4. Zooreise 2019: Wien – Tag 4: Nach Hause …

Ursprünglich waren auf der Heimreise Besuche  im Wildpark Mautern und dem Zoo Schmiding geplant. Mautern fiel aber schon während der Reise aus, weil wir nicht noch einmal Mautgebühren zahlen wollten. Aber irgendwann werden wir den Wildpark schon besuchen. Zudem war der Wetterbericht nicht so berauschend. Es sollte viel regnen und da macht der Besuch eines Wildparks nicht viel Spaß.
Deswegen habe ich mir auch Alternativen überlegt, bei denen man nicht zu lange (oder gar nicht) draußen ist:
Das Haus des Meeres, das Niederösterreichische Museum in St. Pölten und den Aquazoo Schmiding. Wenn das Wetter nicht ganz so schlimm wäre, könnte man natürlich auch den Zoo Schmiding besuchen.

Blick vom Haus des Meeres auf einen Teil von Wien

Blick vom Haus des Meeres auf einen Teil von Wien

Haus des Meeres

Haus des Meeres

Aber zuerst führte uns der Weg ins Haus des Meeres. Der Flagturm, der das Aquarium beherbergt war eine riesige Baustelle (allerdings nur von außen, so dass es Einschränkungen gab, die Außenbereiche zu betreten. Im Inneren merkte man davon aber nichts). Wir kamen zwanzig Minuten nachdem das HdM geöffnet hatte an und mussten schon Schlange stehen, allerdings war die Schlange viel größer, als wir das Haus verlassen hatten. Wenn wir zu diesem Zeitpunkt gekommen wären, hätte ich auf einen Besuch verzichtet.
Nachdem es nicht geregnet hat wäre vermutlich ein Besuch im Tiergarten mit einer geringeren Wartezeit verbunden. Außerdem ist das Haus zwar hoch, aber doch sehr eng. Ich finde die Sea Life Center zu Stoßzeiten schon sehr eng und im HdM ist es vermutlich vergleichbar.
Aber wir hatten ja das Problem nicht. Wir versäumten nur die Fütterung der Sunda-Gaviale, aber das war ja nicht der Grund warum wir das HdM besucht hatten.

Nach dem HdM machten wir einen Abstecher im Foltermuseum, nachdem das dem HdM gegenüberlag. Es gab keine Wartezeit an der Kasse und es war ein sehr interessantes Museum.

Neben Informationen über Folter heute (eine Ausstellung von Amnesty International) und Quantanamo (bzw. Foltereinrichtungen der USA) gab es eine Ausstellung zum Thema Folter in Österreich, allerdings waren einige der Methoden eher auf Tod ausgelegt. Da gab es danach nicht mehr viel zu foltern …
Die einzelnen Geräte werden überwiegend mit lebensgroßen Puppen dargestellt. Zudem gibt es einen Raum, in dem die Simulation eines Bombardements durchgeführt wird, nachdem sich das Museum in einen Luftschutzbunker aus dem Zweiten Weltkrieg befindet.
Nach dem durchaus interessanten Museum fuhren wir weiter nach Krenglbach. St. Pölten würde uns nicht davonlaufen.
Unterwegs regnete es mehr oder weniger in Strömen, aber als wir in Krenglbach ankamen gab es eine kurze Regenpause und während unseres Zoobesuchs regnete es nur ganz kurz, so dass wir den Rundgang fast trocken überstanden.

