7. Zooreise 2020 – Tag 1: Nach Halle (schon wieder …)

Geplant waren eine Stadtführung in Bamberg und Besichtigungen der Talsperren in Pirk und Plöhn, sowie des Schlosses in Droyßig.
Als wir von München aus aufbrachen war es noch trocken, erst als wir uns Bamberg näherten fing es an zu regnen. Es regnete noch als wir in Bamberg ankamen, aber wir entschieden uns trotzdem an der Stadtbesichtigung teil zu nehmen. Wir waren nicht die einzigen und so nachten sich vier Stadtführer mit bis zu 15 Gästen auf die Stadt zu erkunden.
Die Altstadt von Bamberg ist einer der größten weitgehend unversehrt erhaltenen historischen Stadtkerne in Deutschland und seit 1993 als Weltkulturerbe in die Liste der UNESCO eingetragen. Darüber hinaus ist Bamberg überregional bekannt für seine vielfältige Biertradition ebenso wie für die traditionellen Gärtnereibetriebe mit großen Anbauflächen inmitten der Stadt.
Die ältesten Relikte der Bamberger Vorgeschichte sind vermutlich die im 19. Jahrhundert gefundenen Bamberger Götzen.
Im Jahre 902 wurde zum ersten Mal ein Castrum Babenberch auf dem heutigen Domberg genannt. Es gehörte dem ostfränkischen Geschlecht der älteren Babenberger, die das Lehen 903 in einer blutigen Fehde mit den rheinfränkischen Konradinern verloren. Bei der sogenannten Babenberger Fehde starben drei babenbergische Brüder. Die Besitzungen fielen an den König und blieben bis 973 Königsgut. Kaiser Otto II. schenkte das Castrum seinem Vetter, dem Herzog von Bayern, Heinrich dem Zänker.
1007 erfolgte die Gründung des Bistums durch König Heinrich II., den Sohn Heinrichs des Zänkers, und im gleichen Jahr ließ er den ersten Dom errichten, der aber zweimal abbrannte und durch den heutigen, aus dem 13. Jahrhundert stammenden Bau ersetzt wurde. 1208 wurde König Philipp von Schwaben in Bamberg durch Otto VIII. von Wittelsbach ermordet.
Im Januar 1430 rückten die Hussiten auf Bamberg vor (siehe auch Hussitenkriege). Das Domkapitel floh mit dem Domschatz (heute im Diözesanmuseum Bamberg) auf die Giechburg, der Bischof selbst zog sich nach Kärnten zurück. Die wohlhabenden Bürger flüchteten nach Forchheim und Nürnberg. Die Hussiten nahmen Bamberg jedoch nicht ein. Als sie Scheßlitz erobert hatten, plünderten die in Bamberg verbliebenen Handwerker, Tagelöhner und Bauern erst die Weinkeller und dann die Bürgerhäuser und Klöster. Kurz darauf handelte Markgraf Friedrich von Brandenburg mit Andreas Prokop, Heerführer der Hussiten, auf Burg Zwernitz einen Waffenstillstand aus und Bamberg zahlte 12.000 Gulden Lösegeld, um der Brandschatzung zu entgehen.
Ein Aufstand der Bürger im 15. Jahrhundert gegen die fürstbischöfliche Macht, der sogenannte Immunitätenstreit, blieb erfolglos. Der Bauernkrieg 1524/1525 hinterließ in der Stadt seine Spuren.
Im Dreißigjährigen Krieg litt die Stadt sehr unter den schwedischen Truppen, im Siebenjährigen Krieg durch preußische und zu Zeiten Napoleons durch französische Truppen.
Unter den Fürstbischöfen Lothar Franz (1693–1729) und Friedrich Carl von Schönborn (1729–1746) erlebte die Stadt in der Barockzeit eine kulturelle Blüte.
