Zoopresseschau

Erlebnis-Zoo Hannover 29.11.2019
Zauberhafter Winter-Zoo! Winterwunderwelt im Erlebnis-Zoo eröffnet – freier Eintritt ab 16 Uhr
Die Eislaufbahn glitzert im Glanz Hunderter Lichter idyllisch zwischen alten Fachwerkhäusern. Im Winterdorf duftet es weihnachtlich nach Kakao, Mandeln und Glühwein, umhüllt von einem Hauch Zimt. Willkommen im Winter-Zoo! Mit einer zauberhaften Eislaufshow der jungen Eislauftalente der ESC Wedemark Scorpions wurde der Winter-Zoo im Erlebnis-Zoo Hannover heute eröffnet. Bis zum 04. Februar 2020 präsentiert sich der idyllische Bauernhof Meyers Hof mit Unterstützung des Energiedienstleisters Avacon als Winterzauberpaket für die ganze Familie und alle, die den Feierabend genüsslich einläuten wollen! „Auch in diesem Jahr unterstützen wir wieder sehr gern den Winter-Zoo, der seit Bestehen die Hannoveraner, aber auch die vielen Besucher der Region Hannover erfreut“, sagte Jörg Maaß, Geschäftsführer der Avacon Netz GmbH, bei der Eröffnung. „Der Winter-Zoo steht für strahlende Kinderaugen, für glückliche Stunden und für Emotion!“ zeigte er sich begeistert von der diesjährigen Umsetzung. Energiedienstleister Avacon steht dem Winter-Zoo zum 15. Mal als Sponsor zur Seite, wofür das Zoo-Team sich ganz herzlich bedankt! „Alle Winterfreunde können sich in diesem Jahr wieder auf die große Open-Air-Eislaufbahn mit Eisdisco, einen Wintermarkt mit kulinarischen Köstlichkeiten, zwei Kinderkarussells, den Weihnachtsmann und ein tolles Programm freuen“, so Zoo-Geschäftsführer Andreas M. Casdorff. Neu in diesem Jahr: Erstmals ist der Weihnachtsmann-Mützen-bezipfelte Abenteuerspielplatz „Die Brodelburg“ mit Trampolinen und Klettergerüsten durch ein neues Lichtkonzept hell beleuchtet! Jetzt können die kleinen Winterfreunde bis um 20 Uhr auf der Brodelburg rutschen, spielen und toben. Auf dem bunten Programm des Winter-Zoo stehen Weihnachtsbasteln, Eisdisco-Abende mit Radio Hannover, der Märchenadventskalender in Kooperation mit MärchenErzählenHannover, Kufen-Tipps und Tricks von den Profis der Hannover Indians sowie der Weihnachtsmanntreff im Stall. Außerdem gibt es ein fulminantes Programm mit „Rock on Ice“ von Radio 21 und NDR 1 Niedersachsen verlegt sein Studio am 20. Dezember in den Stall und sendet einen Tag live aus dem Winter-Zoo. Neben dem einem Sternenhimmel gleichenden Lichtkonzept über der Eisfläche und den winterlichen Lichtern entlang der Wege lassen Lichterketten, Leuchtgirlanden und -sterne und illuminierte Eiszapfenvorhänge den Winter-Zoo in stimmungsvollem Licht erstrahlen. Zwischen den festlich geschmückten Fachwerkhäusern lädt die große Open-Air-Eislaufbahn glitzernd zum Dahingleiten ein (Schlittschuhlaufen 6,00 € pro Tag). Beim Eisstockschießen und Curling (Reservierung erforderlich!) laufen Freundeskreise und Kollegenteams zur treffsicheren Winter-Hochform auf und mit den Kinderkarussells auf Meyers Hof und im neuen Zoo-Eingangsbereich geht es auf dem Polizeimotorrad und im Feuerwehrauto mit toller Glocke auf kreisrunde Verfolgungsjagd. Der stimmungsvolle Winter-Markt lockt mit deftigen Kartoffelpuffern, leckeren Pizzen aus dem Holzbackofen, unwiderstehlichen Süßkartoffelpommes und belgischen Pommes, Kartoffel-Ecken, Champignon-Pfanne und und und. Glühwein, Bratapfel- und Zwetschgenpunsch sowie heiße Schokolade wärmen richtig schön auf. Eintritt Der Eintritt in den Winter-Zoo ist ab 16 Uhr frei! Während der Zoo-Öffnungszeiten von 09:00 – 16:00 Uhr gelten die Eintrittspreise für den Erlebnis-Zoo: www.erlebnis-zoo.de

Zooschule Heidelberg 29.11.2019
Zoo-Erlebnisgutscheine für Workshops und Veranstaltungen als tolles Weihnachtsgeschenk: Ticketverkauf für 2020 startet pünktlich zur Vorweihnachtszeit!
Am 1. Dezember startet der Ticketverkauf für die Veranstaltungen der Zooschule im kommenden Jahr. Wer noch ein geeignetes Weihnachtsgeschenk für seine Kinder, Enkel oder auch den Partner sucht, wird garantiert fündig: Ein Ticket für die Zoo-Ferien, das Zoo-Camp oder einem Ganztages-Workshop ist für tierliebe Kinder sicher das ideale Geschenk. Auch Erwachsene freuen sich garantiert über einen „Zoo-Erlebnisgutschein“ zum Fest. Auf vielfachen Wunsch beginnt der Vorverkauf für alle Veranstaltungen 2020 bereits in der Vorweihnachtszeit. So kann man Kids und Teens rechtzeitig einen der begehrten Plätze für die Zoo-Ferien oder das Zoo-Camp sichern. Auch auf der Suche nach einem Geschenk für erwachsene Tierliebhaber wird man fündig: Hervorragend geeignet ist hier ein Ticket für den Erwachsenen-Workshop im März zum Thema „Artenschutz im Zoo“ oder ein Gutschein für einen 90-minütigen Erlebnisreichen Rundgang – auf Wunsch auch mit „Plus“. In diesem Rahmen ist auch einmal ein ganz außergewöhnlicher Tierkontakt oder der begehrte Blick hinter die Kulissen möglich. Die Zooranger haben nicht nur jede Menge Anekdoten und biologisches Wissen parat, sondern schöpfen auch aus einem reichhaltigen Fundus an Naturmaterialien, mit denen sie ihre Ausführungen besonders anschaulich und lebendig gestalten. Kleine und große Tierfreunde sind herzlich willkommen! Eine Übersicht über alle Termine finden Sie auf der Website der Zooschule unter www.zooschule-heidelberg.de. Bestellung von Gutscheinen und weitere Infos unter Tel. 06221 – 39 557-13 oder per E-Mail (info@zooschule-heidelberg.de). Die Tickets für sämtliche Veranstaltungen 2020 sind ab dem 01.12.2019 an der Zookasse erhältlich.

Opel-Zoo 29.11.2019
Der Nikolaus im Opel-Zoo am 8.12. um 14 h – Öffentliche Führung zu den Hirschen am 14.12. um 15 h
Viele Besucher schätzen den Winter zum Besuch des Freigeheges, da sie mit mehr Muße die Tiere beobachten können. Im Advent gibt es interessante Veranstaltungen im Opel-Zoo: Am Sonntag, dem 8. Dezember kommt der Nikolaus um 14 Uhr, geht mit den Besuchern zu den Tieren und bringt den Kindern sogar noch eine Überraschung mit. Nicht nur um „Rudolph“, sondern allgemein um die „Rentiere und andere Hirsche“ geht es bei der letzten Öffentlichen Führung des Jahres 2019, die am Samstag, dem 14.12. um 15 Uhr am Treffpunkt am Haupteingang startet. Eine Anmeldung zu den Führungen ist nicht erforderlich und sie sind kostenfrei, ohne Zuschlag zum Eintrittspreis.

Zoo Leipzig 29.11.2019
Ergebnisse zum Fall Elefantenkuh Thura – Wissenschaftlich bedeutsamer Befund
Der Abschied von Elefantenkuh Thura am vergangenen Dienstag hat im Zoo Leipzig sowie in der Öffentlichkeit für Betroffenheit gesorgt. Die unmittelbar vorgenommene pathologische Untersuchung hat überraschende Ergebnisse zu Tage gefördert. Die Mediziner entdeckten im Bauchraum der Elefantenkuh zu ihrer großen Überraschung neben dem erwarteten Jungtier ein zweites. „Zwillingsgeburten bei Elefanten sind extrem selten und uns ist kein Fall bekannt, bei dem Mutter und Jungtiere überlebt haben“, sagt Zoodirektor Prof. Jörg Junhold und ergänzt: „Beide Kälber waren normal entwickelt und relativ gut erhalten. Allerdings hat eine Ruptur der Gebärmutter zu Entzündungserscheinungen in Thuras Bauchhöhle geführt.“ Die 45 Jahre alte Asiatische Elefantenkuh ist letztlich trotz intensiver medizinischer Betreuung aufgrund eines Kreislaufversagens gestorben. Vor vier Jahren hatte Thura aus bislang unbekannter Ursache eine Geburtssituation unterbrochen, der Nachwuchs kam nie zur Welt. Dies kommt bei Elefanten selten vor, aber sie sind im Stande, die Geburt zu unterbrechen – und im Idealfall innerhalb von 24 Stunden fortzusetzen. Thura gelang das nicht und ein operatives Eingreifen ist bei Elefanten nicht möglich. Entgegen aller wissenschaftlichen Erkenntnisse wurde sie trotz des verbliebenen Nachwuchses im Jahr 2018 erneut trächtig, so dass zu ihrem Schutz die Trächtigkeit unterbrochen werden musste. Auch der nun zutage getretene extrem seltene Befund mit den Zwillingen wird entsprechend wissenschaftlich ausgewertet und aufbereitet. „Ich danke allen Veterinären und Pflegern, dass sie sich so intensiv und fürsorglich um Thura gekümmert haben. Nur so war es ihr möglich, die vergangenen vier Jahre mit ihrer Gefährtin Saida zu verbringen, die sich nach dem Tod von ihr verabschieden konnte“, betont Prof. Junhold. Gemeinsam mit dem Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) wird nun eine neue Konstellation für Saida erarbeitet.

Weezer Tierpark 29.11.2019
Artenschutz aktiv – im Weezer Tierpark wird es amphibisch
Der Artenschutz ist eine der zentralen Aufgaben von Zoos und Tierparks. Auch als vergleichsweise kleine Tierparks können hier einen wichtigen Beitrag leisten. Sei es durch die Haltung alter und bedrohter Nutztierrassen oder auch kleiner Arten, die ohne die Haltung in Zoos und Tierparks vom Aussterben bedroht sind. Im Tierpark Weeze leben seit dieser Woche auch Amphibien. 5 kleine Almanzor- Feuersalamander (Salamandra salamandra almanzoris) haben im Tierpark ein neues zuhause gefunden. Die kleinen, schwarzen Salamander mit gelben Flecken werden bis zu 19 cm groß. Beheimatet sind sie in einer relativ kleinen Hochgebirgsregion in Zentralspanien. Dort sind sie wegen ihres kleinen Verbreitungsgebiets auf der Roten Liste als „gefährdet“ eingestuft. Insgesamt ist der Populationstrend für Salamander in Spanien, wie auch in vielen anderen europäischen Ländern rückläufig. Zum Einen, weil es komplett vermehrt Eingriffe in den Lebensraum gibt oder dieser verschwindet. Zum Anderen stellt der so genannte Salamanderfresser-Pilz Bsal, der auch bei uns viele Salamanderarten bedroht, eine Gefahr dar. Einen Befall dieses Pilzes kann eine ganze Population ausrotten. Wichtig ist daher, dass es in menschlicher Obhut eine gesunde Salamanderpopulation gibt, die sich auch vermehrt und so eine „Reserverpopulation“ für die wilden Artgenossen bildet. Außerdem fungieren die Tiere als Botschafter ihrer Art, die in der Wildnis bedroht ist. Auch für die Forschung sind Daten von Tieren in Zoos und Tierparks wichtig um Rückschlüsse auf die Lebensweise in der freien Natur zu ziehen. Über 3.000 Amphibienarten sind weltweit bedroht. Unter dem Motto „Haltung rettet Arten“ haben sich deshalb Wissenschaftler, Zoofachleute, Privathalter, Tierärzte und Medienexperten unter der Trägerschaft von Frogs & Friends, des Verbands der zoologischen Gärten (VDZ) und der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) zusammengetan und das Projekt Citizen Conservation ins Leben gerufen. Ziel ist es in der Natur bedrohte Amphibien zu halten, zu züchten, weitere Erkenntnisse über ihre Lebensweise und Bedürfnisse zu erlangen, die Besucher über das Thema Artenschutz zu informieren und ihr Interesse an Amphibien zu wecken. Der Tierpark Weeze ist als Mitglied der Deutschen Tierpark Gesellschaft (DTG) der erste Tierpark, der an diesem Artenschutzprojekt und Zuchtprogramm für den Almanzor- Feuersalamander teilnimmt. Die DTG unterstützt Citizen Conservation finanziell mit einem vierstelligen Betrag. Als Björn Encke, der Vorsitzende von Frogs & Friends das Projekt im Frühjahr bei der DTG vorstellte, war die Tierparkleiterin Marie-Christine Kuypers sofort begeistert. „Ich habe Kontakt mit Björn aufgenommen, mein Interesse bekundet und gefragt, ob der Tierpark am Zuchtprogramm für die Salamander teilnehmen kann. Dann ging alles seinen Weg und ich bin sehr froh, dass es geklappt hat.“ sagt die Tierparkleiterin. Zu sehen sind die Salamander noch nicht, über den Winter leben sie erst mal hinter der Kulissen im Büro der Tierparkleiterin. „Wir schauen mal, ob wir einen Platz finden, an dem wir sie den Besuchern präsentieren können. Aber das werden wir erst im nächsten Jahr entscheiden.“ so Kuypers. In jedem Fall werden wir aber auf unsere Internetseite und auch in den sozialen Medien immer mal wieder auch über die Salamander berichten. Nachwuchs ist in den nächsten beiden Jahren noch nicht zu erwarten. Die Salamander werden erst mit 3 Jahren geschlechtsreif und die fünf Tiere sind noch sehr jung. Nichtsdestotrotz leistet der Tierpark damit einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz und zum Fortbestand dieser Tierart. Wer mehr über die Initiative Frogs & Friends und Citizen Conservation erfahren möchte, findet auf den Internetseiten www.frogs-friends.org und www.citizen-conservation.org viele interessante Informationen und Videos.

