Portrait: Zierelfe

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Tribus: Lophornitini
Gattung: Lophornis
Art: Zierelfe (Lophornis delattrei)

Zierelfe (John Gould)

Die relativ kleine Zierelfe erreicht eine Körperlänge von nur etwa 7 Zentimetern bei einem Gewicht von ca. 2,8 Gramm. Das Männchen hat eine sehr rote Krone und auffälligen Schopf, der an den Spitzen schwarz gefärbt ist. Das restliche Oberteil ist bronzegrün. Rund um den Bürzel hat der Kolibri ein weißes Band. Der obere Teil der Schwanzfedern ist bronze-purpur gefärbt. An den Steuerfedern ist er farblich überwiegend rotbraun. An den Enden der Schwanzfedern befinden sich bronzene Ränder. Der Hals schimmert grün und ist von weißen Federn durchzogen. Der Rest des Unterteils ist dunkel-bronzegrün und weist rötliche Sprenkel auf. Die Unterschwanzdecke ist zimtbraun. Der korallrote Schnabel ist 10 Millimeter dünn und hat dunkle Punkte. Beim Weibchen ist das Gesicht und der Scheitel zimtrot. Es trägt keinen Schopf. Dunkelbraune Sprenkel zieren den hellrot bis gelblichbraunen Halsbereich. Das Unterteil ist etwas dunkler als beim Männchen. Kurz vor dem Ende des Schwanzes befindet sich ein dünner schwarzer Streifen.Dieser Kolibri ist in Höhen zwischen 500 und 1400 Metern verbreitet, wurde aber auch schon in 1900 Metern Höhe beobachtet. Bevorzugte Pflanzen sind blühende Bäume, darunter Arten der Gattung Inga oder das zu den Rötegewächsen gehörende Chimarrhis. Manchmal sieht man ihn auch an Blumen und Büschen, aber meist bewegt er sich an Waldrändern und Waldlichtungen.Dieser Kolibri ist ein Einzelgänger. Man sieht ihn oft wie auch andrre Kolibris Insekten aus Pflanzen herauspicken oder er befindet sich auf Nektarsuche. Sein pendelnder Flug ähnelt dem einer Biene. Durch die geringe Größe ist er schwierig zu entdecken. Deshalb gibt es auch kaum gesicherte Daten zum Verhalten des Vogels.

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Tribus: Lophornitini
Gattung: Lophornis
Art: Zierelfe (Lophornis delattrei)
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.