Anne Sverdrup-Thygeson: Libelle, Marienkäfer und Co. (Rezension)


Anne Sverdrup-Thygeson: Libelle, Marienkäfer und Co
Insekten gibt es überall, in den höchsten Höhen und den tiefsten Höhlen, in Wäldern, Wiesen und Bergen. Sie leben in der Wüste, unter der Eisdecke eines zugefrorenen Sees, in den Nasenlöchern eines Walrosses und sogar in Computern. Die faszinierenden Wesen sind winzig klein und funktionieren doch hochkomplex. Sie tragen ihr Skelett außen am Körper wie eine Rüstung, haben Ohren auf den Knien und sogar Zungen unter ihren Füßen. Und obwohl sie anpassungsfähig sind und sich schnell vermehren können, verringert sich ihr Bestand erschreckend schnell. Dabei sind Insekten für uns unersetzlich, denn sie verwandeln tote Materie in fruchtbaren Boden, bestäuben Pflanzen und dienen vielen Tierarten als Futter. Wegen ihnen läuft es auf unserer Erde rund – sie dürfen nicht von der Bildfläche verschwinden! Dafür plädiert die norwegische Biologie-Professorin Anne Sverdrup-Thygeson mit Witz und Wissen in diesem Buch.
Ein Buch über Insekten? Wieder ein Buch, das mit mahnendem Finger auf das Insektensterben hinweist?
Mitnichten. Ja, es ist ein Buch über Insekten, aber das Insektensterben ist nicht das Thema.
Und das ist die Stärke von Libelle, Marienkäfer und Co.. Statt mahnender Worte zeigt die Biologin Anne Sverdrup-Thygeson die Vielfalt und Ungewöhnlichkeit der Insektenwelt.
Da gibt es Schmetterlingsraupen, die in Ameisennestern leben, Wespenlarven, die in lebenden Tieren wohnen und diese innerlich verzehren und noch viel mehr.
Und auch wenn für viele mehrbeinige Wesen (und Insekten gehören mit ihren sechs Beinen dazu) eklig sind, ist das Buch (vielleicht mit einigen wenigen Ausnahmen, bedingt durch die Lebensweise mancher Insekten) alles andere als das: faszinieren und humorvoll zugleich. Man merkt, dass die Autorin Insekten mag und man merkt, dass sie diese Liebe dem Leser vermitteln will. Mit Erfolg.
Und neben der Vielseitigkeit der Arten wird deutlich, dass wir Insekten brauchen (und sie schon seit Jahrhunderten verwenden), nicht nur zur Bestäubung verschiedener Pflanzen oder als Honiglieferant.

Wer mehr über die faszinierende Welt der Insekten erfahren will, der ist mit diesem Buch gut bedient. Das einzige, was mir etwas gefehlt hat, waren Bilder, diese hätten den Text noch anschaulicher machen können. Aber abgesehen davon: Lesenswert!

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.