Zoo Duisburg 29.11.2019
Kunterbunte Besucherlieblinge bekommen neues Zuhause
Neubau der Wellensittich-Voliere nur dank einer private Spende möglich Auf dem Bauernhof des Zoo Duisburg ist es ruhiger geworden. Bereits vor einigen Wochen ist der Wellensittichschwarm ausgezogen. Grund hierfür ist der Neubau der in die Jahre gekommenen Wellensittich-Voliere. Auch die Schleier-Eulen bekommen eine Außenanlage. Nur dank einer großzügigen, privaten Spende im fünfstelligen Bereich können die zwei Maßnahmen realisiert werden. In den letzten Jahren setzte besonders die Witterung der Holzkonstruktion der Voliere zu – und auch die Bewohner beanspruchten das Material stark. „Wellensittich nagen gerne. Statt an den bereitgestellten frischen Ästen, knabberten sie auch immer wieder am Holz der Voliere“, schmunzelt Johannes Pfleiderer, zoologische Leiter am Kaiserberg. Eine Sanierung war somit unausweichlich – und nur dank der privaten Spende eines Duisburger Ehepaares möglich. „Wir sind sehr dankbar, solche Tierfreunde an unserer Seite zu haben. Ohne die Spende hätten wir das Projekt nicht so schnell realisieren können“, betont Zoo-Chefin Astrid Stewin. Unausweichlich für Arbeiten: Der Schwarm Wellensittiche musste den Kaiserberg verlassen. Im Vogelpark Marlow (Mecklenburg-Vorpommern) fanden die 47 Tiere ein neues Zuhause. Das Grundgerüst der neuen Voliere kann der Zoo auf die vorhandenen Fundamente montieren. Die nun verwendeten Träger bestehen aus haltbarem, pulverbeschichtetem Aluminium, welche den Volierendraht halten werden. Auch der Innenbereich wird überarbeitet – neue Sitzmöglichkeiten bieten den Wellensittichen Ruhezonen an erhöhten Stellen der Voliere, Knabberäste dienen der Beschäftigung. Dabei können die Besucher das muntere Treiben weiterhin aus nächster Nähe beobachten, denn die Voliere bleibt begehbar. Doch künftig beherbergt das Entdeckerhaus nicht nur wieder eine bunte Kolonie Wellensittiche. Schon heute lebt auf der gegenüberliegende Seite des Gebäudes Familie Schleiereule. In einer Voliere, die einer alten Scheune nachempfundenen ist, zieht das Pärchen regelmäßig Nachwuchs auf. Im Rahmen der Baumaßnahmen wird den Tieren zusätzlicher Raum geschaffen. Dafür wird die neue Außenvoliere mit dem Innenbereich verbunden. Als Untermieter der Schleiereulen wird außerdem eine neue, bedrohte Tierart an den Kaiserberg ziehen: Die Bestände des Transkaukasischen Fasans gelten aufgrund von Lebensraumverlust und Jagd als gefährdet. Mit der Fertigstellung rechnet der Zoo zu Beginn des neuen Jahres.

Zoo Vivarium Darmstadt 29.11.2019
Nikolaus besucht am 6. Dezember den Zoo Vivarium
Der Nikolaus besucht am Freitag, 6. Dezember 2019, den Zoo Vivarium. Alle Kinder sind eingeladen, den Nikolaus mit Esel im Schlepptau bei seinem Spaziergang durch den Darmstädter Tiergarten zu begleiten. Kinder können ihre Laternen mitbringen und so dem Nikolaus helfen, den Weg in der Dämmerung auszuleuchten. Danach wird er eine weihnachtliche Geschichte erzählen, und für jedes Kind gibt es im Anschluss eine kleine Überraschung. Kinder und Eltern treffen sich um 16 Uhr an der Zooschule im Schnampelweg 5. Es gelten die regulären Eintrittspreise.

Thüringer Zoopark Erfurt 29.11.2019
Löwenzwillinge entwickeln sich prächtig!
Die Löwen-Zwillinge „Makuti“ und „Latika“, die nun über 7 Monate alt sind, haben sich prächtig entwickelt. Mittlerweile haben sich die tapsigen und knuffigen Kätzchen zu richtigen Raubkatzen gemausert. Mit einem Gewicht von 25-30 kg toben die Kleinen durch das Gehege der Löwen-Savanne im Thüringer Zoopark Erfurt und sorgen immer wieder für staunende Blicke bei den Besuchern. Mama „Bastet“ und Papa „Aslam“ haben allerhand zu tun, spätestens wenn sie selbst zum Kletterturm für die Zwillinge werden. Ab und zu lässt sich das Duo dann nur noch mit einem lauten Brüllen des Rudelführers „Aslam“ stoppen. Löwen-Kater „Makuti“ wächst sogar schon eine richtige Mähne. Und das ist auch gut so, denn so ein Haarkragen schützt nämlich auch vor dem einen oder anderen Prankenhieb von Schwesterchen „Latika“. Die beiden Kätzchen sind täglich von 9 bis 16 Uhr im Thüringer Zoopark Erfurt zu sehen, ein besonderes Highlight sind die regelmäßigen Schaufütterungen um 14:30 Uhr. (Achtung: Freitag ist Fastentag)

Tierpark + Fossilium Bochum 28.11.2019
Es grünt im Tierpark Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Bochum spendet Bäume für den Bochumer Zoo
Während ringsherum die Blätter fallen und sich Mensch und Tier auf den Winter vorbereiten, verbreiten im Tierpark + Fossilium Bochum gleich drei neue Bäume einen Hauch von Frühling. „Der Herbst ist – solange es noch keinen Bodenfrost gibt – der ideale Zeitpunkt, um Bäume zu pflanzen“, weiß Zoodirektor Ralf Slabik. „Dank der großzügigen Spende des Bochumer Ortsverbandes der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, werden drei neue Exemplare zukünftig für noch mehr grünen Charme auf unserem Gelände sorgen.“ Eine Esskastanie und eine Weide sollen von nun an als zusätzliche Schattenspender an Spielplatz und Streichelzoo dienen, während eine in Ostasien beheimatete Magnolie Teil der neuen Lebensraumanlage „Asienwelten“ werden soll. „Der Baumbestand des Tierparks hat durch die Stürme Ela und Kyrill in den letzten Jahren leider einigen Schaden genommen. Daher freuen wir uns, die Pflanzenwelt des Zoos durch unser Zutun wieder etwas bereichern zu können“, erklärt Reiner Kühlborn, Vorstandsvorsitzender der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Bochum. Seit mehr als 70 Jahren setzt sich der Naturschutzverband für den Erhalt heimischer Wälder ein und engagiert sich darüber hinaus durch Aktionen wie diese für mehr grüne Naherholungsgebiete im urbanen Raum. Die Zusammenführung von Mensch und Natur sowie die Förderung eines nachhaltigen Umweltbewusstseins sind dabei erklärte Ziele der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald sowie des Tierpark + Fossilium Bochum. Auf einer Fläche von zwei Hektar können Besucher*innen des Tierpark + Fossilium Bochum neben rund 4.000 Tieren in mehr als 300 Arten auch zahlreiche Bäume, Gräser, Kräuter, Stauden und Wasserpflanzen in fast 500 Arten nahezu hautnah erleben. Die vielfältige Flora sorgt nicht nur für besondere Atmosphäre und ein besseres Stadtklima, sondern ist vor allem ein wesentlicher Bestandteil der Gestaltung von Tieranlagen. So lassen sich mit Pflanzen naturnahe Lebensräume erschaffen, die außerdem Kletter- und Versteckmöglichkeiten oder sogar eine direkte Futterquelle für die tierischen Bewohner bieten. Im Aquarien- und Terrarienhaus des Tierparks findet man die meisten pflanzlichen Exoten. Hier gibt es allein rund 100 Wasserpflanzenarten und weitere 100 tropische Pflanzenarten in den Terrarien. Die Pflege der vielen grünen und bunten Schützlinge spielt daher eine große Rolle im Arbeitsalltag der Tierparkmitarbeiter*innen.

Güstrower Wildpark-MV 28.11.2019
365 Tage tierisch tolle Erlebnisse – Kaufe 2, erhalte 3: Jahreskarten-Aktion des Wildpark-MV startet
Es ist wieder soweit: Der Güstrower Wildpark-MV startet ab 1. Dezember 2019 und damit pünktlich am ersten Adventssonntag wieder seine beliebte Jahreskarten-Aktion. So können die Besucher den Wildpark nicht nur 365 Tage im Jahr erleben, sooft sie möchten, sondern dank der Jahreskarten-Aktion auch ordentlich sparen. 3 für 2: Ein Jahr Wildnis für ein Kind gratis! Wer vom 1. Dezember 2019 bis 31. Januar 2020 zwei Jahreskarten für Erwachsene, auch ermäßigt, kauft, erhält eine Kinderjahreskarte (3-16 Jahre) gratis. Übrigens: Auch öffentliche Feste des Wildpark-MV, wie das Osterfest am 12. April 2020 oder das Wiesenfest am 21. Juni 2020, sind inklusive. Und sonst? Noch mehr Rabatte! Karteninhaber erhalten bei Vorlage der Wildpark-MV-Jahreskarte in teilnehmenden Zoos und Tierparks in Mecklenburg-Vorpommern einen Rabatt auf den Eintrittspreis. Bitte vor dem Besuch bei der jeweiligen zoologischen Einrichtung informieren, welche Rabatte gewährt werden. Wo gibt es die Jahreskarten? – an der Kasse im Wildpark-MV – auf www.wildpark-mv.de/tickets

Zoo Frankfurt 28.11.2019
Vortrag im Zoo – Wieviel Wildnis braucht Deutschland?
Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, dass auf zwei Prozent der Fläche Deutschlands sich die Natur wieder ungestört entwickeln und Wildnis entstehen kann. Die Initiative „Wildnis in Deutschland“ unterstützt dieses Ziel und schafft bundesweit Wildnisgebiete. Auch in Hessen entstehen Naturwälder, in denen auf forstwirtschaftliche Nutzung verzichtet wird. Der Schutz unserer Wälder ist dringend nötig, da Deutschland eine internationale Verantwortung für die Erhaltung unserer Buchenwälder hat. Für Mensch und Natur scheinen wilde Landschaften unverzichtbar zu sein. Doch haben wir überhaupt noch „echte“ Wildnis in Deutschland und welche Potenziale gibt es, um wieder mehr Wildnis zuzulassen? Wer profitiert letztendlich von den wilden Landschaften? Diese Fragen werden nicht nur von naturschutzfachlicher Seite betrachtet, sondern auch über Einblicke in politische Entscheidungsprozesse und gesellschaftliche Entwicklungen diskutiert. Referent: Manuel Schweiger, Wildnisreferent der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt Wann: Dienstag, 3. Dezember 2019 Wo: Kleiner Saal, Zoogesellschaftshaus Beginn: 18 Uhr Eintritt: kostenfrei. Die Veranstaltung findet innerhalb der monatlichen Vortragsreihe „Erlebnis Zoo – Abenteuer Naturschutz“ statt.

