TTT: 10 Bücher, die neu bei mir eingezogen sind


Heute will Aleshanee wissen, welche Bücher zuletzt bei mir (bzw. allen Bloggern, die sich am Top Ten Thursday Beteiligen) eingezogen sind. Es könnte ein interessanter Tag werden ….

Bei mir ist es eine Mischung aus Rezensionsexemplaren und gebrauchten Büchern (teilweise gebraucht gekauft oder im Bücherschrank gefunden)

Meine Rezensionsexemplare:
Anne Sverdrup-Thygeson: Libelle, Marienkäfer und Co
Insekten gibt es überall, in den höchsten Höhen und den tiefsten Höhlen, in Wäldern, Wiesen und Bergen. Sie leben in der Wüste, unter der Eisdecke eines zugefrorenen Sees, in den Nasenlöchern eines Walrosses und sogar in Computern. Die faszinierenden Wesen sind winzig klein und funktionieren doch hochkomplex. Sie tragen ihr Skelett außen am Körper wie eine Rüstung, haben Ohren auf den Knien und sogar Zungen unter ihren Füßen. Und obwohl sie anpassungsfähig sind und sich schnell vermehren können, verringert sich ihr Bestand erschreckend schnell. Dabei sind Insekten für uns unersetzlich, denn sie verwandeln tote Materie in fruchtbaren Boden, bestäuben Pflanzen und dienen vielen Tierarten als Futter. Wegen ihnen läuft es auf unserer Erde rund – sie dürfen nicht von der Bildfläche verschwinden! Dafür plädiert die norwegische Biologie-Professorin Anne Sverdrup-Thygeson mit Witz und Wissen in diesem Buch.

Colin Cotterill: Dr. Siri und der verschwundene Mönch
Der Pathologe Dr. Siri Paiboun teilt sein kleines Haus in Laos mit einigen ungewöhnlichen Mitbewohnern. Doch eines Tages verschwindet einer von ihnen aus heiterem Himmel. Das Einzige, was der buddhistische Waldmönch hinterlässt, ist eine mysteriöse Nachricht im Kühlschrank, in der er Siri bittet, einem anderen Mönch bei der Flucht über den Mekong zu helfen. Natürlich kann Siri solch einem Abenteuer nicht widerstehen, und schon bald findet er sich in einem verworrenen Netz aus Mitarbeitern des Geheimdienstes und Spiritualisten wieder. Denn offenbar gibt es jemanden, der unter dem Deckmantel der Religion furchtbare Verbrechen begeht …
Teil 11, aber ich bin erst vor Kurzem auf die Serie aufmerksam geworden. wenn das Buch gut ist, werden die Vorgänger auch noch gelesen.
Und hoffentlich ist es egal, dass das Band 11 ist (aber da das bei Krimis meistens tatsächlich nur eine untergeordnete Rolle spielt bin ich guter Dinge)

Matthias Glaubrecht: Das Ende der Evolution
Von einem der bekanntesten deutschen Evolutionsbiologen
Der Klimawandel ist endlich in aller Munde. Doch so alarmierende Ausmaße er auch angenommen hat – er ist nur Nebenschauplatz angesichts der apokalyptischen Reiter, die in einem Akt der Verwüstung gegenwärtig über die Erde ziehen: Bevölkerungsexplosion, Ressourcenverknappung, Umweltzerstörung und Artensterben.
In seiner ebenso umfassenden wie beklemmenden Analyse sieht der renommierte Evolutionsbiologe Matthias Glaubrecht mit dem sich abzeichnenden Massenexitus, dem größten Artenschwund seit dem Aussterben der Dinosaurier, eine weltweite biologische Tragödie auf uns zukommen. Der Mensch ist heute so zum größten Raubtier und zum entscheidenden Evolutionsfaktor mutiert, der die Existenz aller Lebewesen – auch seine eigene – gefährdet.
Ob das Ende der Evolution, das spätestens ab Mitte des 21. Jahrhunderts ein realistisches Szenario zu werden droht, noch aufzuhalten sein wird, darüber wird allein unser Tun in den unmittelbar vor uns liegenden Jahrzehnten entscheiden.

