Wissen beizubringen.
Unsere heimischen Vögel richtig füttern gehört in die letzte Kategorie.
Auf etwas mehr als 100 Seiten werden nicht nur häufige Vogelarten vorgestellt (wobei ich mir bei einigen Arten, wie etwa dem Seidenschwanz frage, ob er eine Berechtigung hat erwähnt zu werden …), sondern man erfährt etwas über ihr bevorzugtes Futter, wo man Nisthilfen aufstellt und wie man richtig füttert (nachdem das ja der Titel des Buchs ist). Mit einem Meisenknödel im Winter ist es längst nicht getan.
Aber es geht nicht nur um Vögel, das Buch stellt auch einen kleinen Appell für die Unterstützung von Insekten dar, denn wenn es den Insekten gut geht haben auch die insektenfressenden Vögel etwas davon. Und Gartenfreunden wird nahegelegt einen vogel-, bzw. insektenfreundlichen Garten zu gestalten.
Vielleicht ist nicht alles neu, aber das was neu ist lohnt die Anschaffung dieses preiswerten und wirklich informativen (und dadurch hilfreichen) Buches.
Und manche Dinge finden klare Worte (beispielsweise das Füttern von Wassergeflügel, das meiner Beobachtung IMMER falsch gemacht wird, und meistens auch verboten ist)

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.