Alpenzoo Innsbruck 28.11.2019
Advent im Alpenzoo
Der Adventpfad im Alpenzoo, der auch heuer an allen Adventsonntagen durchgeführt wird, ist mittlerweile schon liebgewordene Tradition. Weihnachtsmusik, vorgetragen von der Musikschule Innsbruck, weihnachtliche Gedichte und Geschichten, gelesen vom Vorstandmitglied der „Freunde des Alpenzoo“, Manuela Bechtler sowie einigen Gastlesern, wie Caritas-Direktor Georg Schärmer, Bürgermeister Georg Willi, Alpenzoo-Präsident Herwig van Staa, Direktor André Stadler und Ehrenobfrau der „Freunde des Alpenzoo“, Patricia Niederwieser-Holzbaur machen den diesjährigen Adventpfad im stimmungsvoll beleuchteten Alpenzoo zu einem besonderen Erlebnis in der Vorweihnachtszeit. Zoodirektor Dr. André Stadler freut sich: „Die Technik hierfür wurde von den „Freunden des Alpenzoo“ finanziert, und ich möchte mich an dieser Stelle nochmals herzlich beim Freundeskreis bedanken!“ Kinder sind eingeladen, mit ihren Laternen den Weg entlang der Tiergehege zu beleuchten. „Der Auftakt ist um 16 Uhr beim Schaustall, wo die Kinder beim Warten die Tiere mit bereitgestelltem Futter versorgen dürfen“, so Zoodirektor Dr. André Stadler. Den Abschluss bildet das Entzünden der Adventkerze vor der Alpenzoo-Krippe, und für den gemütlichen Ausklang bietet sich die Zoogastronomie ANIMAHL an.

Opel-Zoo 28.11.2019
Opel-Zoo und Förderverein auf dem Kronberger Weihnachtsmarkt: Streichelzoo, Punsch und Zoo-Honig
Der Stand des Opel-Zoo auf dem Kronberger Weihnachtsmarkt am 7. und 8. Dezember 2019 hat mittlerweile eine lange Tradition. An der Ecke Katharinen-/Friedrich-Ebert-Straße sind die Zwergziegen und Schafe in einem kleinen Streichelzoo eine große Attraktion, vor allem für die Kinder. Für sie wird auch wieder leckerer Kinderpunsch ausgeschenkt. Die Erwachsenen können sich währenddessen bei einem Becher Glühwein über die neue Katta-Vari-Anlage informieren, die im nächsten Jahr im Opel-Zoo entsteht. Deren Bau ist auch das aktuelle Förderprojekt der Freunde und Förderer des Opel-Zoo“. Der Förderverein unterstützt auch dieses Jahr wieder die Zoomitarbeiter, die auf dem Weihnachtsmarkt Honig aus dem Freigehege und Samen zum Aussäen für blühende Insektenweiden in ausreichender Anzahl am Stand anbieten. Auch im Zooshop des Opel-Zoo findet man diese besonderen Weihnachtsgeschenke neben Kuscheltieren, Büchern, Spielen und vielem mehr rund um das Thema Tier.

Wisentgehege Springe 28.11.2019
Leise rieseln die Preise im Wisentgehege Springe – Jahreskarten-Weihnachtsaktion läuft ab Sonntag bis Heiligabend, 12 Uhr
Das Wisentgehege in Springe verkauft ab Sonntag, 1. Dezember, tierisch günstige Jahreseintrittskarten mit röhrenden Rabatten. Statt 110 Euro kosten Familienjahreskarten in den kommenden Wochen bis Heiligabend nur noch 90 Euro. Jahreskarten für Erwachsenen kosten 30 Euro statt 40 Euro. Ermäßigte Jahreskarten für Schüler, Studenten und Menschen mit Behinderung kosten 20 statt 25 Euro. Die Kitz-Card kostet 25 statt 30 Euro, die große Kitz-Card ist für 50 statt 70 Euro zu haben. Wer seinen Lieben ein tierisch wildes Geschenk unter den Weihnachtsbaum legen will, kann sich einen Gutschein ausstellen lassen. Gutscheine für Jahreskarten gibt es auch in der Tourist-Information Hannover und online über die Homepage www.wisentgehege-springe.de. Die Weihnachtsaktion läuft bis Heiligabend, 24. Dezember, 12 Uhr. Dazu gelten bis Sonnabend, 29. Februar 2020, die Wintereintrittspreise. Erwachsene: 10,50 Euro statt 12 Euro. Kinder bis 17 Jahren 7. Das Familientagesticket (zwei Erwachsene, zwei Kinder) kostet 30 statt 33 Euro, jedes weitere Kind drei Euro. Schüler, Studenten und Besucher mit Behinderung zahlen 8,50 Euro. Nicht vergessen: Ein Besuch des Wisentgeheges ist auch im Winter schön – besonders, wenn es geschneit hat. Zu erleben sind das ganze Jahr über im Wisentgehege: Wilde Tiere in naturnahen Anlagen, spektakuläre Flugvorführungen (in der Saison) und tolle Veranstaltungen

Zoo Berlin 28.11.2019
Was kleine Pandas vom Schlafen abhält – Panda mit Schluckauf im Zoo Berlin
„Hicks… Hicks… Hicks“ – so ein Schluckauf kann ganz schön anstrengend sein! Während der jüngere Nachwuchs der beiden Panda-Zwillinge wieder einmal mit der Müdigkeit kämpft, hält ihn ein kleiner Schluckauf kurzzeitig in Schach. Dabei ist es höchste Zeit für das nächste Nickerchen. Schließlich muss sich der kleine Bär von den ersten Fortbewegungsversuchen ausruhen. Was aktuell noch mehr wie robbende Schwimmbewegungen aussieht, soll schon bald zum Laufen, gar Herumtollen werden. Gut, dass am Ende die Müdigkeit siegt – schlaf gut, kleiner Panda! Mit dem Alter von fast drei Monaten ist nicht nur der nächste Meilenstein in dem jungen Leben des Panda-Nachwuchses bald geschafft, auch bringen die Zwillinge nun schon jeweils knapp 5 kg auf die Waage. Hintergrund: Im Zoo Berlin leben seit Sommer 2017 Deutschlands einzige Große Pandas. Am 31. August 2019 hat Panda-Dame Meng Meng zwei Baby-Pandas (Gewicht: 186 g und 136 g) zur Welt gebracht. Der Vater Jiao Qing (9) ist an der Aufzucht – wie für Große Pandas typisch – nicht beteiligt. Nach der letzten Zählung des weltweiten Bestandes geht man von nur noch etwa 1.864 ausgewachsenen Großen Pandas im natürlichen Lebensraum aus. Daher wird der Panda auf der Roten Liste für bedrohte Arten der Weltnaturschutzunion IUCN als gefährdet eingestuft. Der Zoo Berlin zahlt eine jährliche Leihgebühr für die seltenen Bambusbären, welche zu 100 Prozent in den Artenschutz fließt. Mit dem Beitrag wird Zucht, Schutzmaßnahmen und Wiederauswilderung der Großen Pandas finanziert. Pate der beiden Pandas Meng Meng und Jiao Qing ist die Berliner Volksbank.

Zoo Heidelberg 28.11.2019
Zoo Heidelberg engagiert sich für den Tierschutz – Webinare für Amtsveterinäre zum Thema Wildtiere
An einem besonderen Fortbildungsangebot für Amtsvetetrinäre beteiligte sich der Zoo Heidelberg: Das Ministerium für den Ländlichen Raum Baden-Württemberg hat auf Initiative der Landestierschutzbeauftragten Dr. Julia Stubenbord gemeinsam mit der Nürnberger Amtstierärztin Daniela Rickert und Dr. Klaus Wünnemann, Direktor des Zoo Heidelberg, und dem Fachverlag george & oslage eine mehrteilige Webinarreihe zum Thema Wildtiere in menschlicher Obhut produziert. Mit der Teilnahme an dieser Kooperation setzt sich der Zoo Heidelberg aktiv für den Tierschutz ein. Bei Kontrollen von Zoologischen Einrichtungen oder Zirkussen müssen Amtstierärzte die Haltungsbedingungen und den Zustand der dort gehaltenen Tiere gut einschätzen können. Dazu benötigen Sie fundiertes Fachwissen: Sie sollen beispielsweise nicht nur Kenntnisse zu Gehegegrößen und deren Einrichtung haben, sondern auch über tierärztliche Besonderheiten zu ganz unterschiedlichen Wildtierarten Bescheid wissen. „Damit Amtsveterinäre ihren Aufgaben sachgerecht nachgehen können und die Situation der Tiere in Zoos oder Zirkussen gut einschätzen können, wollen wir das Wissen, das wir im Zoo Heidelberg gesammelt haben, in dieser Webinar-Reihe teilen“, erklärt Dr. Klaus Wünnemann. Im Studium, das alle Amtstierärzte absolvieren, wird oft zu wenig bis gar nicht auf Wildtiere wie Affen, Großkatzen oder Elefanten eingegangen. Dieser Umstand erschwert die Arbeit der Amtstierärzte stark. Eine Zusammenarbeit von Experten im Bereich der Wildtierhaltung ist daher umso wichtiger. Jede Folge der Reihe widmet sich einem speziellen Thema: Elefanten, Großkatzen, Affen, Kameliden. Anhand praktischer Beispiele aus dem Zoo Heidelberg erklärt Zoodirektor Dr. Wünnemann, wie Amtstierärzte beispielsweise einen gesunden Elefantenfuß von einem kranken Elefantenfuß unterscheiden können, auf was es bei der Einrichtung von Tiergehegen ankommt und wie man Löwen abwechslungsreich beschäftigen kann. Die rechtlichen Grundlagen für Kontrollen legt Amtsveterinärin Daniela Rickert im Webinar dar. Mehrere Wochen haben die Experten gemeinsam an der Webinar-Reihe gearbeitet. Dass inzwischen alle Folgen abgedreht werden konnten und nun im praktischen Einsatz sind, sehen alle Beteiligten als vollen Erfolg für den Tierschutz.

Tierpark Nordhorn 28.11.2019
Weihnachtsmarkt im Tierpark Nordhorn
Stimmungsvolle Eröffnung mit Lichterfest am Freitag, den 6.Dezember Inzwischen hat er sich weit über die Grenzen der Grafschaft Bentheim herumgesprochen – der besinnliche Weihnachtsmarkt im Familienzoo mit seiner ganz besonderen Stimmung rund um die historischen Gebäude und mit einem gelungenen Gesamtkonzept mit viel Kunsthandwerk! Im vergangenen Jahr strömten insgesamt mehr als 30.000 Besucher auf den besinnlichen Markt und insbesondere die kleinen Kinder wurden in feierliche Weihnachtsstimmung versetzt. Auch in diesem Jahr soll der Weihnachtsmarkt vom Freitag, 6.12. bis Sonntag, 15.12., wieder ein echter Familien-Weihnachtsmarkt sein. Wie im vergangenen Jahr gibt es zur Eröffnung des Marktes ein stimmungsvolles Lichterfest. Am Freitag, den 06. Dezember startet Bauer Hinnerk gegen 16 Uhr am Zooeingang mit dem beleuchteten Esel Titus, begleitet von den Pfadfindern mit dem letztjährigen Friedenslicht, sowie dem ökumenischen Kinderchor und dem Schulchor Osterwald/Emlichheim in Richtung lebender Krippe. Die Buden auf dem Weihnachtsmarkt öffnen dann erstmals für die kommenden 10 Tage ihre Türen. An der Bude des Fördervereins Tierpark Nordhorn e.V. kann am Eröffnungsfreitag ab 16.00 Uhr nach Herzenslust geknobelt werden. Um an die Erfolge aus den vergangenen Jahren anknüpfen zu können, hat der Familienzoo den Markt in diesem Jahr noch einmal erweitert. Neben der Wiese am Vechtehof und dem gepflasterten Teil des historischen Vechtehofs mit seinem Gasthaus „De MalleJan“, sowie der Fläche vor dem ehemaligen Saalbetrieb Borggreve wird nun auch ein Teil des Erweiterungsgeländes in das Konzept eingebunden. Behutsam ausgebaut wurde dabei auch die Infrastruktur im gastronomischen Bereich, damit zu den Stoßzeiten alle Weihnachtsmarktbesucher das kulinarische Angebot ohne lange Wartezeiten nutzen können. Das Angebot besteht in erster Linie aus regionalen Produkten. Es gibt die Bratwurst oder Currywurstpfanne vom Bentheimer Schwein, eine Rindswurst, sowie Brötchen mit Leberkäse oder Pulled Pork vom Bentheimer Schwein. Die beliebten Spirellos, Churros, Pommes und Chicken Nuggets sowie der „Nordhorner Riesenlümmel“ runden das Angebot ab. Neu sind in diesem Jahr Bubble Waffeln für alle Besucher mit einem süßen Zahn. In den anderen festlich beleuchteten Holzhütten auf dem Zooweihnachtsmarkt präsentieren sich mehr als 30 verschiedene regionale Anbieter mit ihren kunsthandwerklichen Produkten. Da ist sicherlich für Jeden etwas dabei! Einer der Hauptanziehungspunkte des Weihnachtsmarktes wird sicherlich wieder die Krippe mit Maria, Josef und Christuskind, umrahmt von lebenden Tierparktieren, sein. Die Laterne bei den Wunschkerzen wird vom letztjährigen Friedenslicht entzündet, welches die Pfadfinder am Eröffnungsfreitag in den Zoo zur Krippe tragen. Am Mittwoch, den 11. Dezember lädt der Zoo vor allen Dingen die arbeitende Bevölkerung bei vergünstigten Preisen zu einem Feierabendglühwein auf den verlängerten Weihnachtsmarkt ein. Der Weihnachtmann wird an den beiden Sonntagen wieder da sein. Ab 11 Uhr freut er sich darauf alle Kinder mit einer kleinen Überraschung im festlich geschmückten Saal des ehemaligen Restaurants Borggreve zu begrüßen und sich ihre Wünsche anzuhören. In den vom Tierpark neu erworbenen Räumlichkeiten werden auch die Vorleser der Stadtbibliothek an den Weihnachtsmarktsamstagen zu Gast sein und in gemütlicher Atmosphäre weihnachtliche Geschichten vorlesen. Die Imkerfrauen sind an den Samstagen erstmals in der Zooschule zu Gast, um dort das beliebte Wachskerzendrehen und das Herstellen von Bienenwachstüchern durchzuführen. Der Weihnachtsmarkt findet insgesamt von Freitag, den 06. bis einschließlich Sonntag, den 15. Dezember statt. An den Wochenenden wird der Markt ab 11.00 Uhr und in der Woche ab 16.00 Uhr geöffnet sein. Letzter Einlass ist täglich gegen 19.00 Uhr. Der Weihnachtsmarkt ist bis mindesten 20 Uhr, beim After Work am Mittwoch sogar bis mindestens 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt an allen Tagen ab 16 Uhr 3,00 Euro pro Person. Jahreskarten sind selbstverständlich gültig. Schon im letzten Jahr hat der Tierpark für den Neubau der Leopardenanlage gesammelt. Auch mit den diesjährigen Erlösen soll dieses Projekt vorangetrieben werden. Aufgrund des großen Andrangs werden alle Nordhorner gebeten nach Möglichkeit mit Fahrgemeinschaften, der Bahn, oder am besten mit dem Fahrrad zum Weihnachtsmarkt zu kommen! Besucher aus den umliegenden Gemeinden können an den Wochenenden erstmals einen ganz besonderen Service genießen! Sie können mit dem Zug zum Bahnhof nach Nordhorn fahren und dort einen kostenlosen Shuttlebus zum Eingang des Zoos nehmen. Wie bereits in den vergangenen beiden Jahren wird der kostenlose Shuttle ebenfalls vom Parkplatz des Delfinoh angeboten. Einweiser und zusätzliche Beschilderung weisen dabei den rechten Weg. Gespannt sind alle Tierparkmitarbeiter schon wieder auf die stimmungsvolle Beleuchtung! Die historischen Gebäude und die alten Bäume werden festlich beleuchtet und zahlreiche Tannen werden den Markt komplettieren. Regelmäßige Informationen und Fotos gibt es unter www.facebook.com/TierparkNordhorn.

