Emmanuelle Pouydebat: Da drehte die Qualle die Zeit zurück (Rezension)

Dieses kunstvoll gestaltete Buch entführt den Leser in das Land der Tierwunder, in der Reptilien übers Wasser laufen, Insekten Blumen pflücken, Quallen sich verjüngen oder tote Frösche wieder auferstehen können. Wir begegnen 36 außergewöhnlichen Tierarten mit unerwarteten und manchmal unerklärlichen Fähigkeiten und tauchen ein in eine fast unbekannte Welt, in der es vieles zu entdecken und vieles zu schützen gilt. Kurze und kurzweilige Geschichten erzählen anhand der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse Staunenswertes zur jeweiligen Tierart und sind mit einem kurzen biologischen Porträt ausgestattet sowie mit einer kleinen Karte, die ihr Vorkommen lokalisiert. Künstlerische Bildtableaus setzen die Tiere gekonnt in Szene.
Ich mag Tiere (natürlich, sonst würde es diesen Blog nicht geben) und ich finde, dass jeder zumindest wissen sollte, wie vielfältig und ungewöhnlich unsere (mehr oder weniger bekannten) Mitbewohner haben. Da drehte die Qualle die Zeit zurück aus dem Knesebeck-Verlag ist ein wunderschönes Beispiel für ein Buch, das auf verständliche (und schöne) Art und Weise einige Vertreter der Tierwelt nahe bringt.
36 bekannte oder weniger (bis unbekannte) Tierarten werden vorgestellt, beschrieben und deren Besonderheiten hervorgehoben. Darunter sind Afrikanische Elefanten mit ihrem langjährigen Gedächtnis und ihrem Sozialverhalten, Schimpansen, die Werkzeuge benutzen, der Axolotl mit seiner erstaunlichen Fähigkeit Organe (einschließlich des Gehirns) zu regenerieren.
Aber auch weniger bekannte Tiere werden vorgestellt, immer wunderbar illustriert (wenn auch mit gewissen künstlerischen Freiheiten, was die Hintergründe anbelangt) von Julie Terrazzoni.
Die Auswahl der Tiere gefällt mir gut, es ist eine passende Mischung aus bekannten und weniger bekannten (auch wenn ich den Nacktmull vermisse, aber das ist eher eine persönliche Meinung und hat nichts mit der Qualität des Buches und der Auswahl der Tiere zu tun …). Der Leser wird informiert, lernt Neues (auch über bekannte Tierarten) kennen und kann sich auch beim späteren Durchblättern an den Illustrationen erfreuen. Und die Größe des Buchs (19,3 x 1,7 x 26,6 cm) macht es zum kleinen Hingucker, das man immer wieder in die Hände nehmen kann.

Lesens- und Sehenswert.

Der Titel ist nicht so reißerisch oder unglaublich wie er klingen mag, es gibt tatsächlich eine Qualle, die fast unsterblich ist … obwohl … irgendwie klingt das doch unglaublich.
Aber wenn man sich näher mit der Tierwelt befasst wird man feststellen, dass die Tierwelt mehr zu bieten hat, als man denken mag.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.