Walter A. Sontag: Das wilde Leben der Vögel (Rezension)


(Das Video hat nur am Rande mit dem Buch zu tun … aber ein Zusammenhang existiert)
Persönlichkeiten mit ausgeprägten Eigenheiten gibt es keineswegs nur unter Menschen und anderen Säugetieren, sondern auch im Vogelreich. Der in Wien lebende und in aller Welt forschende Ornithologe Walter A. Sontag berichtet in diesem leidenschaftlichen Buch über die erstaunlichsten Vogelbeobachtungen und spektakulärsten Vogelexperimente und zeigt, wie viel Individualität sich in jedem Vogel entdecken lässt.
Vögel leben in polaren Eiswüsten genauso wie in üppigen Tropenwäldern, auf fernsten Inseln und in unseren urbanen Ballungsräumen. Ihrer Formenfülle entspricht eine ebenso spektakuläre Vielfalt von Lebens- und Verhaltensweisen. Doch damit nicht genug: Ein Vogelleben ist höchst individuell und steckt häufig voller Überraschungen. Unter Blaumeisen etwa finden sich Langschläfer genauso wie Frühaufsteher oder Nachteulen. In Afrika lassen sich Bienenfresser von Trappvögeln herumkutschieren; die langbeinigen Laufvögel dienen ihnen als Aussichtswarte und mobile Startplätze für Jagdausflüge. Und Heckenbraunellen leben mitten in unseren Gärten in einer Beziehungsvielfalt, die mit jeder modernen Gesellschaft mithalten kann.
Durch das Wuchern der urbanen Umwelt stehen aber auch die intelligentesten Vögel neuen Herausforderungen gegenüber. Wie bewältigen sie die vom Menschen verursachten Veränderungen? Wie gelingt es manchen Arten, manchen Individuen, und warum scheitern andere? Und wie reagiert der Mensch auf das Auftreten der Vogelkreatur in seiner Umgebung, oder wie sollte er reagieren?

Das wilde Leben der Vögel ist ein Buch für Vogelfreunde, die noch nicht viel über die Welt der gefiederten Freunde wissen. Trotzdem hat man das Gefühl, dass sich das Buch nicht an den Laien wendet, auch wenn eingefleischte Birder einen Großteil der Informationen bereits kennen dürften. Allerdings gebe ich auch zu, dass ich die eine oder andere Sache auch nicht wusste, verdrängt habe oder veraltete Kenntnisse erneuern durfte (ich hätte nicht gedacht, dass ich der Brutpflege des heimischen Kuckucks noch etwas abgewinnen kann)
Das Buch ist sachlich, leider etwas trocken im Text, aber informativ und stellt Forscher und ihre Arbeiten vor, natürlich auch die eigentlichen Akteure des Buchs: Kuckuck, Star und andere… heimische und nicht heimische …
Der Laie wird vielleicht etwas überfordert mit Namen und Forschungsergebnissen, aber trotz aller Sachlichkeit ist der Text verständlich und auch der beginnende Vogelliebhaber wird die Zusammenhänge verstehen und eine interessante Welt vorfinden. Der langjährige Vogelbeobachter und -liebhaber wird wenig Neues erfahren. Zu wenig, um sich das Buch anschaffen zu müssen.

Empfehlenswert für jene, die die Vogelwelt (auszugsweise, denn es gibt noch so viel mehr interessantes) auf sachliche Art kennen lernen wollen.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.