Adele Brand: Füchse – Unsere wilden Nachbarn (Rezension)


Seit Urzeiten begleitet der Fuchs den Menschen, und schon immer war er für seine Intelligenz und Schlauheit berühmt. Heute ist er das am weitesten verbreitete Raubtier und sein leuchtendes Fell selbst in den Städten ein häufiger Anblick. Doch wer ist dieser wilde Nachbar des Menschen in Wirklichkeit? Adele Brand erschließt uns in ihrem klugen und warmherzigen Buch den mysteriösen Kosmos der Füchse mit ihren erstaunlichen Überlebenskünsten.
In Gegenden nördlich des Polarkreises und in nahezu tropischen Gebieten, in Wäldern, Grasland und mitten unter den Menschen – fast überall kann der Rotfuchs überleben und sich nach seinen Bedürfnissen einrichten. Welche uralten Fähigkeiten ihm dabei helfen, zeigt uns Adele Brand, die die Füchse seit zwanzig Jahren studiert, von den Wäldern Polens bis zur indischen Wüste Thar, vom subpolaren Kanada bis zum ländlichen England, wo sie sich auch um bedürftige Füchse kümmert. Auf charmanteste Weise verbindet sie in ihrem Buch die Erkenntnisse der Wissenschaft und die Geschichten von ihren persönlichen Abenteuern mit den Tieren. Wir lernen von ihr, wo die Füchse leben, wie sie ihr Familienleben gestalten, wie sie untereinander kommunizieren und mit anderen Tierarten – auch dem Menschen – interagieren. Daneben gibt sie eine praktische Anleitung zur Beobachtung von Füchsen. Nicht zuletzt erklärt sie, wie wir friedlich, Seite an Seite, mit der wilden Natur zusammenleben und dadurch auch unser Leben bereichern können.

Füchse sind echte Kulturfolger, sowohl Stadt- als auch Landbevölkerung trifft hin und wieder mal auf Spuren dieser Tiere, oft überfahren auf den Straßen, aber auch lebende Tiere sind keine Seltenheit. Aber das, was man über den Rotfuchs weiß ist eher als gering einzustufen.
Wer weiß schon welche Geräusche Füchse von sich geben oder wie ihr Sozialleben abläuft. Füchse werden gerne als Hühner- und Gänsediebe betrachtet, dabei ist das weit von der Wahrheit entfernt.
Adele Brand zeigt in ihrem Buch ein ganz anderes Bild der Füchse, und obwohl sie selbst großer Fuchsfan ist (wie man auf ihrem Blog unweigerlich erkennen kann) ist ihr Buch alles andere als sentimental und verklärt.
Der Leser erfährt von Adeles Erlebnissen mit Füchsen, aber auch viel über das Tier an sich: Woher der Fuchs herkommt (stammesgeschichtlich), wie er aussieht, wie er lebt und wie er sich verhält (anderen Füchsen und Tieren, einschließlich des Menschen gegenüber).
Füchse ist ein Buch, dass den Fuchs in einem neuen Bild erscheinen lässt und das Image des Hühnerdiebs vergessen lässt (Man sperre einen Schäferhund in einen Hühnerstall, vielleicht ist das Ergebnis das Gleiche wie wenn es ein Fuchs wäre)
Informativ auf eine sachliche, aber gleichzeitig unterhaltende Weise mit auflockernden Bildern (leider in B/W) … ein Buch nicht nur für Fuchsfans.

(Rezensionsexemplar)

Randbemerkung: Die anfangs gezeigten Fuchsbilder sind von mir … und wer wissen will was das Video von Ylvis mit dem Buch zu tun hat wird die Antwort im Buch finden.

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.