Tierpark Zittau 28.11.2019
Weihnachtsmarkt
Am Sonntag, dem 8 Dezember lädt der Tierpark Zittau wieder zu einem der anheimelndsten und stimmungsvollsten Weihnachtsmärkte weit und breit ein. Unter dem Thema „Ein Weihnachtsbaum für Tiere“ verwandeln sich der Park und vor allem die Festwiese in eine faszinierende Weihnachtswunderwelt. Kunsthandwerker bevölkern die Festwiese mit ihren bunten Ständen und vielen wundervollen kleinen Kostbarkeiten. Und auch das kulturelle Programm „drumherum“ kann sich sehen lassen: Schon am Vormittag spielen „Leichtfuß und Liederliesel“ auf, der Weihnachtsmann packt seinen Geschenkesack aus, und die Kleinen können auf dem Rücken von Pony und Esel, am Nachmittag sogar auf Kim, unserer Kameldame reiten. „Männels lutziges Puppentheater“ sorgt garantiert für Heiterkeit bei Groß und Klein und „Saltarello“ sorgt mit weihnachtlichen Liedern aus aller Welt für die richtige Stimmung. Man kann auf der Pferdekutsche den Park erkunden und den schönsten Weihnachtsmärchen in der gemütlichen Jurte lauschen. Am prasselnden Kaminfeuer wartet eine ganz besondere Überraschung: dort gibt es ein „Bildertheater“- eine ganz besondere Form des Geschichtenerzählens. Der Künstler Jürgen Czytrich reist mit seinen spannenden Geschichten extra aus Dresden an. Und natürlich kann man basteln, ein Märchenquiz löst, leckere Dinge naschen und noch so vieles mehr, bis der Abend mit einem Lampionumzug zu Ende geht. Und wie in jedem Jahr freuen wir uns auf die vielen kleinen, zum Teil selbstgebastelten Futterspenden, die den großen Weihnachtsbaum für die Tiere, das Herzstück des Festes, auf ganz wunderbare Weise schmücken werden.

Tierpark Sababurg 27.11.2019
Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt im Tierpark Sababurg Erleben Sie am Wochenende 07. + 08. Dezember 2019 weihnachtlich-mittelalterliches Treiben. Am Samstag, den 07. Dezember, von 10:00 bis 20:00 Uhr und Sonntag, den 08. Dezember, von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr lebt diese Zeit im Tierpark Sababurg wieder einmal auf. Rund 40 Marktstände wie Perlendreher, Schmied, Töpfer und Münzsäger werden allerlei Waren feilbieten und ihr Handwerk vorführen. Natürlich bringen auch die Anbieter von Köstlichem, in flüssiger und fester Form, dem Besucher das Mittelalter in kulinarischer Art und Weise näher. Der Förderverein „Freunde des Tierparks Sababurg e.V.“ unterstützt auch dieses Jahr wieder den Weihnachtsmarkt. Die Mitglieder backen an beiden Tagen leckere Waffeln, sowohl süße als auch herzhafte, auf rustikalen Holzöfen. Es gibt Vorführungen und Aktionen für Kinder wie Fridolin Fadentüttel, der mit seinen Marionetten die kleinen Gäste faszinieren wird. Zusätzlich können die Kinder sich beim Nikolaus für mutiges Erklimmen der Himmelsleiter eine kleine Belohnung abholen. Beim Duo Pessulantus können mittelalterliche Spiele ausprobiert werden und Marbun, der Gaukler, wird die Besucher mit Schabernack und Gaukelei erfreuen. Ein besonderer Musikgenuss an beiden Tagen ist die bekannte Mittelalterband Tarranis, die am Samstag und Sonntag ein abendliches Konzert veranstaltet, aber auch während des Tagesprogramms halbstündige Auftritte bietet. Zudem spielt die junge, regionale Band „Unvermeydbar“ und bereichert auf musikalische Art und Weise das mittelalterliche Treiben. Mit spektakulärer Feuerartistik wird an beiden Tagen Spiriti Sancti die Besucher, nach Einbruch der Dunkelheit, in ihren Bann ziehen. Bei all dem bunten Treiben sollten Sie nicht vergessen, den winterlichen Tierpark zu durchwandern. Es lohnt sich, den Tierpark Sababurg vor Weihnachten zu besuchen. Es gibt ein Gewinnspiel: Jeder Besucher kann an einer Verlosung teilnehmen. Verlost werden zehn Jahreskarten des Tierparks Sababurg.

Wildpark MV Güstrow 27.11.2019
Dieses Buch ist Gold wert!“ 10. Umweltpreis der Kinder- und Jugendliteratur des Wildpark-MV geht an „Wie Tiere denken und fühlen“ von Karsten Brensing & Nikolai Renger
Der „Umweltpreis der Kinder- und Jugendliteratur“ des Wildpark-MV, der seit 2001 alle zwei Jahre verliehen wird, feierte gestern sein zehntes Jubiläum. Im Mittelpunkt standen in diesem Jahr Sachbücher rund um Umwelt- und Naturthemen für Kinder und Jugendliche, die von Schülerinnen und Schülern der Europaschule Gymnasium Teterow und des John-Brinckman-Gymnasiums Güstrow gelesen sowie rezensiert wurden und traditionell in einem Auswahlkatalog zu finden sind, der ab sofort kostenfrei im Wildpark-MV erworben werden kann. Insgesamt 21 Verlage hatten 51 Bücher eingereicht und um die Gunst der Jury geworben. Gewinnen konnte am Ende nur eines: „Wie Tiere denken und fühlen“ von Karsten Brensing, illustriert von Nikolai Renger (Loewe Verlag) hat überzeugt und gewann neben Ruhm und Ehre ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro. In dem Buch deckt der renommierte Verhaltensbiologe Brensing die letzten Geheimnisse der Tierwelt auf. Er zeigt anhand vieler Beispiele, dass Tiere ganz ähnlich denken und fühlen wie Menschen – dass beispielsweise Ratten gerne gemeinsam lachen oder Orcas echte Muttersöhnchen sind. „Das Buch kann von allen drei Generationen gelesen werden und sollte in keiner wissenschaftlichen Bibliothek fehlen. Es hat von allen Jurymitgliedern die höchste Zustimmung erhalten und lag mit Abstand vor den anderen Büchern“, fasste es Juryvorsitzender Prof. Dr. Benno Pubanz bei der Preisverleihung am 26. November 2019 im Wildpark-MV zusammen. Auch die Schüler-Laudatoren Paul Quilitzsch und Lisa Lewermann vom John-Brinckman-Gymnasium zeigten sich begeistert: „Man lernt beim Lesen des Buches zudem eine ganze Menge über das menschliche Verhalten und so auch über sich selbst.“ Obwohl Karsten Brensing als Bestseller-Autor Auftritte wie diese kennt, war er gerührt und aufgeregt: „Ich finde es toll, dass es diesen Preis gibt, da er unterstreicht, wie wichtig unsere Umwelt ist. Genau aus diesem Grund habe ich das Buch geschrieben: Es soll ein Umdenken im Umgang mit der Natur stattfinden.“ Dem Illustrator Nikolai Renger, der krankheitsbedingt nicht an der Preisverleihung in Güstrow teilnehmen konnte, ist er sehr dankbar für die Zusammenarbeit: „Herr Renger hat einen Wahnsinnsjob abgeliefert. Ich bekomme viele Komplimente, wie toll das Buch aussieht.“ Schirmherr Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern, sowie Jane Weber, Stadträtin und Vertretung des Bürgermeisters der Barlachstadt Güstrow, ließen es sich nicht nehmen, bei der Preisverleihung im Wildpark-MV vorbeizuschauen und Grußworte an die Sieger zu richten. Backhaus fasste es am Ende passend zusammen: „Ich habe das Buch mit meinen Kindern durchstudiert und war auch als Erwachsener fasziniert. Das Buch fesselt und regt gemeinsame Gespräche an. Tiere brauchen mehr Verständnis. Das Buch ist Gold wert.“

Zoo Leipzig 27.11.2019
Das Magische Tropenleuchten kehrt zurück – Nachwuchsfreuden & Preisanpassungen
Das Magische Tropenleuchten kehrt zurück: Vom 10. Januar bis zum 9. Februar 2020 erstrahlt die Tropenerlebniswelt Gondwanaland im Zoo Leipzig immer freitags bis sonntags in faszinierenden Farben und nimmt die Besucher mit auf eine unvergessliche Dschungelreise im Leipziger Winter. Während sich das Leuchten in den vergangenen beiden Jahren überwiegend auf die Tropenhalle beschränkte, entfaltet die Magie des Lichtes bei der dritten Auflage auch im Zoogelände seine Wirkung. Ein illuminierter Rundgang, der Lichtinstallationen, wanderndes Licht sowie eine beeindruckende Projektion auf einer 24 Quadratmeter großen Leinwand beinhaltet, führt die Besucher durch den abendlichen Zoo und stellt bedrohte Arten und den Artenschutz in besonderer Weise vor. Künstler, Musiker und ein szenisches Lichtspiel in den Tropen komplettieren das Abenteuer Magisches Tropenleuchten. Die Veranstaltung findet an allen 15 Tagen jeweils von 17 bis 22 Uhr statt. Zoobesucher können mit ihren Tageskarten auch das Tropenleuchten besuchen. Jeweils ab 17 Uhr wird es separate Tickets für das Tropenleuchten (Erw. 14 € / Kind 10 € inkl. Artenschutz-Euro) geben. Jungtiere und Preisanpassung im Zoo Das im Oktober geborene Ameisenbären-Jungtier entwickelt sich sehr gut. Mutter Bardana kümmert sich in der kuschelig-warmen Mutterstube vorbildlich um ihren ersten Nachwuchs, der zunehmend agiler wird und auf seiner Mutter zu klettern beginnt. Ebenfalls Nachwuchs gab es bei den Kaiserschnurrbarttamarinen und den Ozelots. Während sich die kleinen Krallenaffen aufgrund der Temperaturen überwiegend hinter den Kulissen ins Fell der Eltern klammern, ist das Ozelot-Jungtier mit etwas Glück bereits in Gondwanaland zu beobachten. Zoobesucher profitieren bei ihrem herbstlichen Zoorundgang von den derzeit gültigen Winterpreisen (Erwachsene 17 € / Kinder 10 € inkl. Artenschutz-Euro). Ab der am 21. März beginnenden Sommersaison 2020 wird der Zoo dann auf Basis des gestrigen Beschlusses des Aufsichtsrates seine Preise erstmals seit drei Jahren moderat anpassen. Sommertickets für Erwachsene und Kinder steigen um einen Euro auf 21 € und 13 €, Familientickets um drei Euro auf 53 €. Die Jahreskarten kosten ab dem 01. Januar 80 € für Erwachsene (+5 €), 50 € für Kinder (+3 €) und 210 € für Familien (+15 €). „Nach drei Jahren mit stabilen Preisen sind die Anpassungen nötig, um die allgemeinen Preissteigerungen in allen Kostenbereichen zu finanzieren. Uns war wichtig, den Schritt behutsam zu gestalten“, erklärt Zoodirektor Prof. Jörg Junhold.

