TTT: Buchverfilmungen

Heute sucht Aleshanee 10 meiner liebsten Buchverfilmungen (oder die 10 liebsten Buchverfilmungen der TTT-Beteiligten).
Bei Buchverfilmungen ist es immer so eine Sache … früher war ich immer der Meinung, dass Bücher besser als die Filme sind, aber … das ist nicht der Fall. Ich kenne Bücher, die sind besser als der Film, aber ich kenne auch das Gegenteil, wenn Filme besser als ihre literarischen Vorlagen sind und manchmal kommt es vor, dass Film und Buch (auf ihre eigene Art) gut sein können.
Es gibt aber auch einen Film, der mir ein Lieblingsbuch kaputt gemacht hat.
Mit diesem Buch fange ich an.
Richard Adams: Das Mädchen auf der Schaukel
Alan Desland, der sich als gewöhnlicher und unscheinbarer Mann fühlt, verliebt sich leidenschaftlich in die schöne, aber mysteriöse deutsche Stenografin Karin, die ihm während einer Geschäftsreise nach Dänemark zur Seite steht. Zu seiner verblüfften Freude erwidert sie seine Liebe – aber ihre Umwerbung und Ehe werden sein Leben bis an die Grundfesten erschüttern und ihn bis an die Grenzen der Vernunft auf die Probe stellen.
Das klingt auf den ersten Blick nicht sehr spannend (und wird im Film auch dementsprechend umgesetzt: Laaangweilig), aber es ist eine interessante, sehr mysteriöse Geschichte, die früher eines meiner Lieblingsbücher war … bis ich den Film gesehen habe (der einiges an Atmosphäre vermissen lässt). Seit dem habe ich mich nicht mehr an das Buch gewagt.

In die Kategorie Guter Film (oder besser gute Filme)/schlechte literarische Vorlage fällt für mich der Herr der Ringe. Aber da kann man geteilter Meinung sein. Aber ich habe nie verstanden, was an den Büchern so besonder ist. Ich finde sie sehr langatmig und hatte befürchtet, dass das bei den Filmen ebenso der Fall ist. Aber ich wurde angenehm überrascht. Ich mag die Filme, die eine sehr schöne epische Geschichte erzählen, die vieles aus der Vorlage vermissen lässt. Aber … ich finde das gut. (Okay, so richtig zum Thema passt das nicht, aber ich konnte dem HdR-Buchbashing nicht widerstehen)

Eine Buchverfilmung darf nicht fehlen, denn durch diese habe ich meine Liebe für das Buch entdeckt:

Der Film ist sehr künstlich gemacht, aber verbreitet eine sehr romantisch/düstere Atmosphäre. Und genau das passt auch zum Buch.
Ich habe die Vorlage ja schon ein paar Mal beim TTT erwähnt (hier und hier) und hier wird es nicht zum letzten Mal gewesen sein.
Manche Bücher kommen immer wieder … sind es aber oft auch wert immer wieder erwähnt zu werden. Vor allem die Klassiker sollte man nicht aus den Augen verlieren … aber das schreibe ich ja immer wieder.

Und weil ich gerade bei Klassikern bin …. gleich zu einem anderen und einer Autorin, die (fast) ständig bei meinen TTTs mit unterschiedlichen Büchern auftaucht: AGATHA CHRISTIE.
Viele ihrer Bücher wurden verfilmt, manche sogar mehrmals und einige ihrer Detektive wurden auch zu Serien „verarbeitet“ (Hercule Poirot, Miss Marple, Tuppence und Tommy Beresford). Da fällt es schwer sich für eine Romanverfilmung zu entscheiden (denn vor allem unter den älteren Christie-Verfilmungen gibt es einige gute).
Aber da ich keinen reinen Christie-TTT machen will habe ich mich für ein Kuriosum entschieden, dass weiter von der Romanvorlage nicht entfernt sein kann. Aber es ist ein guter Film.
Die Rede ist von DER WACHSBLUMENSTRAUß.

