Portrait: Amazonasente

Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
Familie: Entenvögel (Anatidae)
Unterfamilie: Anatinae
Tribus: Schwimmenten (Anatini)
Gattung: Amazonetta
Art: Amazonasente (Amazonetta brasiliensis)

Amazonasente (Zoo Dortmund)

Amazonasenten erreichen eine Körperlänge von bis zu 40 Zentimeter und werden bis zu 600 Gramm schwer. Es werden zwei Unterarten unterschieden, die sich vor allem anhand der Größe unterscheiden.
Es besteht ein auffälliger Geschlechtsdimorphismus: Männchen haben einen roten Schnabel, rote Beineund sind an den Kopf- und Halsseiten blass grau. Die Weibchen haben im Gesicht einzelne weißliche Federparken, ihnen fehlt jedoch die blassgraue Zeichnung an den Kopf- und Halsseiten. Ihr Schnabel ist grau, die Beine sind deutlich matter rot.
Jungvögel ähneln den adulten, sind aber etwas heller. Die Dunenküken sind haben einen hornbraunen Schnabel, eine dunkelbraune Iris und orangerote Füße. Sie sind auf der Körperoberseite überwiegend schwarzbraun, das Gesicht und die Körperunterseite ist goldgelb bis strohgelb. Die Geschlechter lassen sich bereits ab dem 28. Lebenstag unterscheiden: Der Schnabel der männlichen Jungvögel färbt sich bereits ab diesem Zeitpunkt in ein Rot um.

Amazonasenten leben paarweise oder in kleinen Gruppen am Rande von Seen, auf Teiche und in Sümpfe in den tropischen Waldregionen Südamerikas östlich der Anden. Ihre Nahrung besteht aus Wasserpflanzen. Diese werden nach Art der Schwimmenten seihend und gründelnd im Flachwasser aufgenommen.
Die Amazonasenten brüten ganzjährig. Dazu bauen sie Nester in der Ufervegetation oder schwimmende Nester, in die 8–12 Eier gelegt werden. Bei dieser Art brütet ausschließlich das Weibchen. Die Männchen beteiligen sich jedoch an der Aufzucht der Küken, die mit einem Jahr ausgewachsen sind. Ihre Lebenserwartung beträgt in der freien Wildbahn zehn Jahre.
Das Nest wird nahe dem Wasser in der Ufervegetation errichtet. Die Brutdauer der Amazonasente beträgt zwischen 23 und 28 Tagen. Es brütet allein das Weibchen.

Es werden zwei Unterarten unterschieden:
Kleine Amazonasente (A. b. brasiliensis) ist die von Gmelin 1789 beschriebene Nominatform. Ihr Verbreitungsgebiet ist Brasilien, Suriname, Guyana, Französisch-Guyana, das Zentralgebiet von Venezuela, der Osten von Kolumbien und der Nordosten von Peru.
Große Amazonasente (A. b. ipecutiri) wurde 1816 von Louis Pierre Vieillot beschrieben. Sie kommt in Brasilien, dem Norden von Argentinien, im Osten von Bolivien, Uruguay und Paraguay vor.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.