Tiergarten Nürnberg 27.11.2019
Fünfter Tiergartenlauf im nächsten Sommer
Am Freitag, 29. Mai 2020, findet der fünfte Zoolauf innerhalb des Tiergartens der Stadt Nürnberg statt. Anmeldungen werden ab Freitag, 6. Dezember 2019, ab 9 Uhr entgegengenommen. Weitere Informationen wie der Streckenplan, das Höhenprofil oder das Anmeldeformular sind unter www.tiergartenlauf-nürnberg.de zu finden. Es gibt 750 Startplätze für Erwachsene sowie insgesamt 250 Startplätze für die beiden Kinderläufe. Für den vierten Lauf im Jahr 2019 waren die Hauptläufe innerhalb von nur acht Minuten ausverkauft. Angeboten werden wieder 6,6- beziehungsweise 10-Kilometer-Läufe für Erwachsene, die in zwei beziehungsweise drei Runden zu bewältigen sind, sowie zwei Kinderläufe mit 1,2 und 2,4 Kilometern Länge. „Die Starter schätzen das besondere Umfeld mit viel Grün und freuen sich auf die verschiedenen Gehege“, weiß Anette Rehm vom Organisationsteam. Dieter Kühnlein, Verwaltungsleiter des Tiergartens, ergänzt: „Die Strecke ist extra so gewählt, dass kein Tier gestört wird. Für die Tiere ist es eine interessante Abwechslung.“ Kathrin Höhnemann, Mitglied der Vorstandschaft des Mitveranstalters LAC Quelle Fürth, gefallen besonders die Kinderläufe: „So kann man den Nachwuchs fürs Laufen begeistern.“ Die Teilnehmershirts und FinisherMedaillen mit den jährlich wechselnden Motiven sind inzwischen schon Sammlerstücke. Auf Eisbär, Giraffe, Löwe und Seekuh folgt 2020 das Erdmännchen.

Zoo Basel 27.11.2019
Der Pinguinspaziergang lädt zum Laufen ein
Der Zolli-Winter beginnt mit dem Pinguinspaziergang. Die Königspinguine und die Eselspinguine laufen jetzt täglich um 11 Uhr über die Brücke vom Vivarium zur Aussenanlage. Der Spaziergang ist auch für die vielen Kinder, die mitlaufen, ein grosses Vergnügen. Erst wenn die Temperaturen im Herbst um 11 Uhr unter 10 Grad fallen, spazieren die Pinguine von der gekühlten Innenanlage auf die Aussenanlage. An warmen Tagen wäre der Spaziergang für die Vögel ein mühsames Unterfangen. Ihr dicht anliegendes Federkleid und die dicke Speckschicht unter der Haut schützen sie an Land und im Wasser hervorragend vor Kälte. Während des Laufens erzeugen sie Eigenwärme, auch das hält sie bei Kälte warm. Bei warmem Wetter könnten sie während des Laufens ihre Eigenwärme nicht mehr abgegeben, was zu gesundheitlichen Schäden führen kann. Königspinguine spazieren zuerst Im Zolli leben 17 Königspinguine zusammen mit 9 Eselspinguinen. Für die etwas kleineren Eselspinguine beginnt der Spaziergang immer etwas später im Jahr. Eselspinguine sind sehr neugierig und nehmen mit ihren Schnäbeln Steine, Äste, Laub und andere Gegenstände auf, die ihr Interesse wecken. Die ‘Funde’ tragen sie stolz umher. Leider verschlucken sie diese manchmal auch, was ihre Gesundheit gefährden kann. Aus diesem Grund laufen die Eselspinguine erst dann mit auf die Aussenanlage, wenn nicht mehr so viel Laub an den Bäumen und die Aussenanlage frei von vermeintlich interessanten, aber für sie gefährlichen Gegenständen ist. Spezielle Vorlieben Das Interesse an Gegenständen hat mit dem Brutverhalten der Eselspinguine zu tun. In der Natur brüten Eselspinguine und Königspinguine auf den subantarktischen Inseln. Dort gibt es keine Bäume, keine Sträucher, davor umso mehr Steine. Das Nest der Eselspinguine besteht ausschliesslich aus Steinen. Während der Brutzeit tragen sie mit grosser Leidenschaft Steinchen umher und übergeben sie dem Partner als Brutgeschenk. Königspinguine bauen keine Nester, sie brüten ihr Ei auf den Füssen aus und haben nur wenig Interesse an Gegenständen, die auf dem Boden liegen.

Naturschutz-Tierpark Görlitz 26.11.2019
Weihnachtsmarkt mit Bescherung der Zoo-Tiere am 8. Dezember
Es wird wieder heimelig weihnachtlich im Naturschutz-Tierpark Görlitz-Zgorzelec! Der tierischste Weihnachtsmarkt der Oberlausitz geht in die zweite Runde! Gemeinsam mit dem Südstadtverein goerlitz21 und dem Bürgerrat Görlitz-Südstadt öffnet am 2. Adventssonntag das achte Türchen des „lebendigen Adventskalenders“ im Görlitzer Zoo. Eingeläutet wird der Weihnachtsmarkt um 14 Uhr mit dem Kamel- und Eselreiten. Die traditionelle Bescherung der Tiere beginnt 15 Uhr. In Begleitung der Tierpfleger darf dann mit ein paar Leckerbissen für Freude unter Stachelschweinen, Mangusten, Kamelen oder Bauernhoftieren gesorgt werden. Märchenlesungen, Bastelmöglichkeiten, kleine Geschenkangebote für das Weihnachtsfest und die Ankunft des Weihnachtsmanns um 16 Uhr runden das vielfältige und stimmungsvolle Angebot ab. Für Glühwein und Kinderpunsch sowie weihnachtliche Köstlichkeiten ist selbstverständlich gesorgt. Als kleines Weihnachtsgeschenk des Tierparks ist der Eintritt ab 14 Uhr kostenfrei. Unter dem Motto „Zahl was du willst“ darf jedoch jeder Besucher gerne selbst entscheiden, was ihm die Veranstaltung wert ist. Möhren, Äpfel oder Nüsse für die Tiere können gerne im Vorfeld im Zoo abgegeben werden

Zoo Osnabrück 26.11.2019
Zoo Osnabrück rettet Bärin aus Malta Schwarzbären Lea und Theo haben den Schölerberg verlassen
Wechsel bei den Schwarzbären im Zoo Osnabrück: Die beiden Bären Lea und Theo haben den Zoo verlassen, ein Weibchen ist neu eingezogen. Dieses lebte in Malta unter sehr schwierigen Umständen, weswegen die maltesischen Behörden dringend nach einem neuen Zuhause für die Bärin suchten. Seit vergangenem Sonntag hat der Zoo Osnabrück einen neuen Bewohner: eine Schwarzbärin aus Malta. Bislang lebten in der nordamerikanischen Tierwelt „Manitoba“ im Zoo Osnabrück zwei Schwarzbären: „Lea und Theo, die seit zwei Jahren hier am Schölerberg zuhause waren, gehören dem niederländischen Zie-Zoo, der nun sozusagen ‚Eigenbedarf‘ angemeldet hat“, berichtet Tobias Klumpe, wissenschaftlicher Kurator im Zoo Osnabrück. Um weiterhin Schwarzbären zu halten und diese Tierart den Besuchern näherzubringen, fragte der Biologe bei der zuständigen Koordinatorin des Schwarzbärbestandes in zoologischen Gärten an. Diese listet zentral alle in zoologischen Einrichtungen in Europa gehaltenen Schwarzbären – insgesamt sind dies nur rund 80 Tiere. Über die Koordinatorin war daraufhin eine besondere Anfrage an Klumpe herangetragen worden: „Auf der Suche nach neuen Schwarzbären wurden wir gebeten, die Bärin ‚Honey‘ aus Malta aufzunehmen. Sie lebte in Privathaltung unter sehr schlechten Bedingungen. In dieser außergewöhnlichen Situation wollten wir natürlich helfen. Sowohl die maltesischen Behörden als auch ein Kollege aus einem italienischen Zoo haben uns bei dem Transfer unterstützt“, so Klumpe. Den Behörden Maltas sei sehr wichtig gewesen, dass der Zoo Osnabrück das Raubtier aufnimmt. „Und wir sind froh, dass wir die Lebensbedingungen der Bärin verbessern können“, so Klumpe weiter. 1.900 Quadratmeter warten auf Bärin Gemeinsam mit Zootierarzt Thomas Scheibe war er bereits vor einigen Wochen nach Malta gereist, um sich einen Eindruck von dem Raubtier zu verschaffen. „Wir konnten auf den ersten Blick keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen feststellen, allerdings war die Bärin in einem sehr kleinen, nicht artgerechten Pferch untergebracht. Die Privathaltung von Wildtieren unterliegt immer mehr Auflagen und Reglementierungen. Trotzdem passiert es leider immer noch, dass Tiere aus einer solchen Haltung gerettet werden müssen – zum Glück aber immer seltener“, erklärt der Biologe. Im Zoo Osnabrück wird die 10-jährige Schwarzbärin in einer naturnahen, 1.900 Quadratmeter großen Außenanlage inklusive Bärenteich und Klettermöglichkeiten leben. Vorerst ist die Schwarzbärin allerdings in einen kleineren, abgetrennten Bereich am Tigertempelgarten gezogen. „Das hat mehrere Gründe: Hier können wir sie in der ersten Zeit besser beobachten. Sie hat es hier auch noch etwas wärmer und kann sich besser akklimatisieren – auf Malta ist es ja insgesamt wärmer als bei uns. Außerdem können wir so noch einige Arbeiten an der Bepflanzung der Schwarzbärenanlage vornehmen“, erklärt Klumpe. Später wird die Bärin in die nordamerikanische Tierwelt „Manitoba“ umziehen. Dort soll sie dann auch mit einem Männchen zusammenleben – Kurator Tobias Klumpe ist derzeit auf der Suche nach einem männlichen Artgenossen für Honey. Abschied von Lea und Theo Die beiden Schwarzbären, die bislang in der nordamerikanischen Tierwelt „Manitoba“ lebten, waren von ihrem Paten, dem Osnabrücker Modehaus Lengermann und Trieschmann (L&T), auf die Namen „Lea“ und „Theo“ getauft worden. Nun haben Lea und Theo am vergangenen Sonntag den Schölerberg verlassen. „Die beiden lebten hier seit zwei Jahren, allerdings war von Anfang an klar, dass sie nur zeitlich begrenzt bei uns bleiben. Für uns Zoomitarbeiter ist so ein Abschied immer sehr schade. Wir freuen uns aber auf die neue Bärin und dass wir ihr helfen konnten“, erklärt Tobias Klumpe. Wissenswertes über die Schwarzbären (Ursus americanus) Der Amerikanische Schwarzbär, oder Baribal, lebt weitverbreitet in Kanada und den USA, auch in Alaska sowie Teilen Mexikos sind die Raubtiere beheimatet. Die Fellfärbung des Schwarzbären reicht (meist abhängig vom Verbreitungsgebiet) von tiefschwarz über verschiedene Brauntöne bis hin zu cremefarben und ganz weiß. Diese letzte Farbvariante, der Kermodebär, wird von den Indianern auch „Geisterbär“ genannt. Vom Braun- und Grizzlybären unterscheidet sich der Schwarzbär durch eine geringere Körpergröße, eine flachere Stirn und eine recht lange, meist hell gefärbte Schnauze. Außerdem fehlt ihm der muskulöse Nackenbuckel der Braunbären. Der Grizzly ist der einzige natürliche Feind erwachsener Schwarzbären. Jungtiere werden auch von Pumas, Kojoten, Wölfen oder männlichen Schwarzbären gerissen.