Die Romanvorlage ist kein Miss Marple-Fall sondern lässt Hercule Poirot ermitteln … und Margareth Rutherford, so genial sie auch ist, ist alles andere als eine Original-Marple. Die Heldin der Romane ist nicht so actionbetont sondern eine alte strickende Frau, die zwar Köpfchen hat, aber selten den Degen schwingt oder Balladen zitiert. Schrullig sind aber sowohl die Action- als auch die Strick- Miss Marple.
DER WACHSBLUMENSTRAUß ist also eine der Verfilmungen, die als Film gut funktionieren (obwohl von der Originalvorlage nicht mehr viel übrig ist …)
Der Roman wurde übrigens auch im Rahmen der Poirot-Serie (relativ originalgetreu) verfilmt.

Und wenn hier schon von Agatha Christie die Rede ist kann ich auch gleich meinen zweiten Lieblingsautor erwähnen (auf Anne McCaffrey musss ich heute verzichten, so gerne ich sie auch erwähnen würde und so gerne ich auch einen Film basierend auf einem ihrer Romane sehen würde, bisher gibt es keinen, soweit ich weiß…): Jules Verne.
Auch einige seiner Romane wurden verfilmt und die alten Filme haben immer noch einen gewissen Charme, den Neuverfilmungen nicht hinbekommen, da diese oft nach Perfektion suchen und scheitern

Eine Rezension zur literarischen Vorlage gibt es hier.

Es gab eine Zeit, da habe ich die Romane um Harry Potter geliebt … ich glaube eine Woche lang …
Ich habe mich ewig gesträubt die Bücher zu lesen, habe aber dann angefangen und war begeistert… drei Bände lang, mit dem vierten (DER FEUERKELCH) kam dann die Enttäuschung und bis heute habe ich die Reihe nicht zu Ende gelesen. Ich kenne aber die Verfilmungen und diese gefallen mir sehr. Vor allem die ersten drei und danach die Szenen mit Luna Lovegood.
Aber auch wenn ich das Interesse an den Büchern verloren habe (und auch kein weiteres von Joanna K. Rowling gelesen habe) so kann man die Filme eigentlich immer wieder sehen. (Außerdem ist es immer wieder interessant zu sehen, wie sich Daniel Radcliffe im Laufe der Zeit entwickelt hat)

(Eigentlich ist HP ja ziemlich oft in verschiedenen TTTs vertreten, erwähnen müsste man ihn eigentlich nicht … aber … hin und wieder dar auch ich auf eher bekanntere Romane/Filme zurückgreifen)

Ich mache auch gleich weiter … mit JurassicPark (deren deutsche Buchausgabe auch unter dem Namen DinoPark bekannt ist):

Inzwischen gibt es ja einige Filme, die auf der Idee basieren. Sehen kann man sie alle, vor allem wenn man sich leicht von Dinosaurieren ablenken lässt. Die Handlung der Filme ist ja eher einfach und eher auf Action getrimmt. Aber wer gutes PopCorn-Kino mag (und manchmal darf das sein) wird Spaß daran haben.

Und wieder ein paar Jahrzehnte zurück…

Manche alte Filme kann man immer wieder sehen … und Die Zeitmaschine ist da keine Ausnahme. Meines Wissens gibt es zwei Verfilmungen des H. G. Wells-Romans, die beide gut sind, aber mir gefällt die Version von 1959 besser. Zumal es dort keinen Uber-Morlock gibt (der in der Verfilmung mit Guy Pierce irgendwie lächerlich ist)

Und noch weiter zurück ….

Sieht so aus, als würden mir keine neueren Verfilmungen einfallen. Von REBECCA gibt es zwar auch eine neuere Verfilmung, diese kenne ich aber nicht (und bin mir auch nicht sicher, ob ich sie kennen will). Ich mag die Romanvorlage, ich mag den Hitchcock-Film und ich mag das Musical. Durch das Musical wurde auch mein Interesse an Buch und Film geweckt.

