Zoo Antwerpen

Der Zoo Antwerpen befindet sich am Astridplein im Zentrum von Antwerpen, direkt neben dem Hauptbahnhof. Er wurde er am 21. Juli 1843 gegründet und stellt damit den ältesten Tierpark Belgiens dar.
Seit seiner Eröffnung wird der Park von der Koninklijke Maatschappij voor Dierkunde van Antwerpen (Königliche Gesellschaft für Zoologie Antwerpen) betrieben. Das ursprüngliche Ziel war, die zoologischen und botanischen Wissenschaften zu studieren und dafür in der Bevölkerung Interesse zu wecken. Für das Amt des ersten Direktors wurde der renommierte Zoologe und Botaniker Jacques Kets (10. November 1785 – 1. Februar 1865) vorgeschlagen. Dieser nahm diese Position nur unter der Bedingung an, dass ein Museum errichtet werde, um seine naturhistorischen Sammlungen unterzubringen. Dieses Gebäude wurde dann auch 1844 von König Leopold I. von Belgien eröffnet. Das königliche Prädikat wurde dem Namen der Gesellschaft bei dieser Gelegenheit hinzugefügt.
Während der Jahre hat der Zoo versucht, Tier- und Naturschutz durch diverse Aktivitäten und Ausstellungen auf einem entspannenden pädagogischen, wissenschaftlichen und kulturellen Niveau anzuregen.
Während der ersten Zeit seines Bestehens wurde die Fläche des Geländes von weniger als 2 auf mehr als 10 Hektar erweitert. Bemerkenswerte Gebäude aus dieser Zeit sind das einem ägyptischen Tempel nachgebaute Elefantenhaus (1856) und das Antilopenhaus (1861) im orientalischen Stil, wo nun die Okapis gehalten werden.
Der Zoo hat auch eine kulturelle Funktion. Ursprünglich wurden Konzerte im Garten aufgeführt. Das Museumsgebäude wurde später abgerissen, um einen Konzertsaal zu errichten. Das Museum zog in dessen zweiten Stock um.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Tierpark zu einem fortschrittlichen Zoo umgebaut, der sich an die neuen und modernen wissenschaftlichen, pädagogischen, kulturellen und ästhetischen Standards anpasste. Die Tierarten erhielten genügend Platz und Licht. Gebäude aus dieser Zeit sind unter anderem das Affenhaus (1958) und der Jubiläumskomplex, der am 125. Jahrestag zusammen mit dem Nocturama 1968 für nachtaktive Tiere eingeweiht wurde. Der Jubiläumskomplex beherbergt Greifvögel und Seelöwen. 1973 wurde ein modernes Gebäude für Reptilien und 1978 eines für kleinere Affenarten errichtet. Das ältere Affenhaus wurde 1989 erneuert. 1969 wurde das Planetarium eröffnet.
Am 1. Januar 1983 wurde der Tiergarten unter Denkmalschutz gestellt. 1997 eröffnete das Vriesland (Eisland). Hier leben auch Goldschopfpinguine, die in deutschen Zoos nicht gezeigt werden. Im Frühling 1999 wurde das Elefantenhaus erweitert. 2003 erhielten eine große Anzahl Tiere, unter anderem Flusspferde und Tapire sowie ein Teil der Sumpfvögel ein neues Haus in Hippotopia. Afrikanische Büffel und Vögel bewohnen eine neue Anlage und auch die Anlagen der Menschenaffen wurden vergrößert.
Der Antwerpener Zoo beherbergt eine Menge interessanter und ungewöhnlicher Tiere. Die Nähe des Hauptbahnhofs ist nicht zu spüren, sieht man vom Hauptgebäude ab, dass man vom Zoo aus sehen kann. Auch erinnert das Aquarium an eine Bahnhofshalle, aber ob das durch den Bahnhof bedingt ist oder reiner Zufall, kann ich nicht sagen. Ein imposantes Gebäude ist dadurch auf jeden Fall entstanden: Aquarien am Rand (einschließlich eines Korallenriffs mit künstlichem Sonnenauf- und untergang) und Ruheplätze im Zentrum.
Das Äußere im Zoo erinnert an einen Garten mit Tierbesatz.
1952 konnte die Zooleitung ein Naturschutzgebiet in De Zegge in Geel erwerben, wo nicht nur Tier-, sondern auch Naturschutz eine wichtige Hauptaufgabe ist. Die Fläche dieses Gebietes beträgt rund 96 Hektar.

Zoo Antwerpen
Zootierliste

Dieser Beitrag wurde unter Zoovorstellung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.