Zoo Frankfurt am Main 26.11.2019
Neues Gibbon-Männchen eingezogen Einige Wochen lang war das Gibbon-Haus am Großen Weiher verwaist. Jetzt ist dort wieder ein Paar der hochbedrohten Weißwangen-Schopfgibbons zu beobachten. Das sieben Jahre alte Männchen MOHIO ist neu im Zoo. Hinter den Kulissen konnte es in aller Ruhe seine neue Partnerin ELLIOTT kennenlernen. Gemeinsam sind sie jetzt in die Gibbon-Anlage umgezogen, zu der auch zwei baumbestandene Inseln im großen Weiher gehören. Die im Mai 2007 im Zoo von Twycross in Großbritannien geborene ELLIOTT lebt bereits seit 2016 im Frankfurter Zoo. Nach dem Tod ihres Partners war sie zunächst einige Monate allein. Im Sommer kam dann das siebeneinhalbjährige Männchen MOHIO aus dem Zoo im schwedischen Eskilstuna nach Frankfurt. Nach seiner Quarantäne blieb er zunächst „hinter den Kulissen“, wohin auch ELLIOTT umzog. „Ganz in Ruhe konnten sich die beiden dort, sozusagen auf neutralem Gebiet, aneinander gewöhnen. Die beiden verstehen sich sehr gut, was die Hoffnung auf Nachwuchs nährt“, sagt Zoodirektor Dr. Miguel Casares. „Es ist faszinierend, die Tiere ganz nah, nur durch eine Scheibe getrennt im Gibbon-Haus oder auf einer der beiden Inseln zu beobachten“, sagt Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig, „Vor allem die melodiösen Gesänge, mit denen die Tiere ihre Gebietsansprüche geltend machen, werden im Zoo Dschungel-Atmosphäre verbreiten.“ Weißwangen-Schopfgibbons gehören zu den bedrohtesten Affenarten überhaupt. Nördliche Weißwangen-Schopfgibbons (Nomascus leucogenys) leben in vereinzelten Regionen im Nordosten Vietnams und dem nördlichen Laos. Vor allen Dingen die Jagd, der illegale Handel sowie der dramatische Verlust ihrer Lebensräume setzt die Populationen aller freilebenden Gibbon-Arten unter massiven Druck. Nur die männlichen Tiere zeigen den auffälligen namensgebenden weißen Backenbart im ansonsten schwarzen Fell. Weibchen und Jungtiere bis zu einem Jahr dagegen haben ein leuchtend blondes Fell. Eindrucksvoll ist auch ihre Art der Fortbewegung. Mit ihren extrem langen Armen schwingen sich die reinen Baumbewohner von Ast zu Ast. Mit dem sogenannten Schwinghangeln können sie genügend Schwung erreichen um Abstände zwischen den Bäumen von bis zu 12 Metern zu überbrücken. Der Gibbon – Zootier des Jahres 2019 Die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. (ZGAP) hat den Gibbon zum Zootier des Jahre 2019 ernannt. Mit verschiedenen Aktionen wurde das ganze Jahr über auf die Bedrohung aller Gibbon-Arten aufmerksam gemacht. Viele Zoos und Naturschutzorganisationen unterstützen Projekte zum Schutz der eleganten Primaten, die vollständig vom Lebensraum Regenwald abhängig sind. Wer die Schutzprojekte ebenfalls unterstützen möchte, findet viele Informationen unter www.zootierdesjahres.de.

Zoo Leipzig 26.11.2019
Elefantenkuh Thura ist tot
Heute Vormittag gegen 10 Uhr ist die 45-jährige Elefantenkuh Thura im Innenstall plötzlich zum Erliegen gekommen und starb unmittelbar darauf. „Auch wenn Thura ein hohes Alter hatte, sind wir alle sehr betroffen und bedauern den Verlust von Thura. Jedoch kommt er für uns nicht unerwartet. Thura zeigte in den letzten Tagen erneut ein schlechtes Allgemeinbefinden, das uns zusammen mit den suboptimalen Blutwerten große Sorgen bereitete. Leider ist es uns nicht gelungen, eine Stabilisierung durch Medikation herbeizuführen. Wir gehen von einer generalisierten Septikämie aus, wissen aber erst nach der pathologischen Untersuchung mehr“, fasst Zoodirektor Prof. Jörg Junhold die Gesamtsituation zusammen. Ihre „Freundin“ Saida (46) war unmittelbar dabei und konnte sich von ihr verabschieden. Alle anderen Elefanten waren zu diesem Zeitpunkt auf der Außenanlage. Thura stand seit der unterbrochenen Geburt in der Silvesternacht vor vier Jahren unter regelmäßiger tierärztlicher Überwachung, da das Kalb nie zur Welt kam. Im Zuge dieser Kontrollen wurde im Jahr 2018 eine erneute Trächtigkeit festgestellt. Diese Trächtigkeit beinhaltete ein extrem hohes Risiko für das Leben der Kuh, so dass sich der Zoo zusammen mit einem Expertengremium entschloss, die Trächtigkeit noch im ersten Viertel abzubrechen. Seitdem kam es in Schüben zu kurzeitigen Verschlechterungen ihres Allgemeinbefindens und sie wurde entsprechend medizinisch versorgt.

Zoo Augsburg 26.11.2019
Zahl doch, was Du wirklich willst! Die tierisch verrückte Aktion im Zoo Augsburg
Auch in diesem Jahr möchte der Zoo Augsburg seinen Zoobesuchern die Adventszeit versüßen. In dieser Zeit heißt es an der Kasse wieder: Zahl doch, was Du wirklich willst! Bei der tierisch verrückten Aktion dürfen die Zoobesucher zwischen dem 1. Dezember und Heiligabend den Eintrittspreis selber bestimmen. Egal ob allein, als Paar oder als Familie, ob einen ganzen Tag oder nur eine Stunde, jeder entscheidet selbst, welchen Eintrittspreis er zahlen möchte. Einfach am Eingang das Wunschpreis-Formular ausfüllen und an der Kasse bezahlen. Zwischen dem 1. Advent und 6. Januar gibt es auch dieses Jahr wieder die exotische Weihnachtskrippe eines Tiroler Holzschnitzers mit vielen Tieren aus fernen Ländern im Löwenhaus zu bestaunen. Ebenfalls im Löwenhaus erwartet der Freundeskreis des Augsburger Zoo e.V. die Zoobesucher mit einem Weihnachtsbasar zugunsten der neuen Elefantenanlage. Und natürlich findet am dritten Adventssonntag ab 14 Uhr auch wieder das traditionelle Adventssingen im Löwenhaus statt. Der Zoo hat in den Wintermonaten von 9 bis 16:30 Uhr geöffnet. Der letzte Einlass ist um 15:30 Uhr, die Tierhäuser schließen um 16:15 Uhr. Nutzen Sie die Chance den Zoo im Winter kennenzulernen! Über den Freundeskreis des Augsburger Zoo e.V. Der Freundeskreis des Augsburger Zoo e.V. wurde am 13. November 1995 gegründet. Mittlerweile sind es über 1.000 Mitglieder, die sich als wichtigstes Satzungsziel vorgenommen haben den Augsburger Zoo ideell und finanziell zu fördern. Bislang wurden vom Freundeskreis während seines fast 25-jährigen Bestehens insgesamt etwa 4,4 Millionen Euro für den Zoo gesammelt und in mehr als zwölf Projekte investiert.

Tiergarten Worms 26.11.2019
Vorverkaufsstart Wolfsnächte: Zum Auftakt heulen die Wölfe
Mit der Wolfsnacht am 31. Januar beginnt im Tiergarten Worms die neue Veranstaltungssaison 2020. Viele weitere Highlights folgen. Der Online-Vorverkauf für die Wolfsnächte startet am 30. November um 9.00 Uhr. Der Tiergarten Worms bietet auch im neuen Jahr eine Vielzahl spannender Veranstaltungen. Gleich zu Beginn des neuen Jahres machen die beliebten Wolfsnächte den Anfang: Die erste Wolfsnacht findet am 31. Januar 2020 statt und ist der Auftakt für die bis 22. Februar – jeweils freitags und samstags – regelmäßig, stattfindenden Wolfsnächte. Eingeladen sind alle, die in außergewöhnlicher Atmosphäre die faszinierenden Tiere hautnah erleben möchten. Freuen Sie sich ab 17.45 Uhr auf die spannende Veranstaltung im eigens illuminierten Tiergarten. Viele interessante Details sind an diesem Abend während des geführten Rundgangs von den Tierpflegern zu erfahren, insbesondere natürlich über die Hauptakteure der Nacht: Warum ist der Wolf einst aus Deutschland verschwunden? Wie und warum ist er zurückgekommen, was frisst er überhaupt und vor allem, wie geht man mit ihm um, wenn er nun wieder in die deutschen Wälder zurückkehrt? Die Wolfsfütterung bildet dabei das Highlight des Abends. Dabei kann man die faszinierenden Raubtiere dann noch intensiver in ihrem naturnahen Gehege beobachten und mit etwas Glück dem beeindruckenden Wolfsgeheul des Rudels zuhören. Auch in diesem Jahr sorgen die fleißigen Helfer vom Freundeskreis des Tiergarten Worms e.V. wieder mit warmen Getränken und einem kleinen Imbiss für das leibliche Wohl der Gäste. Wer mag, kann sich am Lagerfeuer Stockbrot backen oder den Geschichten in der geheimnisvollen Erdhöhle lauschen. Diese Abende sind besonders für die Kinder ein tolles und aufregendes Erlebnis in den dunklen und langen Wintermonaten. Kinder-Wolfsnächte mit Special-Guest Rotkäppchen Bei den beiden Wolfsnächten am 21. und 22. Februar heißt es explizit „nur für Kinder“, denn sie sind ausschließlich für Kinder und ihre Familien reserviert. Gerne darf es bei der „Wolfsnacht für Kinder“ auch mal etwas spielerischer zugehen, wenn sich die kleinen Besucher mit ihren Eltern in kindgerechten Führungen, durch die Reviere zum Wolfsgehege bewegen, auch, um zu erfahren, ob der Wolf Rotkäppchen wirklich zum Fressen gern hat. Auch die anschließende Lagerfeuerromantik sorgt für einen unvergesslichen Abend. Bitte beachten Sie, dass mindestens eine erwachsene Begleitperson pro Anmeldung erforderlich ist und die Wolfsnächte generell für Kinder ab 6 Jahren konzipiert sind. Valentinswolfsnacht – tierisch verliebt? Wer es romantischer mag, wählt die Wolfsnacht „Nur für Verliebte“ am 14. Februar, dem Valentinstag. Das Tiergarten-Team überrascht die Teilnehmer mit einem besonderen Programm. Und das nicht nur für frisch Verliebte, sondern für alle interessierten Paare. Auch bei den Führungen werden entsprechende Schwerpunkte gesetzt: Welche Tiere bleiben ein Leben lang beieinander, welche gehen fremd? Was gilt als sexy, wer zickt beim ersten Date und warum stehen Flamingos auf Massenhochzeit? Ticketkauf beginnt Die Veranstaltungsangebote des Tiergarten Worms sind ein Besuchermagnet weit über die Region hinaus. Aufgrund der zu erwartenden großen Nachfrage werden pro Person maximal sechs Tickets ausgegeben. Die Karten zu je 10 Euro werden über ein Online-Buchungssystem verkauft. Die Karten für die Valentinsnacht kosten je 14 Euro und es werden maximal zwei Tickets pro Person abgegeben; die Wolfsnacht für Verliebte ist nur für Erwachsene. Neu: Gestaffelte Führungen Der Einlass zur Wolfsnacht beginnt um 17.45 Uhr. Und der Treffpunkt ist der große Festplatz mit Lagerfeuer. Da die Führungen von dort aus starten, bitten wir Sie pünktlich vor Ort zu sein. Die Führungen beginnen gestaffelt um 18 Uhr, 18.15 Uhr und 18.30 Uhr – bitte wählen Sie bereits beim Kauf die gewünschte Startzeit für Ihre persönliche Wolfsnacht aus. Wir bitten um Verständnis, dass es aus organisatorischen Gründen nicht möglich sein wird, die Zeiten vor Ort beliebig zu variieren.