Und die Reise endet etwas näher an der Gegenwart …. *hüstel*
1963 …

BIS DAS BLUT GEFRIERT basiert auf dem Roman „Spuk in Hill House“ von Shirley Jackson. Es gibt auch eine Verfilmung aus dem Jahre 1999, aber diese ist eher langweilig. Im Film von 1963 passiert zwar auch nicht wirklich viel, aber das was nicht passiert wird sehr spannend in Szene gesetzt und wird der Romanvorlage mehr als gerecht. Es gibt auch eine NETFLIX-Serie, die auf dem Roman basiert, aber diese kenne ich noch nicht (weil ich kein NETFLIX habe und warten muss, bis die Serie auf einem anderen Sender läuft)

Und nach den ganzen Trailern noch ein paar Buchcover …

Mehr Buchverfilmungen (vermutlich auch neuere) findet man bei Aleshanee.

Dieser Beitrag wurde unter Top Ten Thursday veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu TTT: Buchverfilmungen

  1. Aleshanee sagt:

    Schönen guten Morgen Martin,

    ich weiß jetzt grade nicht so genau, ob du die Aufgabe so gemeint hast wie ich 😀 Es mussten nicht tolle Verfilmungen sein, sondern einfach Bücher, die du sehr magst, die eben auch verfilmt wurden – egal ob du die Filme dann mochtest oder nicht.

    Herr der Ringe und Dracula finde ich jedenfalls auch mega gut verfilmt! Aber ich liebe auch die Bücher! Und ja, Herr der Ringe ist wirklich teilweise sehr zäh, aber die Ideen zur Handlung sind einfach so genial und da steckt soviel Hintergrund zur Welt drin, das liebe ich einfach 🙂

    Die Agatha Christie Filme liebe ich ebenfalls, aber du weißt, von den Büchern kenne ich noch nicht viele. Aber ich hab jetzt endlich angefangen mit der Poirot Reihe, „Das fehlende Glied in der Kette“ und „Mord auf dem Golfplatz“ hab ich in den letzten Wochen gelesen. Ich finde den alten Stil klasse und freu mich schon auf die weiteren Bände!

    Bei Jules Verne bin ich leider noch nicht weitergekommen, da kenne ich als Buch nur „Reise zum Mittelpunkt der Erde“. Die Verfilmungen mag ich nicht unbedingt davon. Da fällt mir ein, zu seinen Büchern gab es damals auch so kleine Zeichentrickfilme, die hab ich schon ewig nicht mehr gesehen, die hab ich als Kind aber sehr geliebt!

    Harry Potter musste heute bei mir natürlich auch Erwähnung finden <3
    Jurrasic Park kenne ich aber nur als Film. Da sollte ich mir wohl auch mal das Buch notieren, denn das wird oft empfohlen und irgendwie interessiert es mich auch, wie das schriftlich umgesetzt wurde.

    Liebste Grüße, Aleshanee

    • Martin sagt:

      Hallo Aleshanee,
      ich hab das Thema genau so verstanden wie du. Ich habe nur bei HdR eine Ausnahme gemacht … weil mir die Filme gefallen, die Bücher aber nicht. Und das Mädchen auf der Schaukel… ich habe wieder vor das Buch zu lesen, nachdem es Jahrzehnte her ist dass ich den Film gesehen habe und die Erinnerung sind geschwunden.Mal schauen ob das Buch so gut ist wie ich es in Erinnerung habe.
      Ich mag den Stil der Dracula-Verfilmung. So unwirklich und romantisch… eine sehr gute Umsetzung.
      Dass du mit Agatha Christie angefangen hast habe ich gesehen (ich lese deinen Blog, aber ich kommentiere meistens nicht). Der Stil ist schon sehr klassisch, aber er hat was.
      Ich glaube auch mich düster an Jules Verne Zeichentrickfilme zu erinnern … aber nur düster…keine Ahnung ob sie mir gefallen haben, aber ich glaube mir hat der Stil nicht gefallen…ich war damals eher so auf Disney und fand alles andere meist doof (auch wenn Ausnahmen die Regel bestätigen)
      LG
      M

      • Aleshanee sagt:

        Ah gut! 🙂

        Den Dracula Film hab ich – glaub ich – vor ca. 2 Jahren endlich wieder mal angeschaut, zusammen mit meiner Tochter. Ich möchte ihr immer meine Lieblingsfilme nahe legen – und meistens gefallen sie ihr genauso gut!