Der Rest:
Julie Berry: Lass uns schweigen wie ein Grab
Als aus heiterem Himmel die Direktorin und ihr Bruder beim Sonntagsessen vor ihren Augen tot vom Stuhl fallen, haben die sieben Schülerinnen des St. Etheldra Mädcheninternats die Wahl: Entweder erzählen sie von den Todesfällen und werden nach Hause geschickt, oder sie vertuschen den Vorfall und haben die fantastische Chance, das Mädcheninternat selbst zu führen – ganz ohne die Kontrolle von Erwachsenen!
Also schaufeln sie den beiden ein Grab im Garten und pflanzen einen hübschen Kirschbaum darauf. Doch das ist erst der Anfang. Für ihren Traum von der eigenen Schule verstricken sich die Mädchen in ein fulminantes Netz aus raffinierten Lügen, während der Mörder noch frei herumläuft …

Ben Aaronovitch: Die Flüsse von London
»Können Sie beweisen, dass Sie tot sind?«
Peter Grant ist Police Constable in London mit einer ausgeprägten Begabung fürs Magische. Was seinen Vorgesetzten nicht entgeht. Auftritt Thomas Nightingale, Polizeiinspektor und außerdem der letzte Zauberer Englands. Er wird Peter in den Grundlagen der Magie ausbilden. Ein Mord in Covent Garden führt den frischgebackenen Zauberlehrling Peter auf die Spur eines Schauspielers, der vor 200 Jahren an dieser Stelle den Tod fand.
»Mein Name ist Peter Grant. Ich bin seit Neuestem Police Constable und Zauberlehrling, der erste seit fünfzig Jahren. Mein Leben ist dadurch um einiges komplizierter geworden. Jetzt muss ich mich mit einem Nest von Vampiren in Purley herumschlagen, einen Waffenstillstand zwischen Themsegott und Themsegöttin herbeiführen, Leichen in Covent Garden ausgraben. Ziemlich anstrengend, kann ich Ihnen sagen – und der Papierkram!«

Matthey Reilly: Ice Station
Shane Schofields Elitetruppe wird in das weiße Nichts der Antarktis entsandt: Wissenschaftler haben auf einem Routine-Tauchgang mitten in einer Schicht aus über 100 Millionen Jahre altem Eis ein riesiges Objekt gefunden. Ein Objekt aus Metall. Doch plötzlich verschwinden die Männer spurlos in der eiskalten Tiefe des Ozeans. Ein Wettlauf um Leben und Tod in der weißen Hölle der Antarktis beginnt.

Albert Knorr: Sacer Sanguis Maniac Mummy Island
Mummy Island ist eine Friedhofsinsel im Pazifik. Die Schmetterlinge dort sind gefährlich, behauptet Ron. Ron ist verrückt, sagen seine Ärzte.
Clever genug, um die Wahrheit selbst herauszufinden?

Bradley Somer: Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel
Goldfisch Ian fällt. Aus dem 27. Stock. Auf seinem Weg nach unten flie¬gen die Fenster des Hochhauses an ihm vorbei – und mit ihnen die Geschichten der Menschen, die dahinter wohnen. Während Ian immer schneller auf den Bürgersteig zurast, fiebern wir nicht nur mit ihm mit, sondern erhaschen gemeinsam mit ihm einen Blick auf die Schicksale dieser Menschen. Ein Leben wird dabei beginnen, eines enden, und am Schluss begreifen wir, dass das Glas, das uns vom Rest der Welt trennt, zerbrechlicher ist, als wir oft glauben. Dann wird auch klar, warum Ian eigentlich fällt – und was passiert, wenn er landet.
In ›Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel‹ geht es buchstäblich um Leben und Tod. Bradley Somer klappt das Haus in der Roxy Street auf wie eine Puppenstube und erweckt die Figuren darin auf wunderbar liebe-volle, spielerische und humorvolle Weise zum Leben. Ein Buch, so glanzvoll und schillernd wie ein Goldfisch – oder wie das Leben selbst.

