Alex Rogers: Das große tiefe Blau (Rezension)

Die faszinierende Geschichte des geheimnisvollsten Ökosystems der Erde
Die Ozeane bilden den größten Teil unseres Planeten, mit Bergen, höher als die höchsten Gipfel an Land, und Schluchten, die tiefer sind als der Mount Everest hoch ist. Doch nur ein Bruchteil dieser gewaltigen Welt unter Wasser ist erforscht.
Alex Rogers, einer der international führenden Meeresforscher, hat auf zahllosen Expeditionen in die Tiefsee wundersame unbekannte Lebewesen am Grund des Pazifiks untersucht, Korallenriffe im Nordantlantik entdeckt, heiße Quellen antarktischer Seen erkundet und nachgewiesen, dass es entgegen bisheriger Annahmen auch in 6.000 Metern Tiefe vielfältiges Leben gibt.
Packend schildert Rogers seine Abenteuer und erklärt die neuesten Erkenntnisse der Wissenschaft, denn je mehr Geheimnisse dieser Biosphäre entschlüsselt werden, desto eher lässt sich ein Weg finden, ihren drohenden Verfall aufzuhalten.

Ich hasse Bücher, die mir eigentlich gefallen sollten, es dann aber doch nicht tun. Obwohl …. hassen ist vielleicht das falsche Wort. Andererseits hat mich der Klappentext angesprochen und (wie so oft) enttäuscht. Ich habe nicht bekommen, was ich erwartet habe.
Aber … es ist ein wichtiges Buch, das jeder, dem etwas an unserer Natur liegt, lesen sollte.

Tiefsee, ein Ort, der kaum bekannt ist und meist nur dann positiv in den Schlagzeilen zu finden ist, wenn ein merkwürdiges neues Tier entdeckt wurde. Negatives Schlagzeilen gibt es in Mengen und wann immer die Rede von der Tiefsee ist, darf man feststellen, dass man darüber fast nichts weiß, bzw. das Wissen noch sehr lückenhaft ist.

Alex Rogers verbrachte als Kind die Ferien zumeist bei seinem Großvater, einem Fischer an der irischen Küste, und die Faszination der See hat ihn tief geprägt. Heute ist er Meeresbiologe, Professor für Conservation Biology in Oxford und einer der international bedeutendsten Ozeanforscher.
Ich kann seinen Werdegang verstehen (ich selbst bin früher an der Adria diversen Meeresgeschöpfen hinterhergegangen und habe sie eingesammelt, beobachtet und wieder frei gelassen, die Abzweigung zum Meeresbiologen habe ich dann wohl verpasst)
Der Autor führt den Leser nicht nur in die Tiefsee ein, er erzählt auch anschauliche Anekdoten, die anschaulich und nachvollziehbar sowohl die Faszination des Autors für die Tiefsee, als auch die Problematik zeigt, in der sich dieser Lebensraum befindet.
Die Tiefsee ist ein sensibler Ort und der Mensch ist ein sehr unsensibles Wesen, das zerstört, meist des Profits wegen. Und vieles, was der Mensch verursacht landet im Meer und kommt erst nach und nach ans Tageslicht (man denke nur an die Unmengen an Mikroplastik, Brandschutzhelfer und so weiter).

Alex Roger zeigt in Das große tiefe Blau beides, den Lebensraum und seine Bewohner und die Gefahren die vom Menschen ausgehen. Ohne jedoch ständig mit dem erhobenen Zeigefinger zu mahnen.

Aber … und jetzt kommt der schwierige Teil meiner Rezension.
Bei einer guten Rezension müsste ich jetzt erklären können, warum mir das Buch nicht gefallen hat. Ich kann es aber nicht. Und das ist etwas unbefriedigend.
Ich bin mir bewusst, dass das Buch eine gute Bewertung verdient hätte, weil es ein wichtiges Buch ist. Und auch eines der Bücher, von denen es nicht genug geben kann.
Mir haben die Anekdoten des Autors gefallen, einige davon haben mich an mich selbst erinnert.
Aber ich hatte mir mehr über das Leben in der Tiefsee erhofft. Das, was der Titel versprach (…. von Yetikrabben, leuchtenden Medusen …) kam mir etwas zu kurz.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.