        A. Christie hat auf jeden Fall ihren eigenen klassischen Stil aus dieser Zeit. Aber mir gefällt das echt gut muss ich sagen. Ich könnte es jetzt nicht ständig lesen, aber ab und zu passt das perfekt 🙂

        Wie cool! Da hast du sicher mal einen Zeichentrick gesehen – von Jules Vernes Büchern. Disney, in dem Alter von damals hab ich davon ehrlich gesgt noch gar nicht so viel mitbekommen gehabt. Ich hab die jedenfalls geliebt als die im Fernsehen kamen, daran erinnere ich mich noch sehr gut, also an das Gefühl ^^

        • Martin sagt:

          Ich kann mich an einige Sachen aus meiner Kindheit erinnern, teilweise sogar besser als Dinge, die ich erst vor kurzem gesehen habe. Was das wohl aussagt.

          Ich mag diese eher klassischen Krimis. Ich bin kein Freund von Krimis, bei denen die Kriminalisten mehr Probleme haben und sich eher um ihr privates Umfeld kümmern als um den Fall.
          Und trotz der klassischen Schreibweise kann ich Agatha Christie immer wieder lesen (und mache es auch)
          LG
          Martin

          • Aleshanee sagt:

            Hm, es kommt drauf an. Manche Krimis mag ich tatsächlich sehr gerne, in denen die Probleme der Protas auch eine große Rolle spielen, grade die Reihe von Hjorth & Rosenfeldt um Sebastian Bergman! Die Mordfälle sind spannend, aber was da zwischen den Ermittlern alles passiert, das ist ein zusätzlicher extrem spannender Handlungsstrang! Da gefällt es mir wirklich extrem gut! Vor allem gibts da am Ende immer einen mega bösen Cliffhanger 😀

          • Martin sagt:

            Hjorth & Rosenfeldt sagt mir gar nichts. Die sind mir noch gar nicht untergekommen … aber ich schaue mir mal an, was die so schreiben. Nur weil es nicht meine Art von krimi ist, bedeutet das nicht dass es nicht Ausnahmen geben kann. Und die gibt es, meist sind das dann aber Bücher, bei denen der Fall eher nebensächlich ist.
            Andererseits mag ich Cliffhanger nicht.
            Liebe Grüße und ein Schönes Wochenende
            M.

  2. Steffi sagt:

    Guten Morgen Martin,

    unsere indirekte Gemeinsamkeit mit HP hast du ja schon entdeckt. Und dann muss ich ehrlich sagen, dass ich nur noch ‚Herr der Ringe‘ kenne.
    Alle anderen sagen mir weder vom Buch noch vom Film her etwas. Okay, bis auf ‚Dracula‘ und ‚Die Reise zum Mittelpunkt der Erde‘, aber da interessieren mich weder der Film noch das Buch sonderlich. Und auch die anderen Filme/Bücher scheinen nicht ganz so mein Geschmack zu sein…

    Liebste Grüße und einen schönen Donnerstag,
    Steffi

    • Martin sagt:

      Hallo Steffi,
      zu deinem Kommentar kann ich nur eines sagen: Die Geschmäcker sind verschieden (und das ist gut so) und man muss und kann nicht alles mögen.
      Und der Buchmarktt (und die Filmindustrie) geben uns genügend Material damit alle Gelüste befriedigt werden können.
      Liebe Grüße und einen Schönen Donnerstag
      Martin

  3. Petra Berger sagt:

    Guten Morgen,
    dieses Mal habe ich versucht, abseits des Mainstream zu bleiben und habe daher HP und HdR nicht genannt. Rebecca liebe ich alles, Musical, Film und Buch. Das gleiche gilt für die Päpstin, das Musical haben wir schon zwei Mal gesehen. Bin gespannt auf die Umsetzung von Robin Hood mit der Musik von Chris de Burgh. Von H.G. Wells hatte ich Lrieg der Welten im Kopf, es ist dann aber doch nicht auf der Liste gelandet. Von Agatha Christie hätte ich alleine 10 Filme nennen könne, ebenso von Jules Verne. Keine Ahnung, warum er nicht bei mir dabei ist. 10 sind definitiv zu wenig. Dracula haben wir gemeinsam. Hab einen schönen Tag. LG Petra

