Portrait: Kastanienkappen-Glanzschwänzchen

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Tribus: Lophornitini
Gattung: Chalcostigma
Art: Kastanienkappen-Glanzschwänzchen ((Chalcostigma ruficeps))

Kastanienkappen-Glanzschwänzchen (John Gould)

Das Kastanienkappen-Glanzschwänzchen erreicht eine Körperlänge von etwa 10,5 cm, bei einem Gewicht 3,3 bis 3,9 g. Das Männchen hat einen kurzen geraden schwarzen Schnabel. Die Oberseite ist flaschengrün, die Unterseite rötlich braun mit grünen Sprenkeln speziell an den Seiten. Der Oberkopf ist mahagonibraun. Der schmale Kehlfleck ist smaragdgrün und geht oft an den unteren Rändern von gelbgrün über gelb ins Goldgelb über. Der Schwanz ist matt olivgrün. Das Weibchen hat eine ockerorange Kehle und Brust. Die Seiten sind olivgrün gefleckt und werden heller am Bauch. Die äußeren Steuerfedern haben helle Spitzen. Jungtiere ähneln den Weibchen.

Das Kastanienkappen-Glanzschwänzchen bezieht seinen Nektar u. a. von Schwarzmundgewächsen der Gattungen Miconia und Tibouchina, von Vallea stipularis und von Fuchsia canescens. Gelegentlich sticht es die die Basis von Fuchsien und anderen Pflanzen mit langen Kronblätter an, um an den Nektar zu kommen oder nutzt Schlitze, die beispielsweise von Hakenschnäbeln (Diglossa Wagler, 1832) bereits gemacht wurden. Selten holt er sich den Nektar im Schwirrflug, denn meist klammert es sich dabei an den Blütenstand. Des Weiteren ernährt es sich von Insekten. Männchen verteidigen ihr Futterterritorium. Die Futtersuche erfolgt in den unteren bis mittleren Straten.

Die Brutsaison des Kastanienkappen-Glanzschwänzchens ist in Bolivien von Dezember bis März. Im August wurden in Bolivien und von Juli bis Oktober in Peru Exemplare mit vergrößerten Gonaden analysiert. Das Gelege besteht aus zwei Eiern. Das Ausbrüten erfolgt durch das Weibchen.

Der Gesang des Kastanienkappen-Glanzschwänzchens ist wenig bekannt. Die Laute, die es von sich gibt, beinhalten kurze trockene ratternde trr-trr Laute, die es in Intervallen wiederholt, sowie ein an- und absteigendes Gezwitscher, welches wie t-tr-tr-tsi-tsii-tititrrr klingt.

Das Kastanienkappen-Glanzschwänzchen bevorzugt feuchte Sekundärvegetation, Uferdickicht und Lichtungen in feuchten Bergwäldern sowie moosbewachsener Wolken- und Nebelwald. Hier bewegt er sich in Höhenlagen von 1400 bis 3500 Meter, gelegentlich sogar bis 3800 Meter. Am häufigsten ist es in Höhenlagen um 2500 Meter unterwegs.

Das Zugverhalten des Kastanienkappen-Glanzschwänzchens ist wenig erforscht. Wahrscheinlich zieht es als saisonaler Strichvogel in den Höhenlagen umher. Akzeptiert man die Beobachtungen von Karl-Ludwig Schuchmann am Cerro Pan de Azúcar Miraflores im Valle del Cauca, so könnte es durchaus Wanderbewegungen des Kastanienkappen-Glanzschwänzchens geben.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.