2. Zooreise 2019 – Tag 2: Ein kleiner Ausflug in die bayrische Zoowelt

Das Hotelfrühstück war eine kleine Überraschung. Es wurde eine Riesenauswahl an Wurst und Müsli geboten, und auch sonst hat es sich sehen lassen.
Wir hatten gut geschlafen und in der Nacht keine Geräusche gehört. Wir hatten schon damit gerechnet, die einzigen Gäste zu sein, aber das war nicht der Fall.
Das Hotel kann man sich merken, sollten wir erneut nach Hof kommen. Und ganz ausschließen will ich das nicht. Das Theater hat noch so einiges zu bieten, im Entdeckerpass ist die Stadtführung kostenfrei und auch in der näheren Umgebung lässt sich so einiges entdecken.

Zoo Hof

Zoo Hof

Nachdem wir das Hotel vollgefressen verlassen hatten, besuchten wir den Zoo in Hof. Wir waren die ersten (und lange) auch die einzigen Besucher, die Tierpfleger waren noch fleißig am arbeiten und wir konnten das Nachthaus und ihre Bewohner (abgesehen von den Kowaris) bei Beleuchtung sehen.
Es war trocken, aber sehr kalt. Der Zoo ist aber klein und Nacht- und Savannennhaus bieten Möglichkeiten zum Aufheizen.
Die Vogelvoliere, die im letzten Jahr fertig gestellt wurde war sahen wir zum ersten Mal. Unsere Meinungen gingen etwas auseinander. Mir hat sie gefallen, meinem Lebensgefährten nicht. Vom Äußeren her ist sie nicht wirklich schön, aber zweckmäßig. Die Inneneinrichtung hat mir aber gefallen. Vermisst habe ich die Beschilderung der gezeigten Vögel.
Apropos Beschilderung … vielleicht müsste man sich die Beschilderung im Zoo mal genauer anschauen und diese eventuell überarbeiten. Auf den ersten Blick sind sie informativ und umfangreich, aber im Savannenhaus ist mir ein Fehler aufgefallen, da wurde mal kurz aus dem Prevost-Schönhörnchen ein Provest-Schönhörnchen.
Aber vielleicht ist das auch der einzige Fehler. Ich achte meist nur oberflächlich auf die Beschilderung.

Wildpark Hundshaupten

Wildpark Hundshaupten

Nach dem Zoobesuch wurde ein Familienbesuch eingeschoben, der länger als gedacht dauerte.
Danach standen Besuche in den Wildparks von Hundshaupten oder Tambach zur Auswahl. Wir entschieden uns für Hundshaupten.
Wir waren nicht die einzigen, die das kalte, aber sonnige Wetter ausnutzten.
Wir kamen noch rechtzeitig zur Luchsfütterung, aber diese hätten wir uns sparen können. Es gab einiges Wissenswertes über Luchse zu erfahren (allgemeines und über die Tiere des Wildparks) und obwohl die Luchse anscheinend gierig auf die Fütterung warteten zeigten sie dann wenig Interesse an den Ratten und den undefinierbaren Fleischstücken.
Vielleicht waren wir auch nur zu ungeduldig. Aber wir kennen andere Raubtierfütterungen, die nicht so „gelangweilt“ waren.

Nach dem Wildpark fuhren wir nach Hause.
Jetzt kann ich für die dritte Zooreise planen … diese wird allerdings erst Ostern sein.

Zoo Hof
Stadt Hof
Wildpark Hundshaupten

Dieser Beitrag wurde unter Zoo-Reise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.