Maja Säfström: Pinguine kuscheln gerne (Rezension)

Wussten Sie, dass Delfinmütter ihren Kindern nicht nur Lieder vorsingen, sondern ihnen sogar Namen geben? Dass manche Affen ihre Babys mit Gift einreiben (keine Sorge, nur zu deren Schutz!) und Straußenväter meist alleinerziehend sind? Die schwedische Illustratorin Maja Säfström hat die beeindruckendsten, kuriosesten und süßesten Fakten aus den Kinderstuben des Tierreichs gesammelt und wunderschön gestaltet. Ein Buch für Klein und Groß, zum Schmunzeln, Staunen und Verschenken.
Pinguine sind kitzlig war ja schon süß (und informativ) und etwas anderes kann ich zu Pinguine kuscheln gerne nicht sagen. Als ich gesehen habe, dass es eine neues Buch von Maja Säfström gibt war ich schon sehr begeistert (die Zeichnungen sprechen das Kind im Manne total an, zumindest meines).
Diesmal geht es (meistens) um Tierkinder (Ausnahmen bestätigen die Regel und man erfährt nicht nur warum Pinguinkinder gerne kuscheln, sondern auch wie ein Bienenstaat aufgebaut ist, dass kleine Seeotter nicht schwimmen können und das es Tiere gibt, die sich schon im Mutterleib bekriegen.
Kurz und knapp sind die Informationen, niedlich und nicht naturgetreu sind die Zeichnungen (im typischen Maja Säfström.-Stil, der die Tiere erkennen lässt und einen gewissen Charme ausströmt, dem man sich nicht entziehen kann oder will).

Ein ideales Geschenkbuch für Kinder, die mehr wissen wollen. Und es schadet nicht, wenn auch Eltern einen Blick in dieses wunderbare Buch hineinwerfen.
Ich will mehr davon und es ist mir egal, dass ich das meiste schon weiß, die Zeichnungen sind die Anschaffung wert.
Außerdem ist das Buch zu kurz (wie der Vorgänger leider auch)

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.