Tiergarten Schönbrunn 26.11.2019
Eisbären-Nachwuchs im Tiergarten Schönbrunn
Der Tiergarten Schönbrunn freut sich über Nachwuchs bei den Eisbären. Am 9. November ist das Weibchen Nora zum ersten Mal Mutter geworden. „Nora kümmert sich fürsorglich um ihr Jungtier. Die Sterblichkeitsrate bei Eisbärenbabys im Freiland ist hoch. Deshalb drücken wir die Daumen, dass alles gut geht“, so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Nora und ihr Jungtier befinden sich in einer Wurfnische in der Innenanlage der Eisbärenwelt. Hier sind sie völlig ungestört. Schratter: „Wir beobachten die Aufzucht über eine Videokamera. So können wir die Entwicklung des Kleinen mitverfolgen.“ Erst etwa Ende Jänner wird Nora ihr Jungtier das erste Mal auf die Außenanlage führen. Dann wird es erstmals für die Besucher zu sehen sein. Im Frühjahr haben sich Nora und Ranzo mehrfach gepaart. Ob die Paarungen erfolgreich waren, blieb ungewiss. Einzig die Tatsache, dass sich Nora die Schlafbox mit Ranzo plötzlich nicht mehr teilen wollte, war ein mögliches Anzeichen. Eisbären-Männchen sind an der Aufzucht auch im Freiland nicht beteiligt. Deshalb ist Ranzo abgetrennt und weiterhin für die Besucher auf der Anlage zu sehen. Geboren wurden Zwillinge. Das zweite Jungtier ist noch am Tag der Geburt verstorben. Erstgebärende müssen bei der Aufzucht erst Erfahrung sammeln, mit Zwillingen sind sie meist überfordert. Die letzte Aufzucht bei Eisbären in Schönbrunn, die Zwillinge Arktos und Nanuq, liegt 12 Jahre zurück. 2011 gab der Zoo den letzten Eisbären ab, um mit den Arbeiten an einer neuen Anlage zu beginnen. 2014 wurde die Eisbärenwelt eröffnet. Bei der Geburt sind Eisbären etwa ein halbes Kilogramm schwer und so groß wie ein Meerschweinchen. Die Jungtiere kommen blind und fast nackt zur Welt. „Mittlerweile ist das Jungtier bereits doppelt so groß wie bei der Geburt. Auf den Videoaufnahmen sieht man, dass es brav trinkt“, freut sich Schratter. Das Geschlecht des Jungtieres ist noch nicht bekannt. Nora kümmert sich rund um die Uhr um ihren Nachwuchs und hält ihn warm. Das Kleine hat derzeit nur drei Beschäftigungen: schlafen, trinken und mit seiner Mutter kuscheln. Um die Besucher an der Aufzucht teilhaben zu lassen, gibt es im Polardom der Eisbärenwelt einen Bildschirm, der Videos aus der Wurfbox zeigt. Auch auf der Internetseite des Zoos unter www.zoovienna.at sowie über die Sozialen Medien wird der Tiergarten laufend informieren.

Tierpark + Fossilium Bochum 25.11.2019
Wenn Affe und Ziege einen Wunsch frei haben Bescherung im Tierpark + Fossilium Bochum
In der Weihnachtszeit macht man seinen Lieben eine Freude. Warum nicht auch den Tieren? Im Tierpark + Fossilium Bochum haben die Zootierpfleger*innen im Namen ihrer Schützlinge einen digitalen Wunschzettel angelegt, um ihnen den ein oder anderen Sonderwunsch erfüllen zu können. Ganz oben auf der Liste steht beispielsweise ein neuer Swimmingpool für Alpakahengst „Gerolf“, der an heißen Sommertagen gerne ein kühles Bad nimmt. Aber auch gesundere Leckereien, Kratzbürsten, Spielzeuge und andere Utensilien der Tierpflege wurden ausgewählt. Wer seinem Lieblingszootier dieses Jahr das Weihnachtsfest versüßen möchte, findet hier das passende Geschenk für jeden Geldbeutel. „Die Premiere dieser Aktion im letzten Jahr hat uns gezeigt, wie viele Menschen Freude daran haben, unseren Pfleglingen etwas Gutes zu tun und unsere Arbeit zu unterstützen. Selbstverständlich waren unsere Freude und die unserer Tiere ebenso groß aufgrund der vielen großzügigen Geschenke. Der Einsatz unserer Besucher*innen ist nicht selbstverständlich und für uns von unschätzbarem Wert“, bedankt sich Zoodirektor Ralf Slabik. Mit der Fertigstellung der neuen Tieranlage „Asienwelten“ werden in naher Zukunft einige neue Bewohner im Tierpark einziehen. Daher wurden auf der Wunschliste auch schon geeignete Willkommensgeschenke für die Neuankömmlinge angelegt. Neben kleinen Holzhöhlen für die nachtaktiven Tiere soll es auch eine Rutsche für die Otter geben. Auch neue Futterschalen werden benötigt. Jeder Wunsch wurde mit einer kurzen Beschreibung und Angaben zur benötigten Stückzahl online hinterlegt. Die Geschenke können bis zum 24.12.2019 ausgewählt und direkt an den Tierpark versendet werden .

Zoo Osnabrück 25.11.2019
2. Children’s Charity Gala „Flügel für die Zukunft“ voller Erfolg Verona Pooth nimmt 35.000 Euro für SOS-Kinderdörfer entgegen
Am vergangenen Samstag wurden bei der Children’s Charity Gala im Alando Ballhaus Kinderprojekte in den Kategorien „regional“, „national“ und „international“ ausgezeichnet. Zoogeschäftsführer Andreas Busemann überreichte Werbe-Ikone Verona Pooth eine Spende von 35.000 Euro für die SOS-Kinderdörfer. 250 Gäste kamen am vergangenen Samstagabend in festlicher Abendgarderobe im Alando Ballhaus zusammen, um bei der 2. Children’s Charity Gala zu dinieren, Spenden zu sammeln und zu feiern. Veranstaltet wurde die Gala von Charity-Läufer John McGurk und seiner Stiftung „Eine Zukunft für Kinder“ sowie dem Zoo Osnabrück. „Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr fast doppelt so viele Gäste begrüßen dürfen, wie im vergangenen Jahr“, berichtet Heike Drogies, Gala-Projektleiterin. „Wir wollen die Gala zu einer festen Institution werden lassen, um Spenden für Kinderprojekte und den Zoo zu sammeln und darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig es ist, zu helfen.“ Durch den Abend führte Moderation Daniela Schwerdt, die bereits im vergangenen Jahr die Moderation der Gala übernommen hatte. Oberbürgermeister der Stadt Osnabrück Wolfgang Griesert eröffnete die Gala mit einem Grußwort, ihm folgte eine Video-Botschaft des Moderators und Kinderarztes Eckhard von Hirschhausen. Dr. Ekkehard Thiele, Kinderarzt und Philosophie-Student, sorgte mit seiner Festrede für Schmunzeln bei den Gästen, Sandmalerin Katrin Weißensee beeindruckte mit ihren künstlerischen Fähigkeiten. Im Anschluss an das Drei-Gänge-Dinner wurden die Awards in den Kategorien „regional“, „national“ und „international“ verliehen. Die erste Laudatio des Abends hielt Heike Drogies, die den Award in der Kategorie „regional“ an den Verein „Sportler 4 a childrens world“ überreichte. Besonders erwähnte Drogies dabei das ehrenamtliche Engagement der Vereinsmitglieder – insgesamt seien bislang über 3.000 Urlaubstage in die Vereinsarbeit geflossen. Im Anschluss überreichte Laudator und Chefredakteur der Neuen Osnabrücker Zeitung Ralf Geisenhanslüke den Award in der Kategorie „national“ an die Initiative „Reiten gegen den Hunger“. Seit 2012 verbinden Gudrun Bauer, Verlegerin und ehrenamtliches Mitglied im Kuratorium der Welthungerhilfe e.V. und Reitsportexperte Ullrich Kasselmann den Reitsport mit der Welthungerhilfe. Nach Estland ging der internationale Award: Laudator Prof. Dr. Karl Ernst von Mühlendahl überreichte den Preis an Mati Sinisaar, Initiator und Leiter von „Peeteli Kiriku Sotsiaalkeskus“. Die Organisation verhilft Straßenkindern in Estland zu einem geregelten Leben. Neben den drei Auszeichnungen wurde in diesem Jahr auch ein Sonderpreis verliehen. Diesen erhielten die „Helpers of Mary“, ein indischer Orden, der 1942 von einer deutschen Ordensschwester gegründet wurde. Den Award nahmen Stefan und Herbert Holtgreife entgegen, die Laudatio hielt Dr. Ernst Pulsfort, Pastor in Berlin. Verona Pooth als Botschafterin für SOS-Kinderdörfer in Osnabrück Nach der Preisverleihung wartete noch eine ganz besondere Spende: In diesem Sommer war die Ausstellung „United Buddy Bears“, initiiert von Eva und Klaus Herlitz, zu Gast im Zoo Osnabrück. Die 93 Bärenfiguren sind von Künstlern der Vereinten Nationen gestaltet und werben für Toleranz. Der Zoo Osnabrück verpatete die Bärenfiguren und je Verpatung war ein Betrag als Spende an die SOS-Kinderdörfer festgelegt. So konnte Zoogeschäftsführer Andreas Busemann gemeinsam mit John McGurk, Heike Drogies sowie Eva und Klaus Herlitz einen symbolischen Spendenscheck von 35.000 Euro überreichen – entgegengenommen wurde dieser von der prominenten Botschafterin der SOS-Kinderdörfer Verona Pooth. Sie sei froh, vor vielen Jahren das Engagement für die Organisation begonnen zu haben und es sei ihr wichtig, die eigene Berühmtheit zu nutzen, um Gutes zu tun, berichtete Pooth in ihrer Dankesrede. Weitere Spenden sammelten die Veranstalter bei der anschließenden Versteigerung: Auktionator Frank Abromeit schwang den Hammer und öffnete die Portemonnaies der Gäste für den guten Zweck. Er versteigerte zwei Buddy-Bären, von denen Eva Herlitz einen nur für diese Versteigerung gestaltet hatte. Die beiden Figuren wechselten für jeweils über 4.000 Euro den Besitzer, eine Schottland-Reise für über 2.500 Euro oder auch ein Winter-Onroad-Training in Österreich von Hauptsponsor Beresa für 3.000 Euro. Insgesamt kam die Auktion auf einen Erlös von über 25.000 Euro. Wer nicht mitsteigerte, hatte bei der anschließenden Tombola die Möglichkeit, sein Glück zu versuchen. Als Tombolapreise warteten Schmuck, Zoo-Jahreskarten, L & T Surfgutscheine und viele weitere auf neue Besitzer. Alle 600 Lose wurden für insgesamt 6.000 Euro verkauft. Der Reinerlös der Gala geht zu gleichen Teilen an John McGurks Stiftung „Eine Zukunft für Kinder“ und den Zoo Osnabrück, der seinen Anteil für die Vergrößerung der Löwenanlage nutzt. Der Termin für die 3. Children’s Charity Gala steht bereits fest: 14. November 2020. Tickets sind bereits jetzt erhältlich unter drogies@zoo-osnabrueck.de.

Zoo Leipzig 25.11.2019
Winterzoogeschehen – Adventszeit mit Weihnachtsmarkt, Nikolaus und dem Schauspiel Leipzig
Der Zoo Leipzig läutet zum morgigen Beginn des Weihnachtsmarktes mit Märchenvorführungen, dem Nikolaustag und einem Weihnachtsmarktstand auch seine eigene Weihnachtszeit ein. Die Außenstelle des Zoo-Shops inmitten des zentralen Weihnachtsmarktes hat Leoparden, Tiger und Koalas aus Plüsch im Gepäck, mit denen die heimischen Kinderzimmer in Dschungelzonen verwandelt werden können. Eintrittskarten, Kalender und das beliebte Zoo-Wimmelbuch für die kleinen Entdecker liegen ebenfalls bereit. Am ersten Advent tritt außerdem das Zoo-Maskottchen Tammi zusammen mit einem Tierpfleger ab 16 Uhr auf der Weihnachtsmarktbühne auf. Leuchtende Kinderaugen sind an den Adventswochenenden und am 27., 28., 29.12. im Zoo garantiert. In einer erneuten Kooperation zeigt das Schauspiel Leipzig den bezaubernden Märchenklassiker Die 12 Monate in einer eigens dafür aufgeschlagenen „Weihnachtsjurte“ an der Kiwara-Kopje. Die szenische Lesung mit Livemusik lädt alle Märchenliebhaber ab vier Jahren ein, mitzuerleben, wie der Monat April einem Mädchen voller Tatendrang und unter Einsatz von Wind und Wetter hilft und Schneeglöckchen inmitten des Winters herbeizaubert. Ein Lagerfeuer und eine kleine Weihnachtshütte, in der Knabbereien und Punsch bereitgehalten werden, sorgen rundherum für eine weihnachtliche Atmosphäre. Erstmalig hebt sich der Vorhang am 1. Advent um 14 Uhr, alle weiteren Termine finden Sie auf www.zoo-leipzig.de/Kalender. Der Besuch der Vorstellungen ist im Eintrittspreis enthalten. Am 6. Dezember empfangen der Zoo-Nikolaus und Maskottchen Tammi ab 14.30 im Konzertgarten alle Kinder und stehen für ein kostenloses Erinnerungsfoto bereit, welches mitgenommen werden kann. Ab 15.00 Uhr geht es mit den Zoolotsen auf eine einstündige kostenlose Tour durch den Winterzoo – Nikolausmütze inklusive. Kinder bis 16 Jahre haben an diesem Tag kostenfreien Eintritt.

