Portrait: Nördlicher Weißwangen-Schopfgibbon

Ordnung: Primaten (Primates)
Überfamilie: Menschenartige (Hominoidea)
Familie: Gibbons (Hylobatidae)
Gattung: Schopfgibbons (Nomascus)
Art: Nördlicher Gelbwangen-Schopfgibbon (Nomascus leucogenys)
Nördlicher Weißwangengibbon (Zooparc Overloon)

Nördlicher Weißwangengibbon (Zooparc Overloon)

Südliche Weißwangen-Schopfgibbons erreichen ein Gewicht von bis zu 6 kg (Männchen) bzw. 7 kg (Weibchen). Wie bei allen Schopfgibbons unterscheiden sich die Geschlechter deutlich in der Fellfärbung. Die Männchen und Jungtiere sind schwarz gefärbt und haben weiße Wangenfelder, die jedoch halb so lang wie die des Nördlichen Weißwangen-Schopfgibbons sind. Diese haben ein spitzes, oberes Ende und reichen bis an die Oberlippen und die Seiten des Kinns, sind jedoch nicht nach außen gerichtet wie bei dem Nördlichen Gelbwangen-Schopfgibbon (Nomascus annamensis) oder dem Südlichen Gelbwangen-Gibbon (N. gabriellae). Der Schopf ist gut sichtbar, aber nicht so stark wie bei dem Nördlichen Weißwangen-Schopfgibbon (N. leucogenys). Weibchen sind blass gelb bis orangegelb gefärbt, mit einem schwarzen Scheitelfleck und einem weißen Ring um das Gesicht und sind weitgehend nicht von den Weibchen des Nördlichen Weißwangen-Schopfgibbons zu unterscheiden

Südliche Weißwangen-Gibbons leben im südlichen Laos und im mittleren Vietnam, der Mekong bildet die Westgrenze ihres Verbreitungsgebietes. Im Süden überschneidet sich ihr Verbreitungsgebiet mit dem der Gelbwangen-Schopfgibbons. Sie kommen auch in China vor.Hohe, hauptsächlich tropische, immergrüne Laubwälder und steile Karstwälder in 30 bis 1800 m Höhe stellen den Lebensraum dar. Wahrscheinlich ist die Art auch in höheren Lagen zu finden.

Südliche Weißwangengibbons sind tagaktive Baumbewohner und leben vermutlich in monogamen Paaren, die ihr Revier mit Duettgesängen kennzeichnen.
Sie fressen vorrangig Früchte und ergänzen den Speiseplan mit Blättern und Blumen. Zwar ist sonst nur wenig über die Art bekannt, wahrscheinlich stimmen die Lebensweise und die Fortpflanzung mit anderen Arten der Gattung Nomascus größtenteils überein.
Hybride zwischen dem Südlichen Weißwangen-Schopfgibbon und dem Südlichen Gelbwangen-Schopfgibbon sind in freier Wildbahn im südlichen Laos und im südlichen Vietnam bekannt. Die Häufigkeit dieser Hybridisierungen ist jedoch unbekannt.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.