Stadt und Stift wurden im Frieden von Lunéville dem Kurfürstentum Bayern als Kompensation für den Verlust der Pfalz an Frankreich in Aussicht gestellt. Noch vor der endgültigen Fixierung im Reichsdeputationshauptschluss begann Bayern am 2. September 1802 das Territorium des Hochstifts militärisch zu besetzen und erklärte das Gebiet am 29. November endgültig zu einer bayerischen Provinz. Fürstbischof Christoph Franz von Buseck trat zurück und besiegelte damit das Ende der Selbständigkeit Bambergs.
Während der Märzrevolution in den Jahren 1848/49 war Bamberg eine Hochburg der Demokraten, weshalb die Stadt bei der Regierung in München als besonders radikal galt. Bekannteste Persönlichkeiten waren die Anwälte Nikolaus Titus und Ignaz Prell, der Arzt Heinrich Heinkelmann und der Journalist Carl Heger. Dort wurden die sogenannten 14 Bamberger Artikel, ein Grundrechtekatalog, verlesen.
Am 25. und 26. Mai 1854 hielten acht deutsche Mittelstaaten (Bayern, Sachsen, Hannover, Württemberg, Baden, Kurhessen, Hessen-Darmstadt und Nassau) in Bamberg die Bamberger Konferenz ab, in der sie sich über ihre Stellung zu den beiden Großmächten Österreich und Preußen in der orientalischen Angelegenheit verständigten.
1909 wurde in Bamberg eine der ersten Pfadfindergruppen in Deutschland gegründet.
Nach dem Ersten Weltkrieg flüchtete am 7. April 1919 die kurz zuvor gewählte Bayerische Staatsregierung (Kabinett Hoffmann) in den Auseinandersetzungen um die Münchner Räterepublik nach Bamberg und forderte von dort aus militärische Unterstützung zur Niederschlagung der Räterepublik an. Nachdem die Räterepublik von Reichswehr und Freikorps gewaltsam beendet worden war, wurde am 14. August 1919 die Bamberger Verfassung als erste demokratische Verfassung für Bayern unterzeichnet.
Auch in Bamberg wurde 1933 die Macht an die Nationalsozialisten übergeben, und Bamberger Bürger beteiligten sich an der Verfolgung jüdischer Mitbürger. Willy Aron wurde am 10. März 1933 in „Schutzhaft“ genommen und dann in Dachau ermordet. Am 1. Juli 1933, sechs Wochen nach dem 10. Mai in Berlin, wurden auf der Hauptkampfbahn des Volksparks Bücher verbrannt. Der Unternehmer der Hofbräu Bamberg, Willy Lessing, wurde 1936 enteignet und bei den Novemberpogromen 1938 so schwer misshandelt, dass er kurze Zeit später starb. Durch mehrere Luftangriffe, die insgesamt 378 Tote forderten und 1700 Wohnungen vernichteten, wurde Bamberg auch im Bereich der historischen Altstadt nicht unerheblich in Mitleidenschaft gezogen. Unter anderem am 22. Februar 1945 wurde Bamberg als Ersatzziel von amerikanischen Flugzeugen angegriffen, wobei 216 Menschen ums Leben kamen und die Erlöserkirche bis auf den Turm zerstört wurde. Stadtbildprägende Bauten wie die Alte Maut und die Städtische Altane am Grünen Markt und die historische Bebauung am Obstmarkt gingen unwiederbringlich verloren.
Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs gehörte Bamberg zur Amerikanischen Besatzungszone. Von der Militärverwaltung wurde ein DP-Lager für sogenannte Displaced Persons angelegt. In Bamberg befand sich seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges bis September 2014 eine Garnison der US Army.
Ich weiß nicht ob es an der Stadt selbst oder an der ziemlich informationslosen Führung lag, aber Bamberg konnte mein Herz nicht erobern. Nach der Führung hatte ich auch nicht das Gefühl dass ich mehr über die Stadt wusste als vorher.
Eindrücke aus Bamberg:

