Anouk Lisa Taucher/Madeleine Geiger: Der Igel (Rezension)


Igel sind niedlich (allerdings sollte man nicht unbedingt genauer zwischen die Stacheln schauen), jeder kennt sie und jeder versucht ihnen zu helfen, vor allem wenn es sich scheinbar um bemitleidenswerte Kreaturen handelt, die den Winter ohne fremde Hilfe nicht überstehen würden.
Aber wenn man genauer nachfragt: Was weiß man über Igel? Sie haben Stachel, sie trinken Milch, essen Katzenfutter und rollen sich bei Gefahr zusammen.
Dabei gibt es soviel über Igel zu wissen und obwohl es sich um ein einheimisches Tier handelt, so gibt es noch vieles zu erforschen. Und je mehr man über den Igel weiß, desto besser kann man ihm helfen, denn es gibt viele Gefahren, denen das sympathische Tier ausgesetzt ist.
Anouk Lisa Taucher und Madeleine Geiger stellen den Igel in ihrem Buch Der Igel vor. Von den Besonderheiten der Anatomie über die Lebensweise und wie man Igel indirekt helfen kann.

Der Igel – Nachbar und Wildtier
Porträt des beliebten einheimischen Wildtiers – so leben Igel, so verhalten sie sich. Mit einem Ratgeber zum Igelschutz in der Praxis. Neueste Erkenntnisse aus der Igelforschung in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Igel erfreuen sich großer Beliebtheit; sie lassen sich vielerorts leicht in den Abendstunden beobachten. Doch was wissen wir eigentlich über diesen stacheligen Nachbarn? Dass er ein ausgesprochen gutes Ortsgedächtnis hat und sich damit leicht im Siedlungsraum zurechtfindet? Oder dass die Igelpopulationen in vielen europäischen Ländern aktuell rückläufig sind? Dieses Buch gibt einen Einblick in die Biologie und Ökologie des Igels und entführt uns in das nächtliche Treiben in unseren Gärten. Zahlreiche Tipps und Erkenntnisse aus der Igelforschung in Deutschland, Österreich und der Schweiz zeigen auf, wie wir unsere Umgebung igelfreundlicher gestalten und Gefahren für diesen kleinen Fußgänger abwenden können.

Die beiden Autoren erstellen ein leicht verständliches, umfangreiches Artenportrait, das zeigt, wie wenig wir über den Igel wissen und wie viel man falsch machen kann, wenn man dem Igel glaubt zu helfen. DER IGEl ist kein Buch der erklärt, wie man Igel über den Winter bekommt. Es geht um das Tier selber und der einzige ausführlich geschilderte Schutz befasst sich mit der Beschreibung einer igelfreundlichen Umgebung. Damit ist dem Igel mehr geholfen als wenn er zuhause aufgepäppelt wird (was man grundsätzlich Fachleuten in die Hände legen soll und muss).
Auch der Igelforschung wird Raum gegeben und Organisationen vorgestellt, die sich auf den Spuren des Igels begeben.

DER IGEL ist kein trockenes Buch, obwohl sehr viel Sachwissen vermittelt wird, aber dieses ohne zu langweilen oder zu lehrerhaft zu wirken. Man lernt den Igel mit anderen Augen zu betrachten und auch Augen und Ohren offen zu halten, denn vielleicht sieht man mal mehr als einen überfahrenen Igel am Straßenrand.

Zahlreiche Bilder von Igeln, ihren Feinden und Lebensräumen, lockern das Buch auf und stellen so eine Bereicherung für jeden Igelfreund (und jedem der es werden will) dar.
Und wer einem Igel dennoch aus einer Notsituation helfen muss bekommt weiterführende Adressen.

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.