Portrait: Rotschwanz-Degenflügel

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Gattung: Degenflügel (Campylopterus)
Art: Rotschwanz-Degenflügel (Campylopterus falcatus)

Rotschwanz-Degenvogel (John Gould)

Der Rotschwanz-Degenflügel erreicht eine Körperlänge von etwa 11,5 bis 13 cm bei einem Gewicht von ca. 6,4 bis 8 g. Er ist leicht mit dem Veilchenbrustkolibri (Sternoclyta cyanopectus) zu verwechseln, es fehlt die rotbraune Färbung am Schwanz. Vom Violettstirn-Brillantkolibri (Heliodoxa leadbeateri) unterscheidet er sich durch einen längeren und gebogenerem Schnabel. Das Weibchen kann in niedereren Höhenlagen mit dem Rotschwanz-Schattenkolibri (Glaucis hirsutus) verwechselt werden, doch unterscheidet es sich durch die gräuliche Unterseite und den weißen Fleck hinter dem Auge. das Männchen des Rotschwanz-Degenflügels hat einen schwarzen gebogenen Schnabel. Die Oberseite glitzert grün, der Oberkopf ist bläulicher. Die Kehle und die Brust glitzern dunkel violettblau mit bläulichem Schimmer. Der Bauch ist grün. Die Schäfte der äußeren drei Handschwingen sind dicker und abgeflacht. Die Schwanzfedern sind kastanienbraun, die zentralen Steuerfedern haben breite bronzegrüne Spitzen. Das Weibchen ähnelt dem Männchen und hat ebenfalls einen weißen Fleck hinter dem Auge. Die Kehle glitzert bläulich, der Rest der Unterseite ist durchgehend grau. Die Flanken haben grüne Flanken. Der Schwanz ist dem der Männchen sehr ähnlich, doch oft ist an den zentralen Steuerfedern mehr Grünfärbung. Jungvögel sind den erwachsen Weibchen sehr ähnlich.

Der Rotschwanz-Degenflügel bezieht seinen Nektar u. a. von blühenden Heidekrautgewächsen, Helikonien, Hibiskus und anderen Pflanzen. Gliederfüßer fängt er im Flug oder sammelt sie von Blättern ab. Als Trapliner fliegt er regelmäßig in rascher Folge ganz bestimmte verstreute Blüten im Unterholz und den mittleren Straten des Waldes an. Es kann aber auch vorkommen, dass er Blütenstände bewacht oder die Baumkronen von blühenden Bäumen wie Korallenbäume besucht. Wasser trinkt er gelegentlich aus den Deckblättern von Helikonien.

Der männlichen Rotschwanz-Degenflügel singt auf relativ offen liegenden Zweigen in den mittleren Straten sitzend. Meist gibt er ein weites schnatterndes tschik, it, tschik, it splek, tschat, sit, tschik, sit, tschik, it, tschik, it… in vielen Varianten von sich. So kann das Muster auch klarer wie swip, tsit, tsuet, tsit… klingen, wobei die ersten drei Töne ansteigen. Auch einfache pik-tscheck-Laute monoton geäußert, gehört zu seinem Repertoire. Jede Variante seines Gesangs kann mehrere Minuten dauern. Gelegentlich erinnert der Gesang an den des Großen Veilchenohrkolibris (Colibri coruscans).

Die Brutsaison des Rotschwanz-Degenflügels ist in den Bergen der Sierra de Perijá in Kolumbien und Venezuela im Juni. In Aragua brütet er vermutlich im Oktober. Ansonsten ist wenig über seine Brutbiologie bekannt.

Der Rotschwanz-Degenflügel bevorzugt hoch- und tiefgelegene bergige halb laubabwerfenden Wälder, blühende Gärten, Ränder von Plantagen und Sub-Páramo in Höhenlagen zwischen 900 und 3000 Meter. In Venezuela ist er meist in 1200 bis 2300 Meter unterwegs. Im Norden Kolumbiens wurde er runter bis Höhenlagen um 450 Meter gesichtet.

Der Rotschwanz-Degenflügel ist vermutlich ein Standvogel, doch fehlen gesicherte Daten zum Zugverhalten.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.