Zoo Hannover 25.11.2019
Eisbär geboren! Milana ist Mutter: Erster Eisbären-Nachwuchs im Erlebnis-Zoo Hannover
Milana ist Mutter! Zum ersten Mal gibt es Eisbären-Nachwuchs im Erlebnis-Zoo Hannover. Nachdem das Zooteam wochenlang gerätselt hatte, ob Milana tragend ist, hat die Eisbärin nun ihr Geheimnis gelüftet: Mittwochabend, 20. November, brachte sie um 20:55 das erste Jungtier und Donnerstag früh, am 21. November um 00:42 Uhr, ihr zweites Jungtier zur Welt. Die Freude im Zoo war riesengroß – aber auch zurückhaltend. „Von den Erfahrungen anderer Zoos wissen wir, dass die ersten zehn Tage besonders kritisch sind“, erklärt der Zoologische Leiter, Klaus Brunsing. Die Jungtiersterblichkeit bei Eisbärjungtieren ist in Zoos wie in der Wildbahn leider sehr hoch. „Milana hat sich gleich nach Geburt vorbildlich um die beiden Jungtiere gekümmert“, so Brunsing. Doch trotz aller sichtbarer Fürsorge lebte am nächsten Morgen nur noch eines der Jungtiere. Das andere Jungtier aber scheint sich gut zu entwickeln und wirkt munter.. Das Zooteam hofft nun, dass die Entwicklung von Milanas Jungtier weiterhin gut verläuft – der Zoo hat alle Voraussetzungen dafür geschaffen. „Wir können über die installierten Kameras auch die Töne aus der Wurfhöhle hören: das Kleine gibt die typischen, keckernden Jungtier-Laute von sich“, erzählt Brunsing. Milana kümmert sich weiter bestens um ihren etwa Meerschweinchen-großen Nachwuchs. „Es ist schwer, das winzige Jungtier in dem dichten Fell von Milana zu erkennen, sie hält es eng bei sich zwischen ihren Vorderbeinen, um es zu wärmen.“ In der nächsten Zeit wird sich niemand der Wurfhöhle nähern, absolute Ruhe ist ein entscheidender Faktor bei der Aufzucht. Die Eisbärin und ihr Jungtier werden ausschließlich über die installierten Kameras beobachtet. Wie auch in der Wildbahn, wird Milana die Wurfhöhle erst im Frühjahr verlassen. Der Erlebnis-Zoo wird bis dahin regelmäßig über die Ereignisse in der Wurfhöhle berichten! Vater „Sprinter“ Vater Sprinter (12) ist weiterhin auf der Anlage in Yukon Bay zu sehen. Eisbären-Männchen haben mit der Aufzucht ihres Nachwuchses nichts zu tun – Eisbären kommen nur zur Paarung im Frühjahr zusammen. Nach einer erfolgreichen Paarung setzt bei dem Weibchen die sogenannte „Keimruhe“ ein. Hat das Weibchen den Sommer gut überstanden und ausreichend Futter gefunden, entwickelt sich gegen Ende des Sommers aus dem befruchteten Ei ein Embryo. Im Herbst zieht sich das Weibchen in eine Höhle zurück, um den Nachwuchs zur Welt zu bringen. Stark bedroht Seit 2006 steht der Eisbär auf der Roten Liste der Naturschutzorganisation IUCN. Der Bestand ist als „gefährdet“ eingestuft. In der Arktis leben nur noch etwa 20.000-25.000 Eisbären. Nach Einschätzung der IUCN wird die Bestandsentwicklung des Eisbären als rückläufig eingestuft. Hilfe vor Ort Seit über zehn Jahren unterstützt der Erlebnis-Zoo die Artenschutz-Organisation Polar Bears International. Das Team aus renommierten Wissenschaftlern erforscht das größte Landraubtier der Welt. Beim sogenannten „Bear Tracker“-Projekt werden weibliche Tiere mit Peilsender-Halsbändern ausgestattet. Dank der modernen Technik können die Wissenschaftler so nachverfolgen, bis wohin sich das Verbreitungsgebiet der Bärinnen erstreckt, wie die Wanderrouten verlaufen und wo die Weibchen ihren Nachwuchs bekommen. Mittels der Daten können die Artenschützer herausfinden, wo notwendige Schutzzonen errichtet werden sollen. Denn das Eis schmilzt den arktischen Tieren buchstäblich unter den Pfoten weg und nimmt ihnen ihre Lebensgrundlage: die Jagdmöglichkeit auf fettreiche Robben an deren Atemlöchern im Packeis. Die Eisbären weichen immer öfter zur Nahrungssuche auf das Festland aus, Mensch-Tier-Konflikte sind die Folge, die durch Schutzzonen verhindert werden sollen. Europäisches Erhaltungszuchtprogramm Der Erlebnis-Zoo Hannover beteiligt sich am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) für Eisbären, um die Tierart langfristig zu erhalten und für den Schutz des Lebensraumes zu sensibilisieren.

Tiergarten Nürnberg 25.11.2019
Arbeitstreffen in Argentinien zum La Plata-Delphin
Das erste von der argentinischen Fundación Mundo Marino und der im Tiergarten der Stadt Nürnberg beheimateten Artenschutzgesellschaft Yaqu Pacha organisierte Arbeitstreffen vom 3. bis 6. November 2019 in San Clemente del Tuyu in Argentinien war ein großer Erfolg. Auch in der argentinischen Presse, allen voran in der landesweit erscheinenden Zeitung Clarin, und in vielen regionalen Medien fand der „ESOCC Franciscana Workshop“ breiten Widerhall. Thematisiert wurde der zunehmend besorgniserregende Gefährdungsstatus des La PlataDelphins (Pontoporia blainvillei), auch Franciscana genannt, in Argentinien, Brasilien und Uruguay. ESOCC steht für Ex-situ options for Cetacean Conservation, das heißt die Möglichkeit, Meeressäugetiere auch außerhalb ihres Lebensraums zu schützen. An dem Workshop nahmen internationale Experten, unter anderem von der IUCN (International Union for Conservation of Nature), dem VAQUITA CPR, der National Marine Mammal Foundation, Wissenschaftler, Tierärzte sowie Vertreter des Ministeriums für Umwelt und nachhaltige Entwicklung, der Direktion für Fischerei und Aquakultur der Provinz Buenos Aires wie auch Vertreter lokaler und regionaler Nichtregierungsorganisationen teil. Die teilnehmenden Wissenschaftler, die größtenteils bereits seit Jahren den La Plata-Delphin erforschen, kamen aus Argentinien, Brasilien, Uruguay, Frankreich, den Niederlanden, Mexiko, Deutschland und den Vereinigten Staaten. Die größten Probleme für diese Delphinart sehen die Experten in den hohen Beifangzahlen. Obwohl die Gesamtpopulation mit etwa 30 000 bis 35 000 Tieren als umfangreich gilt, weist die hohe Beifang-Quote des La Plata-Delphins auf eine nicht nachhaltige Fischereipraxis hin. Auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN wird der La Plata-Delphin als „gefährdet“ eingestuft. Aktuelle Studien gehen davon aus, dass der Beifang auf regionaler Ebene dazu führte, dass Populationen entweder bereits verschwanden oder stark dezimiert wurden. Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass auch diese Populationen im nächsten Jahrzehnt aussterben werden.

Tiergarten Worms 25.11.2019
Der Nikolaus kommt in den Tiergarten
Am Freitag, 6. Dezember, kommt der Nikolaus mit seiner Kutsche und seinen treuen Gehilfen in den Tiergarten Worms gefahren. Der 6. Dezember gilt gemeinhin als der Todestag des heiligen Nikolaus. Dieser Tag wird in Andenken an seine guten Taten gefeiert. Hierin ist auch der Ursprung dieses besonderen Tags zu sehen. Den Erzählungen zufolge machte der Bischof von Myra seinem Namen alle Ehre und handelte stets barmherzig und uneigennützig. So soll er sein beträchtliches Vermögen vollständig an die Armen gespendet haben. Am Nikolaustag verweilt er von 14.00 bis 15.00 Uhr im Tiergarten und verteilt lieben Kindern köstlichen Lebkuchen. Und wer den Nikolaus erfreuen möchte, ist herzlich gebeten ein Gedicht vorzutragen oder ein Lied anzustimmen. Im Gegenzug steht er für ein Selfie parat. Danach macht er sich auf den Weg ins Heinrich-Völker-Bad und empfängt dort die kleinen Badegäste mit der süßen Überraschung. Der Eintritt für Kinder ist im Tiergarten und im Heinrich-Völker-Bad ganztägig frei

Tiergarten Worms 25.11.2019
Tiergarten Worms schreibt „Tierischen Wunschzettel“ und hofft auf jede Menge Wunscherfüller
Auf dem Wunschzettel des Tiergartens stehen viele verschiedene Dinge, die in einem modernen und tiergerechten Zooalltag nicht mehr wegzudenken sind und für das tägliche Training, oder die artgerechte Beschäftigung und Fütterung benötigt werden. Heutaschen und Heunetze für eine abwechslungsreiche Fütterung der Pferde, Ponys und Esel, Snackbälle und Futterspielzeuge für die Lemuren, Affen und Papageien aber auch ganz praktische Dinge für die Arbeit der Tierpfleger sind dort zu finden, Transportboxen und Kescher zum Beispiel. „Unsere Tierpfleger haben einige Wünsche geäußert, die für den laufenden Betrieb zwar nicht zwingend erforderlich sind, aber dennoch eine Bereicherung für die tägliche Arbeit mit den Tieren darstellen“, erläutert Tiergartenleiter Marco Mitzinger die Idee hinter dieser Wunschaktion. Dabei wurden die großen und kleinen Wünsche, die auf der Wunschliste zu finden sind, von den Tierpflegern danach ausgesucht, dass sie den Anforderungen für die Arbeit mit den Tieren optimal entsprechen und das Wohlbefinden der tierischen Bewohner im Tiergarten Worms steigern. Jeder, der als Geschenkpate aktiv werden möchte, kann die Wünsche ab sofort beim Tiergartenteam erfragen, erklärt Mitzinger weiter. Schenker können einen der niedergeschriebenen Wünsche im Wert von knapp 4 Euro bis zu 150 Euro erfragen und ihn erfüllen. Das Geschenk können sie dann im Tiergarten Worms während der Öffnungszeiten abgeben. „Wir freuen uns über jeden erfüllten Wunsch für unsere Schützlinge! Da wir seit Beginn des Jahres auch gemeinnützig sind, können wir selbstverständlich auch Spendenquittungen ausstellen“, so Mitzinger. Zudem plane man die erfüllten Wünsche in einer Fotoaktion publik zu machen und sofern gewünscht die Geschenkpaten namentlich zu benennen. Wenn Sie einen dieser Wünsche erfüllen oder dem Tiergarten Worms eine Geldspende zukommen lassen möchten, können Sie sich mit dem TiergartenTeam unter 06241-97227-13, -14 oder -15 in Verbindung setzen. Informationen zum Spendenkonto finden Sie unter: www.tiergarten-worms.de/tiergarten/helfenspenden/Spenden.php

Naturzoo Rheine 25.11.2019
Eine neue Generation – Varis im NaturZoo eingetroffen
Neuankömmlinge sind am vergangenen Samstag ins Lemuren-Haus im NaturZoo eingezogen: Zwei Schwarzweiße Varis trafen aus dem Zoo Olomouc, Tschechische Republik, in Rheine ein. Mit den beiden jungen Weibchen soll eine neue Generation in der Haltung dieser madagassischen Halbaffen begründet werden. Varis werden seit 1996 im NaturZoo gehalten, als fünf Männchen – drei der schwarzweißen Art, zwei Rote Varis – aus dem Tierpark Berlin eintrafen. Altersbedingt ist diese „Junggesellengruppe“ im Laufe dieses und des vergangenen nahezu ausgestorben: Von ihnen lebt nur noch ein Roter Vari im hohen Alter von 24 Jahren. Zukünftig soll mit Schwarzweißen Varis im NaturZoo gezüchtet werden. Das Erhaltungszuchtprogramm (EEP) vermittelte deshalb in einem ersten Schritt die beiden jungen Weibchen. Es sind Zwillingsschwestern, die im Frühjahr 2018 im Zoo Olomouc geboren wurden. Eines von ihnen wird zu gegebener Zeit gegen ein männliches Tier ausgetauscht werden, da eine dauerhafte Haltung von mehreren erwachsenen Weibchen in einer Zucht-Situation nicht möglich ist. Varis sind auf der Roten Liste als „kritisch bedroht“ eingestuft. Es dürften von ihnen weniger Exemplare im Freiland leben als vom populären und gleichfalls markant schwarzweiß gezeichneten Großen Panda. Ihr Fortbestand in Madagaskar ist durch Lebensraumzerstörung und auch direkte Bejagung nicht mehr gesichert. Der Haltung und Zucht von Varis kommt daher höchste Bedeutung zu: Der Bestand in Zoologischen Gärten wird als „Sicherungspopulation“ angesehen. Sowohl von Roten als auch von Schwarzweißen Varis wurden bereits Tiere zur Wiederansiedlung in Reservaten in Madagaskar zur Verfügung gestellt. Der NaturZoo unterstützt seit Jahren finanziell Schutzprojekte und Wiederansiedlungen von Lemuren. Von daher sind die Neuankömmlinge nicht nur direkt für den Fortbestand ihrer Art wichtig, sondern agieren als überaus attraktive und bei den Besuchern beliebte Tiere auch als Botschafter für die bedrohte Tierwelt Madagaskars.

Dieser Beitrag wurde unter Zoopresseschau veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.