Madlen Ziege: Kein Schweigen im Walde (Rezension)

Wie sich Fuchs und Tanne gute Nacht sagen
Wussten Sie, dass Fische lügen? Oder dass Fledermäuse Selbstgespräche führen? Erstaunliche Erkenntnisse aus der Wissenschaft zeigen: Tiere und Pflanzen kommunizieren ständig und auf vielfältigste Weise miteinander. Wer meint, dass nur wir Menschen zu Übertreibungen und Unwahrheiten neigen, der irrt. Vögel, Fische oder Schnecken sind weitaus einfallsreicher als wir, wenn es zum Beispiel darum geht, einen Partner zu erobern. Die Verhaltensbiologin Madlen Ziege entführt uns in eine faszinierende Welt und erklärt leicht verständlich, wie ganze Ökosysteme in Kontakt zueinander treten. Dabei zeigt sie, wie uns die Sprache der Natur im Alltag weiterhelfen kann und warum man mit Tomatenpflanzen sprechen sollte.

Es beginnt mit einem Motto zum Buch in Gedichtform. Und ja, ich gebe zu, das hat mich abgeschreckt und mich dem Buch gegenüber etwas voreingenommen gemacht. Auch die ersten einleitenden Sätze überzeugten mich nicht. Ich befürchtete fast ein esoterisch/philosophisches Buch mit viel Blabla in Händen zu halten.
Aber ich wurde eines Besseren belehrt.
Madlen Ziege führt uns in die Welt der Biokommunikation. Sie zeigt wie Tiere, Pflanzen und Pilze miteinander und untereinander speziesübegreifend kommunizieren können. Dass dabei Töne, Farben und Gebärden eine Rolle spielen, ebenso wie Pheromone und andere Stoffe. Dabei beschränkt sich Madlen Ziege nicht auf den Wald, wie der Buchtitel vermuten lässt. Es werden die Kommunikationswege der kleinen und der großen unter und über Wasser, in der Luft und auf dem Land an interessanten Beispielen gezeigt. Darunter neben bekannten Arten auch weniger bekannte, aber eines lernt man auf jeden Fall: Die Kommunikation der Lebewesen kann vielfältig sein und KEIN SCHWEIGEN IM WALDE zeigt nur eine Bruchteil der Möglichkeiten.
Interessant für alle, die Tiere und Pflanzen mögen und mehr über deren Möglichkeiten der „Sprache“ wissen wollen. Denn es gibt weit mehr als Worte…

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.