Nach der Führung sahen wir uns das Rathaus und den Dom noch genauer an.
Der romanische Bamberger Dom St. Peter und St. Georg gehört zu den deutschen Kaiserdomen und ist mit seinen vier Türmen das beherrschende Bauwerk des Weltkulturerbes Bamberger Altstadt. Er steht auf der markanten Erhebung des Dombergs, der noch weitere historische Gebäude aufweist. Im Inneren befinden sich neben dem Bamberger Reiter das Grab des einzigen heiliggesprochenen Kaiserpaars des Heiligen Römischen Reichs sowie das einzige Papstgrab in Deutschland und nördlich der Alpen.
Der Bamberger Reiter oder auch „steinerne Reiter“ ist ein steinernes Reiterstandbild im Bamberger Dom aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts und gehört zu den plastischen Hauptwerken der späten Stauferzeit. Er ist eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt Bamberg.
Die Deutung der Gesamtskulptur und insbesondere die mögliche historische Identität des Reiters bleiben bis heute fraglich und Gegenstand kunsthistorischer Forschung. Der Domreiter ist eine im Kirchenraum singuläre Plastik.
Das Alte Rathaus in Bamberg ist eines der bedeutendsten Bauwerke, die die historische Innenstadt prägen. Es befindet sich zwischen Berg- und Inselstadt im linken Regnitzarm.
Das Wahrzeichen ist in den Fluss Regnitz gebaut, Obere und Untere Brücke (ursprünglich eine Privatbrücke) führen von ihm weg. Im Inneren ist die zu den Museen der Stadt Bamberg gehörende Porzellansammlung Ludwig ausgestellt, eine der größten ihrer Art in Europa.
1387 wurde das Rathaus erstmals erwähnt und in der Zeit zwischen 1461 und 1467 neu gebaut, sodass es die heutige Gestalt annahm. In dieser Bauphase wurde es hauptsächlich von der Gotik beeinflusst.
Johann Jakob Michael Küchel gestaltete das Rathaus in den Jahren 1744 bis 1756 im Stile des Barock und Rokoko um. Erwähnenswert sind die ursprünglich 1755 von Johann Anwander geschaffenen Fassadenmalereien, die vielfach restauriert wurden. Nachdem von diesen Bemalungen in den 1950er Jahren nicht mehr viel zu sehen war, wurde durch den Kunstmaler Anton Greiner in den Jahren 1959 bis 1962 eine Neubemalung vorgenommen. Beide Gebäudeseiten sind vollständig mit nachempfundenen allegorischen Szenen und architektonischen Details, der typischen Illusionsmalerei in dieser Zeit, verziert. Kleine, tatsächlich figürlich gestaltete Elemente an der östlichen Seite verstärken den räumlichen Eindruck. Die Rokokobalkons und Wappenreliefs stammen von Jos. Bonaventura Mutschele.
Das an den Brückenturm angebaute Fachwerkhaus, das Rottmeisterhäuschen, diente den Führern der Wachmannschaften als Unterkunft.

