Portrait: Smaragdschattenkolibri

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Gattung: Schattenkolibris (Phaethornis)
Art: Smaragdschattenkolibri (Phaethornis yaruqui)

Smaragdschattenkolibri (John Gould)

Der Smaragdschattenkolibri erreicht eine Körperlänge von etwa 13 cm, wobei der lange geborgene Schnabel ca. 4,6 cm ausmacht. Der Unterschnabel ist an der Basis rot. Die Männchen haben einen kupferbronzenen Oberkopf, der Rest der Oberseite ist dunkel metallgrün. Hinter dem Auge haben sie einen dunklen Fleck, der ober- und unterhalb von einem gelbbraunen bis weißen Strich begrenzt wird. Die Unterseite ist dunkel grünlich grau, meist mit einem verschwommen grauen Mittelstrich von der Kehle bis zur Brust. Die Unterschwanzdecken sind weißlich, der Schwanz blauschwarz. Die länglichen zentralen Steuerfedern haben weiße Spitzen. Die Weibchen sind sehr ähnlich, doch sind die Augenstriche meist länger und breiter. Auch der mittlere Strich auf der Unterseite ist meist auffälliger als beim Männchen.

Meist sind sie alleine unterwegs und fliegen piepsend ca. auf Augenhöhe. Als Trapliner fliegen sie wie die meisten Kolibris der Gattung Phaethornis regelmäßig in rascher Folge ganz bestimmte verstreute Blüten an. Dabei bleiben sie nicht an einem Ort, um die die Nahrungsquellen zu beobachten und zu verteidigen. An ihren Gruppen-Leks, von denen einige ganzjährig aufgesucht werden, singen sie. Beim Balzgesang wackeln sie mit dem Schwanz.

Es ist nicht viel über ihr Fortpflanzungsverhalten bekannt. Im Tal des Río Anchicaya fand man ein Nest, das an der Unterseite einer Helikonie angebracht war und in dem sich ein Ei befand. In den Departamentos Chocó und Valle del Cauca wurden sie von Februar bis Dezember in Brutstimmung beobachtet.

Wenn sie losfliegen, geben sie ein Gekreische von sich. Ihre Lieder klingen wie ein kratzendes siik, das sie 25 bis 54 mal die Minute wiederholen. Dabei sitzen sie auf Ästen in 1 bis 1,5 Meter Höhe.

Sie kommen in feuchten Wäldern und Unterholz in Höhenlagen bis 1500 Meter vor. Darüber werden sie meist vom Orangebauch-Schattenkolibri (Phaethornis syrmatophorus Gould, 1852) abgelöst. Hier sind sie an den Pazifikküsten vom Tal des Unterlaufs des Río Atrato vom Río Truandó bis in den Nordwesten Ecuadors verbreitet.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.