Angela Niebel-Lohmann: Wildbienen artgerecht unterstützen (Rezension)

Wildbienen im eigenen Garten fördern und schützen. Das ganze Wissen für die Gartenpraxis: Von Nistzeiten und -plätzen bis zum Blütenangebot. Wildbienen spielen als Bestäuber eine wichtige Rolle für das ökologische Gleichgewicht in der Natur sowie für unsere Nahrungsmittelproduktion. Wildbienen sind jedoch unter anderem durch den Verlust ihrer Lebensräume stark bedroht. Um die faszinierenden Bestäuber im eigenen Garten zu unterstützen, gibt es einige Möglichkeiten – vom Pflanzen geeigneter Futterpflanzen bis zum Anbieten passender Nistplätze. Damit eine Wildbienenart jedoch wirklich von der Hilfe profitieren kann, müssen die Maßnahmen genau an die jeweilige Wildbienenart angepasst sein. Welche Wildbienenart sich mit welchen Aktionen gezielt und nachhaltig unterstützen lässt, zeigt dieses Buch anschaulich und leicht verständlich anhand von dreißig gut erkennbaren Arten auf.
Der Buchtitel ist etwas irreführend, denn auch wenn die Behauptung aufgestellt wird, dass es sich nicht um ein Bestimmungsbuch handelt, so wirkt der Inhalt tatsächlich mehr danach, als nach einem Ratgeber, der helfen soll Wildbienen zu unterstützen. Tatsächlich ist der Teil, der sich mit der artgerechten Unterstützung von Wildbienen befasst, ziemlich klein. Natürlich darf ein Bestimmungsschlüssel zur Identifizierung einer Wildbiene nicht fehlen (auch wenn das Bild der Honigbiene jedem präsent sein dürfte), aber auf die Artenportraits (die auch bei weitem nicht vollständig sind) hätte man verzichten können, zumal es leichter wäre sich eher allgemeiner zu fassen um mehreren Bienenarten gleichzeitig eine geeignete Umgebung bieten zu können, beispielsweise an Beispielen von kleinen bienengerechten Flächen und den Vermerk welche Bienen man dort finden könnte, bzw. welchen Arten geholfen wird, .
Ich hätte mir mehr Tipps und Hinweise gewünscht, die sich auf den Bau und den Standort von geeigneten Insektenhotels befassen, oder den wildbienengerechten Aufbau von Garten oder Balkon.
In den Artenportraits wird zwar kurz darauf eingegangen, wie man die entsprechenden Arten unterstützen kann, aber das hätte ich eher in eigenen Artikeln und nicht unbedingt artengebunden erwartet (oder sollte ich gar das Wort „artgerecht“ falsch verstanden haben). Auch wäre es wünschenswert gewesen vor den Artportraits eine kleine Erklärung abzugeben. Warum wurden diese Arten gewählt? Und warum ist es wichtig zu wissen, welche Kuckucksbienen die entsprechenden Arten ausnutzen und was bringt mir dieses Wissens bei der Wildbienenunterstützung?)
Abgesehen davon sind die Artportraits informativ und zeigen gute Aufnahmen der Tiere, so dass eine Bestimmung nicht so schwer fallen dürfte, aber WILDBIENEN ARTGERECHT UNTERSTÜTZEN ist ja kein Bestimmungsbuch, auch wenn diese Portraits den Großteil des Buchs einnehmen.
Als Ratgeber für die Gartenpraxis bietet das Buch aber zu wenig, bzw. bleibt mir zu oberflächlich im Allgemeinen und zu speziell in Bezug auf einzelne Arten. Derjenigen, der sich mehr mit den heimischen Wildbienen auseinandersetzen will, wird an den Portraits seine Freude haben. Wer sich jedoch Tipps für einen wildbienengerechten Garten erwartet wird enttäuscht werden.
Trotz guter Aufmachung und guter Abbildungen gibt es bessere Bücher zum Thema Wildbienen.

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.