Portrait: Rostbauchamazilie

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Gattung: Amazilia-Kolibris (Amazilia)
Art: Rostbauchamazilie  (Amazilia amazilia)

Rostbauchamazilie (John Gould)

Die Rostbauchamazilie erreicht eine Körperlänge von etwa 9 bis 10 cm, wobei der rote Schnabel mit schwarzer Spitze ca. 18 bis 21 mm ausmacht. Der Kopf und der Rücken glänzen metallisch grün, wobei die Oberflügeldecken etwas matter und dunkler sind. Die Schwungfedern sind braun mit leichtem Kupferstich. Der Bürzel und die Oberschwanzdecken sind rostrot. Die Kehle glitzert bläulich grün. Die Brust, der Bauch und die Unterschwanzdecken sind rostrot, wobei die Unterschwanzdecken weiß gesäumt sind

Die Vögel bewegen sich vorwiegend in Wüstengestrüpp, in Buschland, in Laubwäldern und in den Gärten der Tiefebenen.Meist sind sie nur in Höhen unter 1000 Meter, regional aber auch bis zu 2400 Meter zu finden. Wenngleich sie trockene Gebiete zu bevorzugen scheinen, kommen sie gelegentlich auch in feuchteren Gebieten vor.

Über das Verhalten der Rostbauchamazilie ist wenig bekannt. In deutschen Zoos sind sie in der Wilhelma, Stuttgart und im Weltvogelpark Walsrrode zu sehen (Stand 2022).

Der Ruf klingt wie eine Serie von keuchendem Geschnatter und Trällern. Das Geschnatter von A. a. amazilia klingt wie ein abnehmendes seet seeuuu. Der Ruf von A. a. leucophoea klingt ähnlich, doch sind die seet see sew su so-Rufe etwas ausgedehnter. Der Ruf von A. a. dumerilii hört sich wie ein kurzes jert mit Geratter oder gelegentlich wie ein liebliches tsip an.

Bisher sind sechs Unterarten bekannt:
Amazilia amazilia alticola (Gould, 1860) kommt im Süden Ecuadors vor. Sie ähnelt A. a. leucophoea, ist aber deutlich größer. Dazu weisen Wangen und Nackenseiten weniger goldengrüne Färbungen auf. Die Unterseite ist deutlich weißer gefärbt.
Amazilia amazilia azuay (Krabbe & Ridgely, 2010) ist im Südwesten Ecuadors verbreitet. Sie ähnelt A. a. alticola, unterscheidet sich aber durch die deutlich weißere Unterseite mit nur wenig Rostbraun.
Amazilia amazilia dumerilii (Lesson, 1832) kommt im Westen Ecuadors sowie im Nordwesten Perus vor. Sie unterscheidet sich von der Nominatunterart durch einen weißen Fleck im unteren Halsbereich und Bauch. Der Schwanz ist überwiegend grün.
Amazilia amazilia leucophoea Reichenbach, 1854 ist im Nordwesten Perus verbreitet. Sie ähnelt A. a. dumerilii, von der sie sich durch den rötlichbraunen Schwanz unterscheidet.
Amazilia amazilia amazilia (Lesson & Garnot, 1827) kommt im Westen Perus vor.
Amazilia amazilia caeruleigularis (Carriker, 1933) findet man im Südwesten Perus. Im Gegensatz zur Nominatform ist die gesamte Kehle glitzernd blau.
Laut André-Alexander Weller vom Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig könnte A. a. alticola aufgrund von Unterschieden in ihrem natürlichen Lebensraum und ihrer Vokalisierung eine eigene Art sein. Das South American Check-list Committee zweifelt diese Analyse an und fordert weitere Forschungsarbeiten zu diesem komplexen Thema

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.