Portrait: Schwarzschwanzsylphe

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Tribus: Lophornitini
Gattung: Lesbia
Art: Schwarzsschwanzssylphe (Lesbia victoriae)

Schwarzschwanzssylphe (John Gould)

Die männliche Schwarzschwanzsylphe erreicht eine Körperlänge von etwa 25 Zentimetern, während die weibliche nur etwa 14 Zentimeter groß wird. Der schwarze, relativ kurze Schnabel wird etwa 15 Millimeter lang. Das Männchen ist schimmernd grün mit einem glitzernden Kragen. Der hintere Teil des Unterteils ist gelbbraun. Der sehr lange, gefächerte schwarze Schwanz wird bis zu 16,5 Zentimeter lang. Die Schwanzfedern sind mit bronzegrünen Sprenkeln versehen. Das Oberteil des Weibchens ist bronzegrün. Das Unterteil schwankt farblich zwischen weiß und gelbweiß. Dabei zieren es dicke, grüne Flecken. Ein kleiner, unsymmetrischer, oranger Fleck findet sich am Hals. Dieser ist aber im Feld kaum zu sehen. Der Schwanz ist ähnlich wie beim Männchen. Allerdings fällt er mit nur 8,5 Zentimeter etwas kleiner aus.

Den Vogel trifft man häufig in buschigem Weideland, in Schluchten sowie Gestrüpp nahe der Baumgrenze. Auch in Hecken, an Eukalypten, an Polylepis und im offenen Páramo fühlt sich der Vogel wohl. Man findet ihn in Höhenlagen zwischen 1700 und 3600 Metern. Saisonal wechselt er das Habitat.

Der Kolibri ist sehr aktiv. Dabei verteidigt er sein Territorium äußerst aggressiv. Er schwebt vor den Blüten, die sich in einem Bereich von Augenhöhe bis zum Kronenbereich der Bäume befinden. Sieht das Männchen ein Weibchen, so scheucht er sie mit einem weit gespreizten Schwanz, welcher im Flug dem Geräusch eines Segeltuches im Wind ähnelt. Die Brutzeit ist von Juni bis August.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.