Kater Brown und die Klostermorde
In der idyllischen Eifel ist die Hölle los – und das ausgerechnet dort, wo man es am wenigsten erwartet hätte: im Klosterhotel „Zur inneren Einkehr“. Hier stößt der Klosterkater Kater Brown während eines nächtlichen Streifzugs auf die grausam zugerichtete Leiche von Michael Wilden, einem Hotelgast, der vor allem durch sein cholerisches Verhalten für Aufsehen gesorgt hatte. Erst am nächsten Tag gelingt es Kater Brown, die Aufmerksamkeit der jungen Reisejournalistin Alexandra auf den Tatort zu lenken. Zusammen begeben sie sich auf Spurensuche – und geraten bald selbst ins Visier des Mörders …

Michael Larsen: Im Zeichen der Schlange
Ein junges Mädchen wird mit Bissspuren an der Hand ins Krankenhaus von Sydney gebracht. Annika Niebuhr, die behandelnde Ärztin, steht vor einem Rätsel. Wie konnte das Mädchen von einer Schlange gebissen werden, die in dieser Gegend gar nicht existiert? Annika, jung, allein stehend, intelligent, selbstbewusst und noch im Augenblick höchster Gefahr voll konzentriert, geht der Sache nach.

Meine Neuzugänge auf dem Kindle habe ich ignoriert, irgendwie muss ich mich daran gewöhnen, dass auch die Bücher dort Teil meines SuBs sind, aber ich behandle sie eher stiefmütterlich (und vergesse sie auch gerne, wenn es nicht gerade Rezensionsexemplare sind)

Mehr Bücher gibt es (natürlich) bei Aleshanee.

Dieser Beitrag wurde unter Top Ten Thursday veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu TTT: 10 Bücher, die neu bei mir eingezogen sind

  1. Petra Berger sagt:

    Guten Morgen, die Dr. Siri liest mein bruder gerne und auf seine Emfhelung hin habe ich mir bei TT mal eines ertauscht. Das subbt aber noch. Lasst uns schweigen wie ein Grab habe ich mir auch gerade angefordert. Das haben wir gemeinsam. Leider kann ich es noch nicht lesen, da ich vorher noch drei rezensionsbücher lesen muss/will. Die kommen ja immer in Rudeln. Kater Brown ist sicher auch mein Beuteschema *seufz*. Ich wünsche Dir einen schönen Donnerstag. Petra

    • Martin sagt:

      Hallo Petra,
      jetzt wo du es sagst … ist mir mit den Rezensionsexemplaren noch gar nicht aufgefallen, aber das scheint tatsächlich so zu sein … vor allem jetzt vor Weihnachten.
      Und dein Seufzen kann ich sooooo nachvollziehen.
      Dir auch einen schönen Donnerstag
      M

  2. Nicole sagt:

    Guten Morgen, Martin!

    Ein Buch von deiner Liste habe ich gelesen: „Die Flüsse von London“. Ich mag die Idee und den Rahmen, doch leider konnte ich mich nicht so richtig auf die Geschichte einlassen.

    Und „Ice Station“ klingt gut. Wissenschaftsthriller rund um’s ewige Eis mag ich eigentlich gern, wenn sie gut umgesetzt sind. Das könnte was für mich sein.

    „Mummy Island“ schaut witzig aus. Ich habe noch nie etwas von Albert Knorr gehört und mir jetzt mal die Website angesehen.

    Liebe Grüße,
    Nicole
    Zeit für neue Genres

    • Martin sagt:

      Hallo Nicole,
      von Die Flüsse von London habe ich heute schon sehr viel Negatives gehört … jetzt muss ich mir wirklich selbst ein Bild davon machen. Und wenn mir die Geschichte nicht gefällt muss ich die Reihe ja auch nicht weiter verfolgen. Es gibt ja so viel zu lesen.
      Ich mag Wissenschaftsthriller im Allgemeinen. Allerdings enttäuschen sie mich auch ziemlich schnell …
      Albert Knorr (Bzw. seine Bücher) sind mir vor Jahre über den Weg gelaufen. Ich hab ein paar seiner Bücher gelesen, sie für genial empfunden (bis auf eines) und ihn erst vor Kurzem „wieder“entdeckt. Jetzt habe ich vor wieder mehr von ihm zu lesen. Denn seit damals hat er doch so einiges geschrieben.
      LG
      M

  3. Aleshanee sagt:

    Schönen guten Morgen!