    • Martin sagt:

      Hallo Petra,
      ich hab mir jetzt über Mainstream keine großen Gedanken gemacht (vielleicht hätte ich da noch das eine oder andere eher unbekannte Werk zu Tage gebracht … aber DAS MÄDCHEN AUF DER SCHAUKEL ist wohl zu Recht aus den Erinnerungen der Menschheit gelöscht … und dann bin ich meinen Lieblingsautoren irgendwie treu geblieben, wobei es gerade im PHANTASTIK-Bereich neben den Blockbustern auch zahlreiche Buchverfilmungen gibt, die es nur nicht geschafft haben außer bei PHANTASTIKNERDS bekannt zu werden.
      Rebecca (das Musical) habe ich zweimal gesehen (Wien und Stuttgart) und würde es gerne ein drittes Mal sehen wenn es wieder irgendwo laufen würde, die Päpstin habe ich auch zweimal gesehen (Fulda und München) und auf Robin Hood bin ich schon gespannt. Die Fuldaer machen ja keine schlechten Musicals.
      Agatha Christie wurde ja mehrmals (oft gut) verfilmt, ebenso wie Jules Verne … aber damit wollte ich meine Liste nicht füllen, das wäre ja langweilig geworden.
      LG
      M

  4. Blackfairy71 sagt:

    Hallo Martin,
    „Dracula“ haben wir gemeinsam und mir gefällt auch die Verfilmung von Ford-Coppola am besten, zumindest ist die Handlung am nächsten der im Buch.
    „Spuk in Hill House“, ich habe die Serie auf Netflix begonnen, aber so richtig begeistern konnte sie mich nicht, deswegen habe ich nach zwei oder drei Folgen erst mal aufgegeben. Ich kenne aber „Das Geisterschloss“ als Verfilmung, die du glaube ich meinst. Und ich muss sagen, ich fand den Film sehr gut…wenn man ihn nicht unbedingt mit der Geschichte vergleicht. Harry Potter fiel bei mir hinten rüber, denn ich habe die Bücher nie gelesen, finde die Filme aber klasse.

    • Martin sagt:

      Hallo Silke,
      es wird wohl ein par Jahre dauern bis ich die Hill House-Serie sehen kann, aber eigentlich ist es mir egal. Ich habe erst beim Schreiben dieses Beitrags gesehen dass es eine Netflix-Serie dazu gibt. Ich habe aber noch keine Erwartungen daran.
      Die Harry Potter-Filme gefallen mir auch, die letzten beiden nicht, die ersten fünf allerdings schon. Bei den Büchern hatte ich ab Band vier keine große Lust zum Lesen mehr, aber die Filme haben mir gefallen.
      Und Dracula sehe ich immer wieder gerne, da passt für mich alles zusammen (inklusive Soundtrack)
      Liebe Grüße
      Martin

  5. Tinette sagt:

    Hallo Martin,
    mit Herr der Ringe kann man mich jagen. 🙂 Ich fand den ersten Film schrecklich und hatte dann auch keine Lust mehr, die Buchvorlage zu lesen. Meine Schwester hat mich dazu überredet. Sie ist begeistert von den Filmen.
    Dracula habe ich weder als Buch gelesen noch als Film gesehen. Da kann ich immer noch nicht mitreden.
    Von Miss Marple habe ich zuerst (und immer wieder) die alten Schwarz-Weiß-Filme gesehen. Die haben mich wohl geprägt. Als ich dann die Vorlage gelesen habe, war ich doch irritiert, dass Miss Marple ganz anders ist. Aber ich muss zugeben, die Filme gefallen mir dann doch besser. Ich denke einfach, weil ich sie so gewöhnt bin.
    Von Die Reise zum Mittelpunkt der Erde habe ich verschiedene Verfilmungen gesehen. Eine davon fand ich richtig komisch, aber ich weiß nicht mehr, welche das war.
    Harry Potter habe ich gelesen und gesehen. Aktuell ist die Schmuckausgabe von Teil 4 dran. Und ich fiebere dem Deck-Building-Spiel Kampf um Hogwarts entgegen. Ich hoffe, ich kann eins auf der Spiel in Essen ergattern. 🙂
    DinoPark ist eins meiner Lieblingsbücher, aber weil ich es schon letztes Mal vorgestellt habe, habe ich es dieses Mal gelassen. Die Verfilmungen mag ich auch. Nur der 5. Teil hat mir nicht so gut gefallen. Vor allem hat mich „gestört“, dass der Brachiosaurus nicht gerettet wurde und von der Lava verschluckt wurde. Keine Ahnung warum, aber ich dachte nur: Jetzt haben die Littlefoots Mama schon wieder umgebracht. 🙂
    Liebe Grüße
    Tinette

