Portrait: Jamaikamangokolibri

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Tribus: Polytmini
Gattung: Anthracothorax
Art: Jamaikamangokolibri (Anthracothorax mango)

Jamaikamangokolibri (John Gould)

Der Jamaikamangokolibri erreicht eine Körperlänge von etwa 11 bis 12 cm, bei einem Gewicht von 8,5 bis 9,1 g. Es ist ein mittelgroßer dunkler Kolibri, der sich leicht von anderen Arten der Gattung Anthracothorax unterscheidet. Das Männchen hat einen leicht gebogenen schwarzen Schnabel. Der Oberkopf wirkt verwaschen grün. Die Seite des Kopfes und des Nackens ist metallisch magentaviolett. Die Unterseite ist samtschwarz, der Rücken matt grünbronzefarben. Die zentralen Steuerfedern sind dunkel bronzefarben bis dunkel schwarz. Der Rest des Schwanzes ist metallisch violett mit einem schmalen dunkelblauen Band. Das Weibchen ähnelt dem Männchen, doch hat es ausgewaschene samtgrüne Flanken. Die äußeren Steuerfedern haben weiße Spitzen. Immature Männchen haben einen tief blauen Kragenspiegel, der im zweiten Lebensjahr ins Samtfarbene übergeht.

Der Jamaikamangokolibri bezieht seinen Nektar von einer Vielzahl von Blüten, die zu den den Bedürfnissen des Vogels passen. Dieses können sowohl einheimische als auch eingeführte Arten sein. Zu den Pflanzen, die er anfliegt, gehörten Arten der Gattungen Hohenbergia, Opuntien, Stenocereus, Kordien, Tabebuia, Spathodea und Bauhinien. An massenblühenden Bäumen verteidigen Männchen ihr Futterterritorium. Dazu gehören Gliederfüßer, die er im Flug fängt zu seiner Nahrung. Oft erbeutet er diese in 10 bis 15 Meter über dem Boden.

Nester des Jamaikamangokolibris gibt es das ganze Jahr über, doch scheint es die meisten zwischen Januar und Mai zu geben. Das Nest ist ein kleiner Kelch aus dichten gewobenen Seidenfasern, Saatgut z. B. von Tillandsia und Spinnweben. Dieses bringt er auf einer dicken Verzweigung im Baum in 3 bis 8 Meter über dem Boden an. Ein Gelege besteht aus zwei weißen Eiern, die ausschließlich vom Weibchen ausgebrütet werden. Die Küken sind schwärzlich, mit zwei gräulichen Streifen auf dem Rücken. Pro Saison gibt es nur eine Brut.

Der Jamaikamangokolibri gilt als eher ruhiger Zeitgenosse. Sein Gesang ist bisher nicht beschrieben. Er gibt scharfe, kratzende tik..tik..tik.. Laute von sich.

Der Jamaikamangokolibri hat eine weite Bandbreite von Habitaten, in den er sich bewegt. Zu ihnen gehören offene bis halboffene Tieflandvegetation inklusive trockener Gebiete, Gärten und Plantagen. Häufig ist er entlang von Waldrändern in Höhenlagen von Meeresspiegel bis 800 Meter anzutreffen. Regelmäßig bis selten mit Ausnahme der Monate Juni bis August ist er in mittleren Höhenlagen an natürlichen Rändern feuchter und an Elfenwäldern in Höhenlagen zwischen 900 und 1500 Meter unterwegs. Er meidet Mangroven.

Der Jamaikamangokolibri zieht in den Monaten Juni bis August in die mittlere Höhenlagen von Cockpit Country oder dem Blue and John Crow Mountains Nationalpark. Dieses geschieht nach dem Ende der Blütezeit in den höheren Höhenlagen.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.