    Ahhh wie schön! Auch bei dir ist „Lasst uns schweigen wie ein Grab“ eingezogen. Das hab ich grade auch bei Petra entdeckt! Das freut mich sehr, ich mochte die Geschichte total gerne <3

    Alle anderen sagen mir eher weniger, aber da sind einige interessante Titel dabei!

    Achja, Die Flüsse von London, die hab ich auch gelesen, aber das hat leider nicht so meinen Geschmack getroffen. Ich hoffe dir gefällt es besser, da gibts ja viele Fans der Reihe 🙂

    Liebste Grüße, Aleshanee

    • Martin sagt:

      Guten Abend,
      ich hab von Julie Berry bisher ein Buch gelesen, das war eigentlich sehr unterhaltsam. LASST UNS SCHWEIGEN klingt aber noch etwas unterhaltsamer und sehr skurril. Ich glaube ich könnte es mögen.
      Und ich durfte heute schon einiges Negative über Ben Aaronovitch gelesen (und gehört), jetzt muss ich mir wohl selbst ein Bild machen. Aber zumindest interessiert mich die Story. Wir werden (irgendwann) sehen, was ich von der Geschichte halte.
      LG
      M

  4. Blackfairy71 sagt:

    Hallo Martin!
    Gemeinsam haben wir zwar heute kein Buch, aber „Die Flüsse der London“ kenne ich. Bis Band 4 der Reihe habe ich bisher gelesen. Ich muss auch mal wieder weiterlesen, sonst verpasse ich den Anschluss 😉
    LG, Silke

  5. Caro sagt:

    Huhu!
    Ich muss leider zugeben, dass ich keines deiner Bücher kenne.
    Hier ist mein Beitrag:
    https://cbeebooks.blogspot.com/2019/12/top-ten-thursday-neue-bucher-im-regal.html
    Liebe Grüße,
    Caro

    • Martin sagt:

      Hallo Caro,
      in letzter Zeit kommt es zwar hin und wieder vor, dass ein paar meiner Bücher gekannt werden, aber eigentlich ist es die Norm, dass hier eher Außenseiter genannt werden.
      Von daher wundert es mich nicht, wenn du nichts kennst.
      Liebe Grüße
      Martin

  6. Hallo Martin,
    deine Bücher sind mir heute größenteils unbekannt. Die Flüsse von London sagen mir aber was, gelesen habe ich es allerdings nicht
    Schade, dass Vicious aus der Liste gefallen ist, dann hätten wir zumindest mal eine Gemeinsamkeit gehabt 😀 Ich bin aber gespannt, wie es Anja und dir gefallen wird.
    LG Dana

  7. Marina sagt:

    Hallo Martin, 🙂
    Lasst uns schweigen wie ein Grab habe ich heute schon mal gesehen und das Cover ist wirklich schön gestaltet. 🙂
    Die Flüsse von London habe ich gelesen, war aber nicht ganz meins. Ich hoffe, dass es bei dir anders ist. 🙂

    Liebe Grüße
    Marina

  8. Tinette sagt:

    Hallo Martin,
    Ice Station steht auf meiner Wunschliste. Da finde ich allein schon den Handlungsort spannend.
    Vom Sehen her kenne ich noch Die Flüsse von London, Lass uns schweigen wie ein Grab und Der Tag, an…
    Die Verpackung von Mummy Island finde ich sehr gelungen. Das ist auf jeden Fall mal ein Blickfang. 🙂
    Liebe Grüße
    Tinette

  9. Andrea sagt:

    Hey Martin 🙂

    Ich muss gestehen, dass ich von deiner Liste mal wieder nur ein Buch kenne: Die Flüsse von London. Die stehen seit einer gefühlten Ewigkeit auf meiner Ausleihliste von der Bibliothek, ist bisher aber noch nicht geworden. Irgendwann aber sicher^^
    Ich wünsche dir viel Freude beim lesen deiner Neuzugänge 🙂

    Lieben Gruß
    Andrea

Schreibe einen Kommentar zu Aleshanee Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.