Rick Chesler/David Sakmyster: Jurassic Dead (Rezension)

In einem unterirdischen See in der Antarktis hoffen Forscher bisher unbekannte mikrobielle Organismen studieren zu können, doch was sie entdecken, ist weitaus erstaunlicher: vollständig erhaltene Dinosaurier-Leichen. Nachdem einer der Leichname auftaut und mit Heißhunger erwacht, wird deutlich, dass der Tod nicht zwangsläufig das Ende ist und das Leben immer einen Weg findet. Umweltaktivist Alex Ramirez, Sohn des Expeditions-Paläontologen, kam in die Antarktis, um die Organismen vor dem Aussterben zu bewahren. Nun muss er schnell lernen, dass es die menschliche Rasse ist, die Schutz benötigt.
Man nehme Dinosaurier, mische sie mit Zombies und verfrachte sie auf exotische Schauplätze (Antarktis, ein Schiff, eine Insel) und heraus kommt … Jurassic Dead. Als Film wäre das wohl ein B-Movie der untersten Kategorie, der vermutlich unter sehr viel Alkoholeinfluss und der richtigen Gesellschaft sehr viel Spaß machen könnte. Als Buch ist es eher ein Rohrkrepierer.
Es geht sofort zur Sache, man wird sofort in die Handlung hineingeworfen und es verspricht ein actiongeladener Thriller zu werden. Ich wurde schnell enttäuscht. Actiongeladen ja, zu viel Blut, zu viele Zombies, es werden immer mehr und die Charaktere bleiben farblos und uninteressant…
Man hätte mehr erwarten können. Ich habe das Buch gelesen, weil ich nicht unbedingt Tiefsinn erwartet hatte, sondern eine unterhaltsame abgedrehte Story über Zombiedinosaurier … bekommen habe ich etwas anderes … und das hat enttäuscht. Ein bisschen erinnerte mich Jurassic Dead an ein Egoshooterspiel. Kann man mögen, muss man aber nicht (aber das Lesen hat nicht wirklich Spaß gemacht).
Erstaunlicherweise gibt es noch zwei Fortsetzungen, die aber (und das erstaunt mich nicht) nicht übersetzt wurden. Tja, so beliebt auch Dinosaurier und Zombies derzeit sind … ein Mix muss nicht immer funktionieren und in diesem Fall hat er nicht funktioniert.
(ach ja, beim Knsum von zuviel Alkohol fällt das Lesen schwer … Alkohol ist in diesem Fall auch keine Lösung … andererseits … das ist es nie)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.