Portrait: Fuchsfächerschwanz

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Fächerschwänze (Rhipiduridae)
Gattung: Fächerschwänze (Rhipidura)
Art: Fuchsfächerschwanz (Rhipidura rufifrons)
Fuchsfächerschwanz (Joseph Wolf)

Fuchsfächerschwanz (Joseph Wolf)

Der Fuchsfächerschwanz erreicht eine Länge von ca. 15 Zentimeterund ein Gewicht von ca.10 Gramm.
Der Oberkopf, die Kopfseiten, der Nacken sowie der Schulterbereich weisen eine graubraune Färbung auf. Je nach Unterart kann sich in den genannten Partien auch ein rotbrauner Schimmer zeigen. Der Rücken und der untere Teil des Schwanzes rotbraun gefärbt. Der obere Teil des Schwanzes ist graublau bis schwarzblau gefärbt und im Bereich der Kanten weißlich gesäumt. Der Stirnbereich ist oberhalb des Schnabelansatzes kastanienbraun gefärbt. Dieser Fleck zieht sich auf jeder Kopfseite bis über die Augen. Die Augen sind ober- und unterhalb mit je einem weißlichen Halbring umgeben. Der Kehlbereich ist weißlich und verlängert sich bis zu den Halsseiten. Die kurzen Flügel sind dunkelgraubraun gefärbt, die Unterseite des Schwanzes weist eine rotbraune Färbung auf. Der obere Teil der Brust ist schwärzlich und mischt sich in Richtung der unteren Brust und der oberen Bauchseite mit einem Weiß. Der Bereich des unteren Bauches ist mehr rotbraun gefärbt. Juvenile Vögel ähneln den Erwachsenen, jedoch ist ihr Gefieder insgesamt stumpfer gefärbt.

Der Fuchsfächerschwanz ist mit mehreren Unterarten in weiten Teilen Australiens, Ozeaniens und im südlichen Südostasien verbreitet. Zwei Unterarten kommen in Australien vor, alle anderen Unterarten in Südostasiens.

Der Fuchsfächerschwanz bewohnt Tropische Regenwälder, Sumpfgebiete, lichte Feuchtwälder, bewaldete Überschwemmungsgebiete und Mangrovenwälder

Der Fuchsfächerschwanz ernährt sich hauptsächlich von Insekten und anderen Gliederfüßern.

Die Geschlechtsreife erlangt der Fuchsfächerschwanz gegen Ende des ersten Lebensjahres. Die Paarungszeit und die Brutsaison finden in den Monaten von Oktober bis Februar statt. In einer Saison kommt es je nach Verbreitungsgebiet und klimatischen Bedingungen zu einer oder zwei Bruten. Das kleine und napfartige geformte Nest befindet sich in der Regel auf einem horizontalen Ast in einem Baum oder größerem Strauch. Beide Geschlechter beteiligen sich am Nestbau. Der Fuchsfächerschwanz benutzt dasselbe Nest von Jahr zu Jahr und bessert das alte Nest nur aus. Das Nest ist mit verschiedenen Gräsern sorgfältig geflochten. Die Außenseite des Nestes besteht aus Spinnweben und innen ist das Nest mit allerlei Materialien wie Kräuter, Haare und Pelz ausgepolstert.
Das Weibchen legt zwei bis drei Eier. Die Inkubationszeit der Eier beträgt etwa 14 Tage, die von dem Weibchen und von dem Männchen abwechselnd gewährleistet wird. Beide Eltern beteiligen sich an der Aufzucht der Jungen. Nach zwei Wochen verlassen die Jungvögel das Nest. Sie bleiben aber noch bis zum Beginn der nächsten Brut bei den Altvögeln.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.