6. Zooreise 2022 – Tag 7: No Rats today … heia Safari

Heute standen Besuche im Wisentgehege Springe, im Tierpark Olderdissen, im Tierpark Bad Pyrmont und in Hameln auf dem Programm.
In Hameln wollten wir uns das Musical Rats ansehen, danach mit dem Rattenfänger eine Stadtführung machen und danach noch den Bismarckturm von Hameln ansehen.
Aber dann verlief der Tag doch anders …

Im Wisentgehege waren wir bisher nur ein einziges Mal, 2013, und wie damals bekamen wir auch einiges an Wolfsgeheul zu hören … irgendwie begleitete es u s den ganzen
Zoobesuch über. Wisente haben wir natürlich auch gesehen und einen Mink, der aktiver war als es seine Beschreibung vermuten ließ. Mink Kylie wurde gefüttert und
sie machte alles andere als einen trägen Eindruck. Alt wirkte sie überhaupt nicht.
Natürlich blieben wir länger im Wisentgehege als geplant, vielleicht sollte ich meine Urlaubsplanungen anders gestalten und mir weniger vor nehmen. Improvisieren
kann man dann immer noch …

Nachdem wir uns dann gegen Hameln entschieden hatten, da wir nicht hetzen wollten und wir öfter in die Gegend kommen … auch an einem Mittwoch, sind wir in das
Safariland Stukenbrock gefahren …. aber kurz gesagt, der Serengetipark in Hodenhagen ist besser. Das Safariland scheint sich eher an ein jüngeres Publikum zu
wenden, oder an ein älteres, das es eher gemütlich mag und Bötchen und Oldtimer in langsamen Tempo fährt.
Aber alles der Reihe nach …
Wir starteten den Besuch mit der Safari im eigenen Auto. Es begann mit weißen Löwen und Tigern (in unterschiedlichen Bereichen) ehe es auf den großen Huftierbereich
mit Guanakos, Nandus, Trampeltieren, Gnus, Elenantilopen und Watussi-Rindern ging. Dann war die Safari schon zu Ende und wir widmeten uns dem Vergnügungspark. Wie
bereits geschrieben … Kinder und Jugendliche haben vermutlich mehr Spaß, obwohl ich nicht sagen will, dass wir uns gelangweilt haben. Aber ein Großteil der
Attraktionen war für Kinder …
Um 15 Uhr sahen wir uns die Wildwest-Show an. Darunter hatte ich auch mehr Action erwartet, aber unterhaltsam war sie dennoch … und Bisons sieht man eher selten
auf der Bühne … und dressiert waren sie auch. Aber ich weiß nicht wirklich was ich davon halten soll.

Ein weiteres zweifelhaftes Highlight konnte man auf dem Weg zur Showbühne sehen:

Pferd und Zebroid (Safariland Stukenbrock)

Eclyse, ein Zebroid.
Es war das erste Tier seiner Art das ich zu Gesicht bekommen habe.
Zebroide sind Hybriden zwischen einem Zebra und einer anderen Pferdeart bezeichnet. Aus praktischen Gründen (einfachere Aufzucht) wird dabei das Zebra meist als Vater
verwendet. Eclyses „Zucht“ war ungeplant. Bei ihr ist die Mutter ein Zebra. Zebroide sind meist nicht fortpflanzungsfähig, da die Chromosomenzahlen der
Elterntiere nicht übereinstimmen. Es gibt auch Hybriden zwischen Esel und Zebra.
Nach der Wildwest-Show schlenderten wir noch etwas durch den Freizeitpark, sahen noch mehr weiße Tiger und Löwen, aber auch andere Tiere (allerdings keine
Mähnenspringer, die sich seit einiger Zeit auf der Anlage der Berberaffen).
Dann fuhren wir ohne Zwischenstopp nach Hildesheim.

Auch heute haben wir wieder im Mexcal gegessen, weil das Vesuvio, in das wir
eigentlich gehen wollten, Betriebsferien hatte … aber auch im Mexcal gibt es
leckere Pizzen …

Wisentgehege Springe
Safariland Stukenbrock

Dieser Beitrag wurde unter Zoo-Reise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.