4. Zooreise 2019 – Wien: Tag 1 – Linz

Bevor wir nach Wien kamen, legten wir noch eine Übernachtung in Linz ein.
Auf dem Weg dorthin machten wir auch einen Abstecher durch den Bayerischen Wald.
Geplant waren Besuche in den Tierparks von Straubing und Lohberg, sowie dem Tierfreigehege in Ludwigsthal.
Bei entsprechendem Wetter und Zeit liebäugelte ich noch mit dem Baumwipfelpfad in der Nähe des zweiten Tierfreigeheges im Bayerischen Wald.
Die beiden Tierpark wären gut besucht, die Parkplätze voll aber es war noch nicht kritisch, sowohl in Straubing, als auch in Lohberg haben wir Parkplätze in Zoonähe bekommen. Vermutlich hat sich die Parkplatzsituation später in Straubing extrem verändert. Es ist sinnvoll den Zoo früh zu besuchen, dann ist der Weg vom Parkplatz zum Tiergarten nicht so weit. Wir hatten sogar Glück, dass wir am kleinen Parkplatz vor dem Zoo noch einen Platz bekamen.

Danach fuhren wir weiter ins Tierfreigehege am Nationalparkzenetrum Falkenstein.
Dort sieht man in großen, fast schon riesig zu nennenden, Anlagen Luchse, Wölfe, Przewalskipferde und Heckrinder. Ich habe irgendwo gelesen, dass man Geduld und am Besten ein Fernglas mitnehmen soll, um die Tiere zu sehen. Bei der Größe der Anlagen auch verständlich.
Ich hatte ein Fernglas dabei, aber gebraucht habe ich es nicht. Und geduldig mussten wir auch nicht sein. Es wirkte fast so, als wären die Wölfe ebenso neugierig auf die Besucher wie umgekehrt.
Steinzeithöhle und Haus zur Wildnis dagegen waren eher eine Enttäuschung.
Tatsächlich hätten wir noch Zeit für den Baumwipfelpfad gehabt, aber wir entschieden uns für etwas anderes.

Zufällig verbrachten meine Mutter und meine Schwester ein paar Tage in Drachselsried, oder zumindest in der Nähe. So wie die Gegend aussah hätte das irgendwo im Wald sein können …
Jedenfalls war es kein großer Umweg, weshalb wir statt Baumwipfelpfad Kaffee mit meiner Familie tranken… Der Baumwipfelpfad läuft ja nicht weg, die Familie allerdings auch nicht …

IBIS STYLES Linz

IBIS STYLES Linz

Danach fuhren wir ohne Unterbrechung nach Linz, zur Abwechslung mal in das IBIS STYLES, das wir dort nicht kannten. Theoretisch hätten wir im Hotelrestaurant auch essen können, allerdings hatte es geschlossen.
Aber wir hatten ja schon im Vorfeld nach Alternativen gesucht. Verhungert sind wir bisher aber noch nie …
Allerdings hätte man auch denken können, dass wir im tiefsten Hinterwald wären, essenstechnisch gesehen.
Denn … nicht nur das Hotelrestaurant hatte zu, auch unsere italienische Alternative. Wir sind ein bisschen durch die Gegend geirrt und haben dann doch noch ein passables, offenes Restaurant gefunden, das Tropea.
Meine Mutter und Meine Schwester hatten im bayerischen Wald weniger Probleme mit den Gaststätten.
Das Tropea war aber keine schlechte Wahl. Meine Antipasti waten zwar mehr schinkenlastig als erwartet und außer getrockneten Tomaten und Oliven gemüsefrei, aber die Pizza und der Hauswein waren lecker.
Von unserem Hotel war es allerdings nicht unbedingt sein Katzensprung. Immerhin regnete es nicht …
Im Hotel war auch (bedingt durch den Feiertag) auch eher Sparbetrieb, aber ein Bier bekamen wir trotzdem an der Bar.

Tiergarten Straubing
Bayerwald-Tierpark Lohberg
Nationalparkzentrum Falkenstein, Tierfreigelände Ludigsthal

Dieser Beitrag wurde unter Zoo-Reise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.