Bisher waren wir einmal im Evolutionsmuseum, kurz nach der Eröffnung. Das Museum muss man nicht jedes Mal besuchen, viele Dinge ändern sich nicht.
Seit Februar wird dort jedoch eine Sonderausstellung zum Thema Eiszeit gezeigt:
DIE NÄCHSTE EISZEIT KOMMT BESTIMMT
Am 05. Februar eröffnet eine Sonderausstellung der Superlative im Evolutionsmuseum Schmiding.
Mammut, Riesenhirsch, Wollhaarnashorn, Säbelzahntiger und Höhlenbären in Originalgröße werden in lebensechten Dioramen ausgestellt. Neben diesen „Big Five“ der letzten Eiszeit tummeln sich noch mehr als 30 weitere Tierarten im Museum, auf der Zeitreise durch die Evolution und in die letzte Eiszeit.
In einer, in Oberösterreich noch nie da gewesenen Größe, führt die Sonderausstellung „die nächste Eiszeit kommt bestimmt“ eindrucksvoll in die Vergangenheit. Neben den Tieren wird auch der Mensch als Überlebenskünstler während der Kälte gezeigt. In einem eindrucksvollen Nachbau der Höhle von Chauvet zeigen die Höhlenmalereien die Naturgeschichte der Zeit.
Ort dieser hoch interessanten Sonderausstellung von 05.02. bis 10.07.2019: Das Evolutionsmuseum Schmiding, gleich neben dem Zoo Schmiding, geöffnet täglich von 09:00 bis 17:00. Zugang über Zoo Schmiding: Schmidinger Straße 5.
Achtung – Fotowettbewerb
Ein echter Mammutzahn prämiert die besten Fotos.
Die 10 besten Fotos der Eiszeit-Safari werden mit ganz besonderen Preisen prämiert! ForscherInnen-Ausrüstung, wie zum Beispiel ein Fernglas, bis hin zu tollen Fossilien, wie echte Mammutbackenzähne, warten darauf, in den Besitz junger ForscherInnen überzugehen.
Überleben in der Kälte – einzigartige Eiszeitausstellung im Evolutionsmuseum Schmiding (Eingang Zoo Schmiding)
In der letzten Eiszeit wurde es sehr rasch, sehr kalt. Nicht alle Tiere fanden sich mit der neuen Umwelt zurecht – sie konnten keine Nahrung mehr finden und mussten schließlich aussterben. Nur wer sich an die kalten Temperaturen anpassen konnte, überlebte.
Das Evolutionsmuseum Schmiding präsentiert die „Big Five“ der Eiszeit – die großen Tiere der Megafauna, die damals das Landschaftsbild der Steppe prägten. Ne-ben Mammut, Säbelzahntiger und Riesenhirsch, die am Ende der letzten Eiszeit ausgestorben sind, haben viele Tiere auch die Anpassung an das neue Klima geschafft. Sie leben heute noch, und sind ebenfalls auf der Zeitreise zu entdecken. Naturnahe Dioramen nehmen die BesucherInnen mit auf eine einzigartige Reise in die Vergangenheit. Mehr als 50 lebensechte Tiermodelle, vom wenigen Zentimeter kleinen Lemming bis hin zum riesengroßen Mammut, ermöglichen eine einzigartige Foto-Safari durch die Eiszeit.
Unsere Sonderausstellung schlägt den Bogen von den Langzeitentwicklungen der klimatischen Erdgeschichte, über die letzte Eiszeit, bis hin zu aktuellen Überlegungen zum Klimawandel. Wir zeigen, wie die Veränderung unseres Klimas Natur und Tierwelt, und damit verbunden auch uns Menschen, nachhaltig beeinflusst.

(Pressemitteilung des Museums vom 4. Februar 2019)
Nun ja … so interessant war die Ausstellung dann doch nicht, aber vielleicht liegt das auch daran, dass ich Ähnliches schon öfter gesehen habe. Andererseits habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass Sonderausstellungen selten das halten, was sie versprechen. Aber das ist meine eigene Betrachtung der Dinge.
Nach dem Besuch im Zoo/Aquazoo/Evolutionsmuseum Schmiding fuhren wir nach Hause. Unterwegs regnete es mehr oder weniger heftig, aber nachdem wir keine weiteren Ziele mehr hatten, war das egal.

Haus des Meeres
Foltermuseum Wien (leider ist die Seite nicht sonderlich informativ …)
Aquazoo Schmiding
Zoo Schmiding
Evolutionsmuseum Schmiding

Dieser Beitrag wurde unter Zoo-Reise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.