    • Martin sagt:

      Hallo Tinette,
      Buch und Film beim HdR sind zwei komplett unterschiedliche Dinge, es gibt ein paar Gemeinsamkeiten aber das wars. Und wenn dir der Film nicht gefallen hat wird dir vielleicht das Buch gefallen. Oder auch nicht. Das ist schon schwere Kost.
      Dracula solltest du lesen, das ist meiner Meinung nach ein sehr schönes Buch (was in den Filmen leide immer nur auf den Vampir/Horroraspekt reduziert wird).
      Ich bin auch mit der Rutherford-Marple aufgewachsen und als ich den ersten echten Marplefilm gesehen habe war ich auch etwas geschockt, aber … man kann beides mögen (wobei ich in einer Bühnenadaption zu einem Marplestück eine ganz andere Marple gesehen habe … die war mir dann ein bisschen zu jung …)
      Vielleicht kann man es auch niemandem Recht machen.
      Das du DinoPark/JurassicPark magst weiß ich … wir haben das Thema ja öfter. Und da ich das Buch auch mag und erst vor kurzem wieder gelesen habe werde ich es immer wieder erwähnen, Gelegenheiten dafür finden sich bestimmt.
      LG
      M

  6. paperlove sagt:

    Hallo Martin

    Bei deiner Meinung zu Herr der Ringe stimme ich dir absolut zu, wobei ich die literarische Vorlage nicht als schlecht bezeichnen würde, sie hat nur überhaupt nicht meinen Geschmack getroffen. Tolkiens Schreibstil ist mir viel zu ausschweifend und diese ganzen Gedichte und Lieder habe ich allesamt übersprungen :’D Die Filme gehören dagegen zu meinen absoluten Lieblingsfilmen ♥

    Liebe Grüsse
    paperlove

    • Martin sagt:

      Hallo,
      ich habe HdR versucht zulesen, da war ich sehr jung….hat mir nicht gefallen. Als die Filme kamnen habe ich mich gezwungen die Bücher zu lesen, einfach um mitzuhalten (aber ich habe wie du die Gedichte/Lieder überflogen, ich finde das in anderen Büchern auch störend, vor allem wenn sie lange sind). Und im Gegensatz zu den Filmen sind die Bücher sehr langweilig und ergießen sich in Beschreibungen und ödem Nichtstun … aber ein echter Tolkien-Fan sieht das natürlich anders)
      LG
      M

  7. Andrea sagt:

    Hey Martin 🙂

    Abgesehen von unseren Gemeinsamkeiten mit HP und Herr der Ringe habe ich bisher nur die Filme von Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (aber die neuere Verfilmung) und Jurrassic Park gesehen. Die Bücher dazu haben mich aber nie so sonderlich interessiert.

    Liebe Grüße
    Andrea

    • Martin sagt:

      Hallo Andrea,
      die neue Verfilmung von der Reise zum Mittelpunkt lässt leider den Charme der alten vermissen (alte SF oder Fantasyfilme sind teilweise zwar schwer erträglich in der heutigen technisch fast perfekten Zeit, aber irgendwie haben sie einen gewissen Charme den man heute nicht reproduzieren kann … mein Senf zum Thema)
      LG
      M

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.