Ich habe den Eindruck, dass wir in zwei stunden ohne Führung mehr besehen und erfahren hätten als mit Führung.
Aber meckern sollte ich nicht. Dank des Entdeckerpasses war die Stadtführung kostenlos. Interessant an der Führung war der kurze Abstecher ins Bamberger Naturkundemuseum um den Vogelsaal zu betrachten. Das Naturkundemuseum habe ich aber bereits 2015 besucht (siehe hier), neu war der Saal für mich also nicht.

Aber…. trotz der enttäuschenden Führung werde ich Bamberg wohl noch einmal besuchen. Es gibt bestimmt viel zu sehen … und das wurde uns vorbehalten.
Immerhin blieb es während der Führung größtenteils trocken.

Danach fuhren wir weiter um uns die Talsperren in Pirk und Pöhl anzusehen.
Die Talsperre Pirk wurde die 1935–1938 (die Staumauer selbst ab 1937) in der Nähe von Oelsnitz/Vogtl gebaut. Die Einweihung war im Jahr 1939. Die Talsperre wird zur Brauchwasserversorgung, zur Niedrigwasseraufhöhung, zur Energieerzeugung, zum Hochwasserschutz, zur Fischerei und zur Erholung genutzt. Das gestaute Gewässer ist die Weiße Elster. Die Talsperre liegt direkt an der Bundesautobahn 72 nahe der Anschlussstelle Pirk.
Das Absperrbauwerk der Talsperre Pirk ist eine leicht gekrümmte Betongewichtsstaumauer mit Natursteinverblendung. Die Talsperre hat eine überstaute Vorsperre (Dobeneck) und drei Vorbecken. In der Vorsperre war von 2007 bis 2009 das Wasser abgelassen, um eingespülte Sedimente aus dem Staubecken der Vorsperre zu entfernen und so die Wasserqualität zu verbessern. Dabei wurde als Ausgleichsmaßnahme zum Bau der nahe gelegenen Umgehungsstraße der B92 auch eine Vogelinsel aufgeschüttet.
Im Stausee ist das Baden, Segeln, Surfen und Bootfahren möglich. Der Betrieb von Sportbooten mit Verbrennungsmotor ist ausdrücklich verboten. Am See gibt es eine Jugendherberge, ein Naherholungszentrum mit Campingplatz, einen Segelverein und Kinderspielplätze. Die Talsperre Pirk ist das größte Naherholungsgebiet von Oelsnitz/Vogtl.
Im Verlauf des Hochwassers in Mitteleuropa im Mai/Juni 2013 ist am 2. Juni die Talsperre übergelaufen, ebenso am 24. Mai 2018, als im Vogtland innerhalb eines Tages 150 mm Regen fielen.

Die Talsperre Pöhl ist nach der Größe des Speicherraums die zweitgrößte und nach der Höhe des Absperrbauwerkes über Gründung sowie nach der Wasserfläche die drittgrößte Talsperre in Sachsen. Die Talsperre dient dem Hochwasserschutz, der Brauchwasserversorgung, der Niedrigwasseraufhöhung, der Energieerzeugung und der Freizeiterholung.
Die Staumauer der Talsperre Pöhl ist eine gekrümmte Gewichtsstaumauer aus Beton. Die Talsperre wurde 1958–1964 in der Nähe von Jocketa (heute Teil der Gemeinde Pöhl) im Vogtland erbaut (Inbetriebnahme 1964). Die Talsperre hat ihren Namen von der Ortschaft Pöhl, die nun unter Wasser liegt. Tatsächlich aber dient der Unterwasser-Ort als Tauchattraktion. Das gestaute Gewässer, die Trieb, ist ein Nebenfluss der Weißen Elster.
Die Talsperre hat zwei Vorsperren am südöstlichen Ende des Stausees, die vorgespannte Gewichtsstaumauern aus Beton sind: die Vorsperre Thoßfell und die Vorsperre Neuensalz.

Mosenturm

Mosenturm

Ich finde ja, auch wenn ich mich nicht wirklich auskenne, Staumauern sehr interessant und ich weiß,  dass Deutschland nichts imposantes zu bieten hat, jedenfalls im Vergleich zu anderen Ländern, aber für einen kurzen Zwischenstopp auf langen Reisen eignet sich der Besuch einer Staumauer meistens. Auch wenn es Ausnahmen gibt.
Die beiden Staumauern sind ganz nett, nicht groß aber doch schön anzuschauen.
In der Nähe der Talsperre Pöhl befindet sich ein Aussichtsturm, der  Mosenturm. Es war nicht leicht den Turm zu finden und vermutlich gibt es auch keinen barrierefreien Zugang, aber die Aussicht hat sich durchaus gelohnt.
Nach den beiden Talsperren und dem längeren Aufenthalt in Bamberg fuhren wir weiter nach Halle. Das Schloss Droyßig musste aus Zeitgründen auf eine andere Reise verschoben werden.
Auf dem Weg zur Autobahn fuhren wir über das Zeulenrodaer Meer und sahen unsere dritte Talsperre an diesem Tag. Der Besuch war nicht geplant, zumal es sich um die bisher langweiligste Staumauer handelte, die wir gesehen hatten. Die Staumauer und die Umgebung haben wir 2017 besucht (allerdings ist der entsprechende Beitrag noch nicht auf dem Blog zu finden).

Abends in Halle wurde, wie so oft, im Wenzel gegessen. Und wie üblich, lecker und zu viel.

Bamberg

Dieser Beitrag wurde unter Zoo-Reise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.