8. Zooreise 2019 – Tag 4: Polen, Tag 1

Es geht nach Polen.
Nachdem ich heute am Hotelfrühstück nichts auszusetzen hatte und auch an meinen Kaffee gekommen war, fing der Tag besser an als der gestrige.
Es waren auch weniger Hotelgäste da die das Personal und die Kaffemaschine überfordern konnten.
Geplant waren Besuche in Nowy Tomysl und Poznan, wobei ich bei letzterem noch nicht wusste welchen Zoo wir heute besuchen sollten. Ich wollte das Zeitabhängig machen.

Polen also …
Auf der Autobahn fuhr es sich sehr angenehm, sogar besser als in Deutschland, was allerdings auch nicht so schwer ist. Jenseits der Autobahn sah es anders aus, jedenfalls auf den Strecken, die wir gefahren sind. Für den Rest der Reise beschlossen wir hauptsächlich Autobahn zu fahren. Mal sehen ob wir die Entscheidung bereuen. In Tschechien ist es dann wiedersanders, da meiden wir vorrangig die Autobahn.
In Polen gibt es aber auch keine Vignette, das Zahlsystem läuft über Mautstationen.
Unser erstes Ziel war der Zoo in Nowy Tomysl. Wir hatten Glück, dass wir einen Tierpfleger fanden, der uns Geld wechselte, denn den Zooeintritt muss man mit Münzen an einem Automaten bezahlen, und es gibt kein Wechselgeld. Ich hatte aber auch noch keine Münzen.
Immerhin kamen wir doch noch in den Zoo, der jetzt nicht unbedingt ein Highlight war, aber doch eine Überraschung, denn gut gepflegt war er und auch den Tieren wurde, mit wenigen Ausnahmen, viel Platz geboten. Allerdings müsste man an der Beschilderung noch etwas arbeiten …
Immerhin habe ich gelernt, dass Daniel der Damhirsch ist:
daniel zwyczajny – der Europäische Damhirsch
daniel mezopotamski – der Mesopotamische Damhirsch

Direkt am Zoo befindet sich auch eine weitere Sehenswürdigkeit der Stadt, sieht man vom Park ab: Das Hopfen – und Korbmuseum. Besucht haben wir es nicht. Museum und Zoo sind Teil eines großen Erholungsparks und vermutlich die einzigen Sehenswürdigkeiten der Stadt, sieht man vielleicht von dem einen oder anderen Gebäude ab …
Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sich Touristen nach Nowy Tomysl verirren. Außer vielleicht Interessenten am Korbflechten.

Nach Nowy Tomysl (auf deutsch Neutomysl oder Neutomischl) fuhren wir auf furchtbaren Wegen nach Posen, zum Nove Zoo.
Posen ist die einzige Stadt Polens mit zwei Zoos. Den zweiten Zoo, den Stare Zoo, hatten wir für den Samstag auf dem Programm.

Hinweisschild bei den Braunbären (Nove Zoo Poznan)

Der Nove Zoo war den Besuch wert und wir verbrachten einige Stunden darin, einschließlich einer rasanten Fahrt mit der Parkbahn, die allerdings zwischendurch aus uns unerklärlichen Gründen abgebrochen wurde. Der Zoo ist sehenswert und die meisten Schilder zeigen auch den deutschen Namen der Tiere … meistens auch korrekt…
Sehenswert war das Nachttierhaus und die Elefantenanlage, eine der größten Europas,  weniger sehenswert, bzw. enttäuschend war das Insektarium. Allerdings sind auch manche Beschilderungen der Tiergehege mehr oder weniger erheiternd gewesen. Der Löffelhund war ein Highlight dieser Reise, was Tierbeschilderungen anbelangt, aber es geht noch besser … dazu später mehr (dazu muss man erst nach Liberec).
Danach fuhren wir ins Hotel, das nur wenige Minuten vom Zoo entfernt war.
Im Hotel wurden wir mit Getränken, Gebäck und Obst auf dem Zimmer empfangen, schon mal kein schlechter Einstieg.
Nachdem wir irgendwie am Arsch der Welt waren, zumindest hatte es den Anschein, aßen wir im Hotel. Die Auswahl war zwar gering, aber lecker und ich habe für zuhause eine neue Salatidee bekommen.
Ich nehme mir ja immer wieder vor, mein Essen zu fotografieren, um meinen Blog damit zuzumüllen. Aber ich bin kein Foodblogger und vergesse oft an das fotografieren zu denken …
Nach dem Essen zu dem wir polnisches Bier tranken, tranken wir Wein beim Kartenspielen.

Zoo Nowy Tomysl
Nove Zoo Poznan

Dieser Beitrag wurde unter Zoo-Reise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.